Businesstipps

Personalentwicklung im Gesundheitswesen: Berufe im mittleren Management (Teil 9)

Lesezeit: < 1 Minute Der wirtschaftliche Wandel und die Expansion des Gesundheitswesens erfordern moderne Berufe und Weiterbildungsmöglichkeiten. Eine Vorstudie des Bundesinstituts für Berufsbildung verdeutlicht, welche Qualifikationsveränderungen notwendig sind, um Führungsaufgaben im mittleren Management wahr zu nehmen.

< 1 min Lesezeit

Personalentwicklung im Gesundheitswesen: Berufe im mittleren Management (Teil 9)

Lesezeit: < 1 Minute

Der medizinische Fortschritt, epidemiologische Veränderungen und die Expansion des Gesundheitssektors erzeugen einen permanenten Veränderungsdruck bei den Führungskräften im mittleren Management. Diesen erhöhten Anforderungen kann nur eine zeitgemäße Personalentwicklung und Weiterbildung gerecht werden.

Vorstudie über Fortbildungsregelungen im mittleren Management des Sozial- und Gesundheitswesen
Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) erfasste alle Kammerregelungen für Weiterbildungberufe nach § 54 BBIG. Dabei wurden folgende Kammerfortbildungen aufsummiert:

  • Fachwirt/Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK)
  • Fachwirt/Fachwirtin für die Alten- und Krankenpflege (IHK)
  • Fachwirt/Fachwirtin für die betriebswirtschaftliche Leitung von Pflegeeinrichtungen (IHK)
  • Fachwirt/Fachwirtin für soziale Dienstleistungen (IHK)
  • Sozialwirt/Sozialwirtin (IHK)
  • Betriebssozialwirt/Betriebssozialwirtin (IHK) und
  • Betriebswirt/Betriebswirtin für Management im Gesundheitswesen (ÄZK/ZÄK)

Von besonderer Bedeutung waren die ersten beiden Kammerfortbildungen. 48 Industrie- und Handelskammern boten den Fachwirt/die Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen an, 12 besitzen eine Rechtsvorschrift zum/zur Fachwirt/Fachwirtin für die Alten- und Krankenpflege.

Ergebnisse und Veränderungspotential bei den Kammerfortbildungen im mittleren Management des Sozial- und Gesundheitswesens
Man kann feststellen, dass es korrespondierende Prüfungsbereiche in den Kammerregelungen für Fortbildungen im Gesundheitswesen gibt:

  • Grundlagen der Volks- und Betriebswirtschaft
  • Betriebliche Organisation und Unternehmensführung
  • Personalmanagement
  • Recht
  • Betriebliches Rechnungs- und Finanzwesen
  • Informationsmanagement und Kommunikationstechniken
  • Marketing

Die Schwerpunkte differieren zwischen den Fortbildungen.

Aufbauend auf den Ergebnissen wurde vom BIBB ein Konzept für eine Aufstiegsfortbildung "Geprüfter Fachwirt/Fachwirtin im Sozial- und  Gesundheitswesen" entwickelt. Das neue Fortbildungsangebot richtet sich an Absolventen in anerkannten Ausbildungsberufen, die bereits über einen längeren Zeitraum in Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens tätig sind.

Laut BIBB-Studie werden die Schwerpunkte des Tätigkeits- und Qualifikationsprofils dieser Führungskräfte in der Personalwirtschaft, der Arbeits- und Organisationsentwicklung, im Kooperations- Qualitäts- und Kostenmanagement sowie in der Planung, Verwaltung und dem EDV-Einsatz liegen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: