Businesstipps Personal

Kennen Sie den Vollarbeiterrichtwert?

Lesezeit: < 1 Minute In der Unfallversicherung sind die Stunden der Arbeitnehmer in den DEÜV-Meldungen sowie in den Lohnnachweisen zu erstatten. Immer wieder gibt es Fragen dazu. Deshalb sollten Sie den Vollarbeiterrichtwert kennen, der Ihnen den Nachweis wesentlich erleichtert.

< 1 min Lesezeit

Kennen Sie den Vollarbeiterrichtwert?

Lesezeit: < 1 Minute

Der Vollarbeiterrichtwert spiegelt die Arbeitsstunden eines Vollzeitarbeitnehmers je Kalenderjahr wider. Dabei wird der Vollarbeiterrichtwert jährlich angepasst. Für das Jahr 2012 beträgt er 1.600 Stunden. Für das Kalenderjahr 2013 liegt der Wert bei 1.590 Stunden.

Der Vollarbeiterrichtwert ist ein pauschaler Ansatz, um die Stunden für die Arbeitnehmer nicht einzeln ausrechnen zu müssen, sondern jedem Mitarbeiter einen Stundenwert anhand seiner regelmäßigen Wochenarbeitszeit zuordnen zu können.

Dabei setzen Sie die regelmäßige individuelle Wochenarbeitszeit des Arbeitnehmers ins Verhältnis zu den Wochenstunden im Betrieb, die ein in Vollzeit beschäftigter Arbeitnehmer arbeitet.

Beispiel:

Ein vollbeschäftigter Arbeitnehmer mit einer 40-Stunden-Woche würde somit für das Jahr 2012 mit einem Vollarbeiterrichtwert von 1.600 Stunden an die Unfallversicherung zu melden sein.

Teilzeitkräfte und Vollarbeiterrichtwert

Bei Ihren Teilzeitkräften gehen Sie ähnlich vor. Hier kürzen Sie den Vollarbeiterrichtwert aber anhand eines noch zu ermittelnden Faktors.

Diesen Faktor multiplizieren Sie dann mit dem Vollarbeiterrichtwert, sodass Sie einen entsprechend gekürzten Jahreswert für Ihre Teilzeitkraft erhalten.

Beispiel:

Ein Minijobber arbeitet 5 Stunden wöchentlich. Vollzeitbeschäftigte in dem Betrieb arbeiten jedoch 40 Stunden.

Anteiliger Vollarbeiterrichtwert:

5 Stunden : 40 Stunden  x 1.600 Stunden = 200 Stunden

Anteilige Beschäftigungen

Bei Beschäftigungsverhältnissen, die nicht das ganze Jahr bestanden haben, setzen Sie nur die anteiligen Monate ein, sodass Sie hier den Jahreswert entsprechend kürzen.

Beispiel:

Ein Vollzeitbeschäftigter arbeitet bis 30.9. eines Jahres.

Sein Vollarbeiterrichtwert muss also gekürzt werden:

1.600 Stunden x 9 Monate : 12 Monate = 1.200 Stunden

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: