Businesstipps

Die wichtigsten Instrumente der Personalentwicklung im Überblick

Lesezeit: 3 Minuten In jedem Unternehmen werden gut qualifizierte Mitarbeiter benötigt. Aus diesem Grund ist die Sicherung des Personalbedarfs sehr wichtig. Nur ein Unternehmen, das über ausreichend qualifizierte Mitarbeiter verfügt, wird zukünftig am Markt bestehen. Deshalb sind Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass genügend Fachkräfte im Unternehmen beschäftigt sind.

3 min Lesezeit

Die wichtigsten Instrumente der Personalentwicklung im Überblick

Lesezeit: 3 Minuten

Die Sicherung des Personalbedarfs als Bestandteil der Unternehmenssicherung

In allen Unternehmen werden Mitarbeiter beschäftigt. Ohne ausreichend qualifizierte und motivierte Mitarbeiter ist ein Unternehmen nicht dazu in der Lage, Produkte und Dienstleistungen anzubieten. Aufgrund dieser Tatsache stellt die Sicherung des Personalbedarfs einen wesentlichen Bestandteil der Unternehmensplanung dar.

Für den Erhalt der Leistungsfähigkeit muss ein Unternehmen gewährleisten, dass der Personalbedarf gedeckt ist. Damit dies gelingt, bieten sich für Unternehmen verschiedene Möglichkeiten an. Diese sind:

  • die Personalauswahl 
  • die Personaleinarbeitung
  • der Personaleinsatz
  • die Personalausbildung und Personalweiterbildung

Die Personalauswahl als Instrument der Personalentwicklung

Für die Sicherung des Personalbedarfs ist es zwingend notwendig, dass ein geeigneter Mitarbeiter für eine Stelle ausgewählt wird.

Für die Auswahl eines geeigneten Bewerbers bieten sich verschiedene Möglichkeiten an. So kann ein Unternehmen zum Beispiel ein Stellenangebot schalten. Dieses kann intern bzw. extern veröffentlicht werden.

Auf der Grundlage der eingehenden Bewerbungen prüft das Unternehmen die Eignung der Kandidaten, beispielsweise durch Tests. Für die Durchführung solcher Tests bieten sich zum Beispiel das Assessment-Center an, da dort mehrere Bewerber vorstellig werden können. Neben den fachlichen Kompetenzen wird geprüft inwieweit ein Bewerber im Team arbeiten kann und welche Methodenkompetenzen er besitzt.

Die Personaleinarbeitung als Instrument der Personalentwicklung

Zumeist wird kein Bewerber für eine Stelle alle notwendigen Qualifikationen besitzen, um die Aufgaben seiner Stelle von Beginn an im vollen Umfang wahrzunehmen. In der Regel ist es zwingend notwendig, dass der Mitarbeiter eingearbeitet wird. In Abhängigkeit von der Qualifikation des Bewerbers und den Anforderungen an den Stelleninhaber kann die Dauer der Einarbeitung variieren. Meistens ist jedoch fast jeder Mitarbeiter nach kurzer Zeit dazu in der Lage, bestimmte Aufgaben zu übernehmen. Die Übernahme von komplexen Aufgaben ist zumeist erst nach einer gewissen Zeit möglich.

Der Personaleinsatz als Instrument der Personalentwicklung

Neben der Einarbeitung von neuen Mitarbeitern ist es durch einen gezielten Personaleinsatz möglich, die Fähigkeiten und Qualifikationen der Mitarbeiter positiv zu entwickeln und zu erweitern. Hierfür bietet sich eine Förderung der Mitarbeiter am Arbeitsplatz an. Eine solche Förderung ist zum Beispiel auf folgenden Wegen möglich:

  • Job-Rotation
  • Job-Enrichment
  • Job-Enlargement

Bei diesen Formen der Förderung der Mitarbeiter am Arbeitsplatz kommt es beim Personal zu einer Weiterentwicklung aufgrund eines systematischen Arbeitsplatztausches (Job-Rotation), einer Aufgabenerweiterung (Job-Enlargement) bzw. einer Erhöhung der Befugnisse (Job-Enrichment).

Dabei gilt zu beachten, dass die Weiterentwicklung der Qualifikationen der Mitarbeiter praxisorientiert erfolgt. Man kann in diesem Zusammenhang auch von dem Training on the Job sprechen.

Die Personalausbildung und Personalweiterbildung als Instrument der Personalentwicklung

Für die Sicherung des Fachkräftebedarfs besteht neben dem Training on the Job für Unternehmen die Möglichkeit, die Mitarbeiter außerhalb des Arbeitsplatzes  zu qualifizieren. In einem solchen Fall spricht man dann vom Training off the Job.

Das Training off the Job kann auf verschiedene Weise erfolgen. So ist es zum Beispiel möglich, dass ein Mitarbeiter im Rahmen eines externen Seminars bei der Industrie- und Handelskammer oder einem privaten Bildungsträger qualifiziert wird. Der Teilnehmer kann einen anerkannten Abschluss erhalten. Dies ist sicherlich von Vorteil.

Nichtsdestotrotz ist es für die Sicherung des Personalbedarfs nicht zwingend notwendig, dass die Bildungsmaßnahme anerkannt wird. Ausnahmen gelten in bestimmten Bereichen. Zum Teil ist es zwingend notwendig, dass ein Mitarbeiter für die Wahrnehmung seiner Aufgabe einen bestimmten Abschluss besitzt.

Als ein Beispiel für eine solche Notwendigkeit ist der Ausbilder zu nennen. Dieser benötigt, um im Unternehmen Lehrlinge ausbilden zu können, unbedingt eine Befähigung.

Die langfristige Personalentwicklungsplanung gewinnt an Bedeutung

Durch die verschiedenen Instrumente der Personalentwicklung haben Unternehmen die Möglichkeit, den zukünftigen Personalbedarf zu sichern. Damit dies gelingt, ist es zwingend notwendig, dass:

  • der zukünftige Personalbedarf frühzeitig erfasst wird
  • die Fluktuation, die nicht altersbedingt ist, im Unternehmen möglichst gering ist
  • das Potenzial der einzelnen Mitarbeiter erkannt wird

Für die Ermittlung des Personalbedarfs müssen verschiedene Punkte betrachtet werden. Es ist festzustellen, wie viel Personal benötigt wird und welche Anforderungen an das Personal gestellt werden.

Auf der Grundlage dieser Ergebnisse ist dann zu untersuchen, in wieweit der derzeitige Personalbestand den Personalbedarf abdeckt. Durch einen Soll- und Ist- Vergleich kann ein möglicher Personalbedarf ermittelt werden. Anschließend kann auf der Grundlage der Potenzialbeurteilung der einzelnen Mitarbeiter eine Qualifizierung stattfinden.

Im Rahmen der Ermittlung des Personalbedarfs ist zu beachten, dass sich der Personalbestand in Zukunft verändern kann. So führt zum Beispiel ein altersbedingtes Ausscheiden von Mitarbeitern dazu, dass zusätzliche Mitarbeiter benötigt werden. In der Regel steht es fest, zu welchem Zeitpunkt ein Mitarbeiter altersbedingt ausscheidet. Aus diesem Grund kann ein Unternehmen bereits vor dem Ausscheiden des Mitarbeiters einen geeigneten Ersatz suchen und diesen einarbeiten.

Bei einem ungeplanten Ausscheiden eines Mitarbeiters ist ein solches Vorgehen nicht möglich. Aus diesem Grund stellt eine solche Fluktuation, die zum Beispiel auf einen Arbeitgeberwechsel zurückzuführen ist, in vielen Fällen eine Schwierigkeit für ein Unternehmen dar. Aufgrund dieser Tatsache sollten Unternehmen diese Fluktuation möglichst gering halten. Dies ist zum Beispiel durch eine Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit möglich.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: