Businesstipps Unternehmen

BGH: Bei Werkverträgen müssen Sie ohne Rücksicht auf Kosten nachbessern

Lesezeit: < 1 Minute Bei Kaufverträgen sieht das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) vor, dass Sie als Verkäufer die Nachbesserungen einer fehlerhaften Sache verweigern können, falls das mit zu hohen Kosten verbunden wäre. Stattdessen müssen Sie dann neu liefern, den Kaufpreis mindern oder die Sache zurücknehmen - was für Sie unproblematisch ist, wenn Sie einen Regressanspruch gegen den Lieferanten haben. Wenn Ihnen aber bei einem Werkvertrag ein Fehler unterläuft, haben Sie diesen auf eigene Kosten auszubessern.

< 1 min Lesezeit

BGH: Bei Werkverträgen müssen Sie ohne Rücksicht auf Kosten nachbessern

Lesezeit: < 1 Minute
Ihr Kunde muss sich weder auf eine Preisminderung noch auf eine für Sie günstigere Ersatzlösung einlassen. Auch nicht dann, wenn die Nachbesserung für Sie teuer wird. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) kürzlich entschieden (27.3.2006, Az.: VII ZR 443/01).
In dem vorliegenden Fall hatte ein Dachdecker geklagt, der eine Scheune renoviert hatte. Das Holz, das der Dachdecker verwendet hatte, war zu feucht gewesen. Es bildete sich Schimmel und später tauchten Farbveränderungen sowie Schwundfugen zwischen den Brettern auf, beides in großem Ausmaß. Als der Kunde dies reklamierte, erklärte sich der Dachdecker nur dazu bereit, den sichtbaren Schimmeln abzubürsten und mit einem Bläueschutz zu versehen. Dem Kunden waren diese Maßnahmen aber zu wenig.

Er gab einem anderen Betrieb den Auftrag, die schadhaften Bretter auszutauschen – eine aufwändige Sache, da das Dach wieder komplett abgedeckt werden musste. Die Kosten dafür behielt der Kunde von der Rechnung des ersten Dachdeckers ein, der daraufhin versuchte, den Betrag einzuklagen. Ohne Erfolg.

Nach Meinung des BGH hat der Kunde Anspruch auf eine einwandfreie Leistung. Die vom Dachdecker angebotene Ersatzleistung genüge dazu nicht. Deshalb müsse der Dachdecker die entstandenen Kosten tragen.

Das bedeutet dieses Urteil für Sie
Führen Sie Werkverträge aus, so sollten Sie sich der schärferen Gewährleistungsregelungen bewusst sein. Wenn ein Kunde einen Fehler beanstandet, sollten Sie genau prüfen, ob er Recht hat. Wenn ja, führen Sie die Nachbesserungen lieber gleich aus. Das ist immer noch günstiger, als für die Kosten aufkommen zu müssen, wenn später ein anderes Unternehmen beauftragt wird.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: