Pflege Praxistipps

Wie Sie ambulante Pflegedienste richtig auswählen

Ambulante Pflegedienste sind das Rückgrat der häuslichen Pflege. Wie finden Sie den richtigen Pflegedienst? Nach welchen Kriterien sollten Sie die Auswahl treffen?

Autor:

Wie Sie ambulante Pflegedienste richtig auswählen

Von den über 1,5 Million Pflegebedürftigen, die zu Hause versorgt werden, nutzen ein Drittel ambulante Pflegedienste. Diese gehören entweder gemeinnützigen Trägern an (Caritas, Diakonie, Arbeiterwohlfahrt u. ä.) oder sind privatwirtschaftlich organisiert. Insbesondere in Ballungsräumen stehen diese Organisationen mit  ihren Diensten im Wettbewerb.

Einen Überblick über das lokale Angebot geben die regionalen Pflegeberatungsstellen. Da das Wohl der Pflegebedürftigen (und auch der pflegenden Angehörigen) auf Monate oder Jahre von der Qualität der Pflegedienste mit geprägt wird, kommt der Auswahl der Pflegedienste besondere Bedeutung zu. 

Leistungen der Pflegedienste
Ambulante Pflegedienste bieten in der Regel Leistungen im Bereich der Grundpflege (Körperpflege, Ernährung, Ausscheidung, Lagerung und Mobilisation), der medizinischen Behandlungspflege sowie im hauswirtschaftlichen Bereich an. Daneben informieren und beraten Pflegedienste umfassend bei allen Fragen rund um die häusliche Pflege, kümmern sich um die Beschaffung von Pflegehilfsmitteln oder verleihen sie.

Größere Dienste bieten auch Pflegekurse, Krankengymnastik und Rehabilitationsmaßnahmen an und unterstützen zum Beispiel Angehörigen-Gesprächsgruppen. Sie organisieren Krankentransporte und kooperieren oftmals auch Nachbarschaftshilfen und vermitteln Hilfsdienste wie Mahlzeitenservice. 

Vorüberlegungen zur Auswahl von Pflegediensten

  • Welche Hilfen werden benötigt (hauswirtschaftliche Versorgung, Grundpflege, Behandlungspflege, Betreuung von Demenz-Kranken)?
  • Wie oft soll der Dienst kommen (täglich, mehrmals täglich, wöchentlich)?
  • Sind die Hilfen zu bestimmten Zeiten erforderlich? 
  • Welche finanziellen Möglichkeiten sind vorhanden (Leistungen von der Krankenkasse über ärztliche Verordnung,  i. d. R. mit Zuzahlung; Leistungen der Pflegeversicherung, abhängig von Pflegestufe; möglicher Eigenanteil)?
  • Welche ambulanten Pflegedienste versorgen in Ihrem Wohngebiet? 
  • Ist Ihnen ein besonderer Träger wichtig (z. B. Wohlfahrtsverband, privater Anbieter)?
  • Welche weiteren Dienste (Hausnotruf, Mahlzeiten-Service etc.) wollen Sie in Anspruch nehmen? 

Auswahlkriterien bezüglich der Organisation des Pflegedienstes 

  • Bietet der ambulante Pflegedienst das komplette Spektrum Ihres Bedarfes an? 
  • Macht er Ihnen einen unverbindlichen Kostenvoranschlag bzw. erhalten Sie eine Preisliste aus der hervorgeht, welche Zuzahlungen entstehen? 
  • Hat der ambulante Pflegedienst einen Versorgungsvertrag und kann mit den Kassen abrechnen? 
  • Gibt es transparente Pflegeplanung und -dokumentation? 
  • Gibt es einen schriftlichen Pflegevertrag mit Kündigungsfrist?
  • Nach welchem Pflegekonzept wird gearbeitet? Wie wird das kontrolliert?

Anforderungen an die Mitarbeiter/ -innen des ambulanten Pflegedienstes

  • Welche Qualifikation bzw. Berufserfahrung haben die Mitarbeiter/ -innen, ggf. auch bezüglich Alzheimer-Demenz (Verhältnis Fachkräfte – Hilfskräfte)?
  • Ist er im Notfall auch nachts oder am Wochenende erreichbar?
  • Geht man auf individuelle Wünsche ein?
  • Würde der Dienst mit Ihren Angehörigen und Ihrem Hausarzt zusammenarbeiten? 
  • Gibt es feste Ansprechpartner?

Machen Sie sich bewusst, welche Entscheidungskriterien für Sie besonders wichtig sind und führen dann mit den Pflegediensten, die für Sie in Frage kommen ein Auswahlgespräch. Entscheiden Sie sich dann entsprechend Ihrer Prioritäten. Wenn diese rationale Entscheidung auch noch mit ihrem Gefühl übereinstimmt, dann haben Sie richtig entschieden.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: