Krankheiten Praxistipps

Vorübergehende Schlafstörungen behandeln

Lesezeit: 2 Minuten Manchmal kommt es vor, dass durch äußere Umstände der Schlaf vorübergehend gestört wird. Wenn nichts unternommen wird, kann sich leicht eine chronische Schlafstörung einschleichen. Wir geben Ihnen Hilfen, wie Sie Ihre vorübergehende Schlafstörung wieder loswerden.

2 min Lesezeit
Vorübergehende Schlafstörungen behandeln

Vorübergehende Schlafstörungen behandeln

Lesezeit: 2 Minuten

Was Sie für einen ungestörten Schlaf tun können

Wenn Ihre Schlaflosigkeit nicht länger als 20 Tage anhält, schadet das nicht der Gesundheit. Jedoch sinken das Leistungsvermögen und die Reaktionsfähigkeit. Typische Auslöser für vorübergehende Schlafstörungen sind:

  • Zeitumstellung
  • Angstzustände in Lebenskrisen
  • vorübergehende Stresssituationen
  • angstauslösende Termine
  • Wechsel im Körperrhythmus durch Schichtarbeit

Die schnellste aber nicht unbedingt die beste Lösung wäre der Griff zum Schlafmittel. Doch bei der Einnahme von Hypnotika ist zu bedenken, dass schon nach kurzzeitiger Einnahme eine Abhängigkeit entstehen kann, die nach Absetzen zu Entzugsschlaflosigkeit führen kann.

Deshalb ist es ratsam, eine vorübergehende Schlaflosigkeit auf natürlicher Art zu beheben. Mit ein paar Tricks können Sie gegen der Schlaflosigkeit was tun.

Bachblüten gegen vorübergehende Schlaflosigkeit

Die beste Form, die vorübergehende Schlaflosigkeit zu behandeln, sind homöopathische Mittel. Die Bachblütentherapie führt nicht zur Abhängigkeit und hat keine Nebenwirkungen. Bevor die Behandlung von Schlafstörung mit der Bachblütentherapie angegangen wird, ist es ratsam, sich mit dem Grund der Schlaflosigkeit zu befassen. Dann sind die folgenden Bachblüten zu empfehlen.

Hilfreiche Bachblüten

  • Vervain – Eisenkraut: Sie sind innerlich verspannt? In Ihrem Kopf überschlagen sich die Gedanken, Sie schmieden im Bett Pläne, anstatt sich zu entspannen? Vervain kann helfen, die Ereignisse gelassener zu sehen und zu entspannen.
  • White Chestnut – Weiße Kastanie: Sie führen nachts innere Auseinandersetzungen, fiktive Streitgespräche und werden unerwünschte Gedanken nicht los? Dann kann White Chestnut helfen, einen klaren Kopf zu bekommen.
  • Olive: Sie sind körperlich und geistig völlig ausgebrannt? Olive hilft Ihnen, wieder auf die Bedürfnisse des eigenen Körpers zu hören und so wieder stärker zu werden.
  • Agrimony – Odermennig: Tagsüber zeigen Sie eine fröhliche Fassade, aber nachts quälen Sie Sorgen und Sie können nicht schlafen? Agrimony hilft zu akzeptieren, dass das Leben nicht nur gute Seiten hat.
  • Mimulus – Gefleckte Gauklerblume: Ein aufwühlendes Ereignis steht bevor und Sie sind sehr nervös? Mimulus hilft, der Situation mit Zuversicht zu begegnen.

Chronische Schlaflosigkeit – beugen Sie vor

Eine gute Stütze, um im Einklang mit der Natur und sich selbst zu bleiben, sind Rituale. Die immer wieder gleichen Abläufe festigen und geben Sicherheit. Geregelte Zeiten des Zubettgehens und morgendlichen Aufstehens sind die erste Voraussetzung. Spaziergänge oder eine andere körperliche Bewegung ist ein guter Ausgleich für einen stressigen Tag und macht den Kopf frei.

Und sollten Sie einmal nicht einschlafen können oder aufwachen, so ist es hilfreich, die Zeit nicht mit dem Grübeln über Probleme zu verbringen oder sich vor den PC zu setzen. Versuchen Sie zu entspannen. Entspannungsmusik, Phantasiereisen oder Autogenes Training können dabei helfen.

Verlieren Sie nicht die Geduld und bleiben Sie dabei. Auch Entspannung will gelernt sein. Wenn Sie erst gelernt haben sich zu entspannen, wird sich Ihr Herzschlag verlangsamen, die Augenlieder werden schwerer und die Müdigkeit setzt ein.

Autogenes Training bei Schlaflosigkeit

Schlaflosigkeit lässt sich gut mit formelhaften Satzbildungen aus dem Autogenen Training der Oberstufe bekämpfen. Voraussetzung hierfür ist, das Beherrschen der Grundstufe und das Einüben der Schwere und Wärme in den Extremitäten. Dann gibt es folgende Möglichkeiten der Formelübungen:

  • Wach sein ist gleichgültig – es schläft mich.
  • Wärme macht mich schläfrig – es schläft mich.
  • Ich bin ganz ruhig – ganz geborgen und warm.
  • Schlaf darf geschehen.
  • Ich lasse (mich) los.
  • Die Augen bleiben müde und schwer.
  • Gedanken sind gleichgültig.
  • Die Gedanken kommen und gehen – ich halte sie nicht fest.
  • Schlaf ruhig und erholsam.

Ich wünsche ihnen eine gute Nacht und einen erholsamen Schlaf.

Lesen Sie zum Thema „Schlaflosigkeit“ auch den Beitrag

Bildnachweis: Rawpixel.com / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: