Familie Praxistipps

Schreibaby: Wieso Sie nicht verzweifeln müssen

Lesezeit: 2 Minuten Schreibabys sind Neugeborene, die scheinbar ohne Grund mehrere Stunden am Tag und auch in der Nacht schreien. Dies kann eine Mutter an die Erschöpfungsgrenze treiben - doch sehen Sie doch auch einmal die Vorteile, die diese Phase mit sich bringen kann. Lesen Sie hier dazu mehr.

2 min Lesezeit
Schreibaby: Wieso Sie nicht verzweifeln müssen

Schreibaby: Wieso Sie nicht verzweifeln müssen

Lesezeit: 2 Minuten

Schreibaby-Phase kann Sie positiv beeinflussen

Es gibt unzählige Berichte und Artikel – ja sogar Fachbücher – über Schreibabys, die Ursachen und was Sie dagegen tun könnten. Manche Tipps mögen vielleicht helfen; andere dagegen tun es nicht. Und seien wir doch einmal ehrlich, wenn Sie müde sind von all den anstrengenden Phasen, dann haben Sie bestimmt auch keine Lust mehr, Fachliteratur darüber zu schmökern.

Müssen Sie auch nicht! Denn sofern gesundheitlich alles mit Ihrem Baby in Ordnung ist, sollten Sie sich lieber daran erfreuen – ganz genau, denn diese Phase, die Sie derzeit durchleben, wird Sie vermutlich für den Rest Ihres Lebens positiv prägen können.

Sie müssen bei einem Schreibaby nicht verzweifeln

Natürlich sollten Sie bei einem Schreibaby vorab abklären lassen, ob vielleicht gesundheitliche Probleme oder kleine Zwickereien für das Weinen Ihres Kindes verantwortlich sind. Manchmal ist es in den ersten 3 Monaten etwas unruhig und stressig und Babys schlafen nicht immer so viel, wie Sie vielleicht gedacht haben. Aber wissen Sie eines? So skurril, wie es sich auch anhört, aber Sie werden sich über die kleinsten Dinge erfreuen: wie etwa eine kurze Dusche oder wenn gerade eine kleine Ruhepause herrscht. Lassen Sie die Anspannung fallen, denn Sie können nicht mehr machen, als Sie vermutlich schon tun.

Vielen Frauen hilft es einen Kopfhörer mit Musik zu tragen, wenn das Kind grundlos schreit und sie es wiegen oder tragen. Das entspannt Sie selbst und meist auch Ihr Kind – denn es spürt, wie die Anspannung von Ihnen abfällt. Trällern Sie mit und lachen Sie einfach einmal herzhaft. So verrückt, wie es wohl ist, aber in solchen Augenblicken, wo Sie alleine mit Ihrem Kind sind, kann das wieder verbinden.

Schreibaby-Phasen gehen schneller vorbei, als Sie vielleicht denken

Auch wenn Sie es nicht glauben, aber diese Phase geht wirklich wieder vorbei. Wie sehr möchte man solche Sätze aus Fachbüchern oder den gutgemeinten Ratschläge verbannen. Hilflos nicken Sie vielleicht mit dem Kopf und können sich bestimmt nicht vorstellen, wie Sie diese Monate mit Ihrem Schreibaby nur überleben sollen. Sie werden lachen – es geht schneller vorbei, als Sie denken, und wissen Sie warum? Weil Sie sich als Mutter einfach daran gewöhnen. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und lernt, sich an etwas schwierige Lebenslagen anzupassen.

Sie werden außerdem staunen, wie irgendwann die Wochen nur so verfliegen und sich die Situation mit Ihrem Schreibaby wirklich wieder entspannt. Zugleich können Sie sich nun viel mehr an Ihrem sonnigen Kind erfreuen und viel mehr diese gemeinsamen Zeiten genießen, als Sie sich jemals gewünscht hätten. Das ist wirklich toll.

Im Bereich des NLPs können Sie sich imaginär vorstellen, wie sich Ihr kleines Baby (in Gedanken) einfach verkleinert. Stellen Sie sich einfach einmal vor, wie Sie ein kleines, piepsendes Lebewesen auf der Hand haben. Diese Gedankenübung kann Sie in akuten Situationen entspannen, wenn Sie sich genau dies vorstellen.

All diese kleinen Aufmunterungen sollten Ihnen zeigen, dass es unglaublich viele verzweifelte Mütter gibt, denen es bestimmt ähnlich geht wie Ihnen. Dennoch tut es gut zu wissen, dass Sie nicht allein sind. Lieben Sie Ihr Schreibaby und tragen Sie es im Arm – das tut beiden gut. Lassen Sie es auf jeden Fall bitte niemals einfach allein brüllen.

Bildnachweis: allari / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: