Familie Praxistipps

Jungs erziehen: So wird Ihr Sohn stark und selbstbewusst

Lesezeit: 2 Minuten Einen nachdenklichen, ausgeglichenen Sohn großzuziehen kann eine Herausforderung sein. Einige Jungs brauchen lange, um gesellschaftliche Umgangsformen anzunehmen. Sie sind mehr an Videospielen interessiert als an Menschen. Andere Jungs wiederum sind wild und können sich schwer konzentrieren. Mit diesen sieben Tipps können Sie Ihren Sohn zu einer glücklichen und ausgeglichenen Person erziehen.

2 min Lesezeit
Jungs erziehen: So wird Ihr Sohn stark und selbstbewusst

Jungs erziehen: So wird Ihr Sohn stark und selbstbewusst

Lesezeit: 2 Minuten

1. Geben Sie ihrem Sohn Verantwortung

Anweisungen befolgen oder Aufgaben zu Ende bringen sind Fähigkeiten, die sich bei Jungs oft langsam entwickeln. Übung kann helfen. Bitten Sie Ihren Sohn öfters, kleine Aufgaben zu übernehmen, wie z. B. den Müll hinauszutragen oder sich um ein Haustier zu kümmern. Eine gewisse Verantwortung wird ihm in der Schule viel nützen.

2. Lassen Sie Ihren Sohn Gefühle zeigen

Auch heutzutage wird von Jungs oft erwartet, dass Sie Ihre Tränen unterdrücken und ihren Ärger herunterschlucken, während Mädchen ihren Gefühlen freien Lauf lassen dürfen. Wenn Ihr Sohn sich aufregt, lassen Sie ihn seine Gefühle ausdrücken, solange er nicht zerstörerisch wird oder komplett außer Kontrolle gerät. Wenn er seine Gefühle wieder unter Kontrolle hat, können Sie ihn fragen, was er fühlt und warum er dies fühlt. Helfen Sie ihm, seine Gefühle zu benennen.

3. Geben Sie Ihrem Sohn genügend körperliche Zuneigung

In Studien wurde beobachtet, dass Mütter und Väter weniger körperlichen Kontakt mit Jungs als mit Mädchen haben. Ein Trend, der sich schon im Kleinkindalter zeigt. Aber nicht nur Mädchen sind die einzigen, die in den Arm genommen werden und gekuschelt werden wollen. Umarmungen helfen Ihrem Sohn, sich sicher und geborgen zu fühlen.

Wenn Jungs älter werden, ist es ihnen oft peinlich, von ihren Eltern umarmt oder geküsst zu werden, vor allem wenn Freunde anwesend sind. Aber selbst, wenn sie sagen, sie wollen es nicht, brauchen sie ebenso viel Zuneigung. Berühren oder umarmen Sie Ihren Sohn nicht so offensichtlich – eine kurze Umarmung, wenn niemand da ist oder über den Rücken streicheln, wenn Sie mit ihm zusammen in der Küche arbeiten.

4. Versuchen Sie nicht, das hohe Energiepotential Ihres Sohnes zu unterdrücken

Jungs haben meist viel Energie, welche sich anstauen kann, wenn sie nicht genügend Möglichkeiten zum Rennen, Klettern und Dampf ablassen haben. Erinnern Sie Ihren Sohn aber immer wieder daran, dass es Zeiten und Orte gibt, wie z. B. das Klassenzimmer, wo er sich etwas bremsen muss.

5. Geben Sie Ihrem Sohn die Möglichkeit, seine sozialen Fähigkeiten zu verbessern

Die meisten Jungs bilden nicht so leicht vertraute Freundschaften wie Mädchen. Sie spielen lieber in Gruppen und bugsieren sich an die Spitze. Helfen Sie Ihrem Sohn, einzelne Freunde zu finden, indem Sie Verabredungen zum Spielen arrangieren und ihn bitten, seine Spielzeuge zu teilen und sich freundlich zu verhalten.

6. Unterstützen Sie die Interessen Ihres Sohnes, auch wenn diese nicht typisch für Jungs sind

Wenn Ihr Sohn Tanzstunden nehmen möchte, könnten ihn seine Freunde hänseln, was nicht einfach ist. Erziehen Sie Ihren Sohn, selbstbewusst zu sein und die unterschiedlichen Interessen anderer Menschen zu akzeptieren. Dann kann er leichter mit der Hänselei umgehen, die dadurch entsteht, weil er „anders“ ist. Lassen Sie ihn seine Tanzstunden nehmen. Vielleicht wird er nächstes Jahr stattdessen Basketball spielen wollen.

7. Loben Sie das Positive

Erwachsene können oft mit Verhalten von Jungs, selbst wenn es altersgemäß ist, schwer umgehen. Jungs werden deshalb in der Schule und zu Hause oft ermahnt und ausgeschimpft. Was können Sie tun? Wann immer es möglich ist, versuchen Sie Ihren Sohn in einer guten Situation zu erwischen. Zeigen Sie ihm, dass Sie seine Bemühungen, Selbstkontrolle zu gewinnen, schätzen und lenken Sie seine Energie auf Tätigkeiten, die kreativ und positiv sind.

Bildnachweis: luckybusiness / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: