Essen & Trinken Praxistipps

Herkunftsangabe bei nativem Olivenöl wird Pflicht

Lesezeit: 1 Minute Olivenöl ist eines der hochwertigsten Öle und elementarer Bestandteil der mediterranen Küche. Doch nicht selten verschleiert eine Flasche geschickt, woher ihr Inhalt eigentlich kommt. Ein schön klingender, vorzugsweise italienischer Name, eine toskanisch anmutende Landschaft vorne auf dem Etikett, auf der Rückseite der Hinweis "abgefüllt in Florenz, Toskana" - fertig ist der schöne Schein. Wo die Oliven wirklich angebaut wurden, erfährt man meist nicht. Aber das wird sich bald ändern.

1 min Lesezeit

Herkunftsangabe bei nativem Olivenöl wird Pflicht

Lesezeit: 1 Minute

Endlich Transparenz bei der Herkunft von Olivenöl
Zum 1. Juli 2009 verschärft die EU die Kennzeichnungsvorschriften für natives Olivenöl, das in den Mitgliedsländern angeboten wird. Bisher konnten die Produzenten oder Abfüller von Olivenöl angeben, woher das Öl stammte – mussten es aber nicht. Ab der zweiten Jahreshälfte 2009 wird dies nun (endlich!) Pflicht. Da darf man der EU-Bürokratie auch einmal Beifall zollen.

Das gilt künftig bei nativem Olivenöl
Für die beiden qualitativ höchsten Güteklassen "natives Olivenöl extra" und "natives Olivenöl" muss dann auf dem Etikett ein Hinweis auf dessen Ursprung stehen.

  • Bei Olivenöl, das nur aus einem einzigen Land stammt, muss dieses Land als Ursprung auf dem Etikett angegeben werden.
  • Stammt das Olivenöl aus zwei oder mehr Ländern der EU, muss die Angabe "Verschnitt von Olivenölen aus der Gemeinschaft" aufgeführt sein.
  • Stammt das Olivenöl aus zwei oder mehr Ländern, von denen keines Mitglied der EU ist, lautet die Ursprungsbezeichnung "Verschnitt von Olivenölen aus Drittländern".
  • Stammt das Olivenöl aus zwei oder mehr Ländern, von denen mindestens ein Land Mitglied der EU ist, muss "Verschnitt von Olivenölen aus Drittländern und der Gemeinschaft" auf dem Etikett stehen.

Neue Angaben auf dem Etikett von Olivenöl
Außerdem dürfen auf den Etiketten von nativem Olivenöl extra und nativem Olivenöl noch Hinweise auf bestimmte Geschmacksrichtungen erscheinen. Die sind aber nicht der Phantasie der Olivenölproduzenten überlassen. Es sind Begriffe, die der Internationale Olivenrat IOC (International Olive Council) festgelegt und definiert hat: fruchtig, grün, reif, mild und ausgewogen. Das Olivenöl muss dann den vorgegebenen Geschmackseigenschaften entsprechen.

Lesen Sie im VNR-Portal "Essen & Trinken" auch
Olivenöl: Was steckt hinter den Angaben auf dem Etikett?

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: