Computer Praxistipps

Chrome: So finden und entfernen Sie gefährliche Browser-Erweiterungen

Lesezeit: < 1 Minute Add-Ons für den Browser Chrome sind eigentlich eine feine Sache, denn Sie erweitern den Funktionsumfang des Internet-Zugangsprogramms. Allerdings gibt es auch einige schwarze Schafe, die verwendet werden, um Daten auszuspionieren. Wie Sie solche Schadprogramme erkennen, verraten wir Ihnen in diesem Beitrag.

< 1 min Lesezeit

Autor:

Chrome: So finden und entfernen Sie gefährliche Browser-Erweiterungen

Lesezeit: < 1 Minute

Browser, wie Google Chrome kommen mit einer ganzen Reihe von Funktionen, um das Surfen im Internet schneller, sicherer und komfortabler zu gestalten. An alles hat Google bei der Entwicklung aber nicht gedacht und so lässt sich das Internet-Zugangsprogramm an vielen Stellen im Funktionsumfang erweitern. Dabei helfen sogenannte Add-Ons. Die kleinen Programme von Drittherstellern können Sie gratis im Internet herunterladen. Allerdings gibt es auch hier einige Schadprogramme. Die lassen sich aber gezielt mit einer Software von Google identifizieren.

Spüren Sie Schadprogramme unter Google Chrome gezielt auf

Google liefert eine eigene Software, die Ihnen hilft, schädliche Erweiterungen, die vor allem dazu da sind, Ihre Daten auszuspähen, zu identifizieren. Um Ihren Browser zu checken, laden Sie das Programm Tool zum Entfernen schädlicher Software auf Ihren Computer herunter und starten Sie die Anwendung. Das Tool untersucht jetzt alle unter Chrome installierten Erweiterungen. Werden Schadprogramme entdeckt, können diese entfernt werden. Andernfalls meldet das Programm "Keine Programme gefunden".

So beenden Sie die Suche nach Schadprogrammen unter Google Chrome

Wenn die Suche von Tools zum Entfernen schädlicher Software nach schädlichen Add-Ons ohne einen Fund abgeschlossen wurde, bietet Ihnen das Tool lediglich ein kleines Dialogfenster an, das mit der Schaltfläche "Weiter" ausgestattet ist. Wenn Sie diese anklicken, werden die Einstellungen von Chrome gestartet. Die Anwendung überprüft dabei, ob die Voreinstellungen verändert wurden. Ist das der Fall, wird Ihnen in einem Dialogfenster das Zurücksetzen auf die Standard-Einstellungen angeboten.

Diese Funktion sollten Sie mit Vorsicht genießen. Lassen Sie das Programm gewähren, wird die Startseite Ihres Chrome-Browsers nämlich auf www.google.de zurückgesetzt. Außerdem werden alle Erweiterungen, auch die harmlosen, deaktiviert. Bestätigen Sie den Dialog also nicht mit "Zurücksetzen". Stattdessen klicken Sie einfach auf "Abbrechen", um Ihre Einstellungen beizubehalten.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: