Gesundheit Praxistipps

Burnout – psychische Erschöpfung rechtzeitig erkennen

Arbeiten Sie zu viel? Sind Sie ständigem Stress ausgesetzt? Fühlen Sie sich psychisch total erschöpft? Wird Ihnen der Druck am Arbeitsplatz zu viel? Gönnen Sie Ihrem Geist und Ihrem Körper zu wenige Erholungspausen? Handeln Sie rechtzeitig und tun Sie etwas gegen Ihre beginnenden Burnout-Symptome!

Burnout – psychische Erschöpfung rechtzeitig erkennen

Burnout – psychische Erschöpfung rechtzeitig erkennen

Was tut Ihr Körper, wenn er Stress hat? Bei Gefahr und Stress schüttet Ihr Hypophysenvorderlappen (eine endokrine Drüse in Ihrem Kopf) das Hormon kondas Hormon Adenocorticotrope (ACTH) aus.

Dieses Hormon aktiviert die Freisetzung der Stresshormone Adrenalin, Cortisol und Noradrenalin. Die Stresshormone tun alles, um Sie vor einer Gefahr zu schützen. Sie steigern Ihre Herzfrequenz und erhöhen Ihren Blutzucker- und
Blutfettspiegel. Sie atmen mit Hilfe der Stresshormone schneller und intensiver und der Muskeltonus wird gesteigert. Ihr Körper konzentriert sich nun voll darauf, Sie vor Schaden zu schützen. Dabei fährt er die anderen Körperfunktionen so gut es geht herunter.

Stress kann krank machen, aber auch beflügeln

Stresshormone konnten unseren Vorfahren in Gefahrensituationen das Leben retten. Doch Ihr Körper reagiert heute noch genau so, auch wenn Ihnen „nur“ die Arbeit über den Kopf wächst, Ihr Leben jedoch in keinster Weise bedroht ist. Ihr Körper schießt somit mit „Kanonen auf Spatzen“ und setzt dabei eine Reihe von teils unnötigen Reaktionen in Gang, die mit der Zeit eine ernste Bedrohung für Ihre Gesundheit sein können.

Positiver Stress, der nur vorübergehend ist, kann Sie jedoch beflügeln und Sie zu Höchstleistungen anspornen. Eine Mischung aus positivem Stress und ausreichenden Erholungsphasen kann sich positiv auf Ihre Leistungsfähigkeit auswirken.

Welche möglichen Burnout-Symptome sollten Sie unbedingt beachten?

  • Konzentrationsstörungen
  • Schlafstörungen
  • Kopfschmerzen
  • geschwächtes Immunsystem
  • Muskelverspannungen
  • Verdauungsprobleme (Durchfall und Verstopfung)
  • Sodbrennen
  • Unruhezustände
  • Angst
  • Panikattacken
  • Herz- und Kreislauferkrankungen
  • erhöhter Blutdruck
  • unruhige Atmung
  • erhöhte Blutzuckerwerte
  • erhöhte Cholesterinwerte
  • depressive Verstimmungen
  • Reizbarkeit
  • Stimmungsschwankungen
  • Vergesslichkeit

Bitte beachten Sie: Wenn Sie starkem Stress ausgesetzt sind und einige der genannten Symptome bei sich feststellen, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Handeln Sie frühzeitig, um einem beginnenden Burnout rechtzeitig entgegen zu wirken.

Bildnachweis: milanmarkovic78 / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: