Stress

Übungen aus der Kinesiologie: Mehr Balance statt Stress

Übungen aus der Kinesiologie: Mehr Balance statt Stress
geschrieben von Jutta Baur

Kinesiologie ist eine ganzheitliche Methode, um mit alltäglichem Stress besser umzugehen, Ängste zu bewältigen und die Psyche zu stärken. Sie besteht aus einfachen Übungen, die man leicht nachmachen kann.

Im letzten Artikel haben Sie bereits einiges über Kinesiologie erfahren. Darum lassen wir diesmal alle weiteren Vorreden und beginnen gleich mit den Übungen. Sie sind alle dazu da, um Sie in Balance zu bringen und Ihren Stress vergessen zu lassen.

Kreuzung: Eine der leichtesten Übungen für Sie
Es ist gleichgültig, ob Sie die Kreuzung im Stehen oder Sitzen machen. Auch wenn die stehende Variante mehr Gleichgewicht fordert, funktioniert sie auch genauso gut im Sitzen. Bei der Kinesiologie geht es vor allem um die Verknüpfung der beiden Gehirnhälften. 

Stellen oder setzen Sie sich hin. Mit der rechten Hand berühren Sie nun das linke Knie. Danach greift die linke Hand das rechte Knie. Wechseln Sie in einem für Sie angenehmen Rhythmus mehrfach ab. Ändern sie nach einiger Zeit die Bewegung, indem Sie jetzt mit der rechten Hand das rechte Knie berühren usw. Führen Sie auch das eine Weile aus und ändern Sie dann wieder die Bewegung. Sie spüren recht schnell, dass der Stress einer inneren Balance. 

Gehen: Baut den Stress ab und fördert die Ausgewogenheit der Hirnhälften
Marschieren Sie auf der Stelle und bewegen Sie dabei deutlich die Arme und Beine. Achten Sie nun darauf, ob Sie diese parallel oder über Kreuz schwingen. Versuchen Sie das rechte Bein mit dem linken Arm und umgekehrt zu schwenken. Solche Übungen sind für manche Menschen schwierig und bedürfen Zeit. Führen Sie dies etwa 3 Minuten durch.

Synchronisieren: Gehört zu den schwierigeren Übungen der Kinesiologie und fördert die Konzentration
Legen Sie ein großes Blatt Papier vor sich hin und nehmen Sie je einen Stift in eine Hand. Malen Sie mit jeder Hand eine liegende Acht, so dass zwei Achten auf dem Blatt zu sehen sind. Beginnen Sie im Gleichklang, also beide Stifte nach rechts und dann nach links schwenken. Nach einiger Zeit malen Sie gegengleich weiter. Von außen nach innen und zurück. Übungen dieser Art erfordern mehr Konzentration, wirken damit aber gegen Stress.

Wenn Ihr Stress zu stark ist, Beschwerden nicht besser werden oder Sie sich mit der Kinesiologie nicht wohl fühlen, brechen Sie die Übungen bitte ab. Kinesiologie ersetzt keinen Arzt. Diese Übungen zeigen zudem nur einen sehr kleinen Bereich aus der Kinesiologie.

Über Ihren Experten

Jutta Baur

Leave a Comment