Nutzen Sie Banksparpläne als Alternative zur Kapitallebensversicherung

Sind Banksparpläne eine geeignete Alternative zur Kapitallebensversicherung

Im Gegensatz zur Kapitallebensversicherung sind Banksparpläne sozusagen spezialisierte Produkte für einen Zweck: Mit ihnen sollen die Anleger eine möglichst hohe Rendite erzielen. Banksparpläne sind eine feste Vereinbarung zur Verzinsung des angesparten Guthabens, deren Wertentwicklung frei von Schwankungen an den Aktienmärkten und den Kursen der weiteren Wertpapiere ist.

So können sie eine Wertentwicklung liefern, die von einer Kapitallebensversicherung nur schwer erreicht werden kann. Wer dann immer noch einen Risikoschutz haben möchte, der fährt mit einer kurzfristigen und getrennt abgeschlossenen Risikolebensversicherung wesentlich besser. Diese kann er auf seinen tatsächlichen Bedarf und vielleicht auch eine kürzere Laufzeit exakt zuschneiden.

Rendite steigt für alle Beteiligten

Die meisten Sparer kündigen den Sparvertrag auch nicht vorzeitig, sodass die Bank mit diesen Geldern ihrerseits langfristigere Finanzierungen oder Dispositionen vornehmen kann. Damit steigt die Rendite für alle Beteiligten entsprechend der normalen Zinskurve an: Außer beim Vorliegen außergewöhnlicher, kurzfristiger Ereignisse wie einer inversen Zinsstrukturkurve erhalten Anleger höhere Zinsen je langfristiger sie sich an die Bank binden. Diese Art des Sparens setzt also auf langfristig wirksame Marktmechanismen anstatt auf schnelle, unsichere Gewinne an den Finanzmärkten.

Planbarer Wertzuwachs, überschaubares Produkt

Bei vielen Tests von Verbraucherschützern und Warentest-Magazinen schneiden Sparpläne regelmäßig sehr gut ab und landen für viele Ansparzwecke oder auch die private Altersvorsorge auf den vorderen Plätzen. Der Vorteil gegenüber der Kapitallebensversicherung wird bereits vom ersten Tag an deutlich: Es gibt keine Abschlussgebühren und schon der allererste Euro erreicht die hoch verzinste Geldanlage und verzinst sich unmittelbar mit der Einzahlung. Bei der Kapitallebensversicherung hingegen ist es sehr schwer den Verlauf der Vermögensbildung nachzuvollziehen.

Der große Vorteil der Banksparpläne wird in direktem Vergleich dergleichen Laufzeiten deutlich: Höhere Verzinsung bedeutet auch einen höheren Vermögenswert zu erreichen. Zins und Zinseszins ergeben neben den regelmäßigen Einzahlungen einen interessanten Turbo für die Entwicklung des Gesamtvermögens. Genau deshalb gibt es bei verschiedenen Varianten auch Boni für alle, die die Einzahlungen nicht vorzeitig beenden.

Dies kann ein Bonus am Laufzeitende sein. Im Gegensatz zur Kapitallebensversicherung kann der Sparer auch tagesaktuell nachsehen wie hoch sein angespartes Vermögen inzwischen ist. 

Banksparpläne bieten eine 100 %-ige Einlagensicherung

Gerade nach der Bankenkrise des Jahres 2008 fragen viele Sparer detailliert nach, wie es bei den verschiedenen Geldanlagen mit der Einlagensicherung aussieht. Banksparpläne sind im Hinblick auf die Einlagensicherung eine abgewandelte Form des ganz normalen Bankkontos auf den Namen des Kunden. Für sie gelten damit als Spareinlagen die mehrfachen Einlagensicherungsregeln! Die höheren Zinsen der Banksparpläne werden also nicht durch ein höheres Risiko ausgeglichen wie es beispielsweise eine Reihe von Zertifikaten oder Optionen in sich tragen würde.

Diese langfristige Form des Sparens bietet also die höchst mögliche Sicherheit, die beim Sparen möglich ist. Und verbindet diese mit einem hohen, gebührenfreien Wertzuwachs durch ein attraktives Zinsniveau. Der Sparer sollte die verschiedenen Varianten allerdings gründlich vergleichen!

Veröffentlicht am 20. Januar 2015
Diesen Artikel teilen