Tagesgeldkonto: Holen Sie mehr heraus. Bestes Angebot: 3,85% Rendite

Angebote für ein Tagesgeldkonto mit hohen Zinsen finden Sie in Zeitschriften oder auf Aushängeschildern. Doch Achtung, es handelt sich dabei oft nur um Lockangebote der Banken. So z.B. auch das Angebot der Netbank mit vielversprechenden 8% Zinsen im Jahr.

Dahinter steckt allerdings ein ganzes Paket: Mindestanlage von 30.000 Euro, davon wird die Hälfte zu 8% p.a. für 90 Tage verzinst. Die andere Hälfte wird in Fonds investiert. Das bedeutet, Sie müssen ein Depot eröffnen, was zusätzliche Kosten von 28 Euro im Jahr verursacht. Und der Zinssatz von 8% gilt nur für die ersten 90 Tage, anschließend sinkt er auf 3,1%. Mit einem Tagesgeldkonto hat das nicht mehr viel zu tun.

Tagesgeldkonto mit 3,85% Rendite? Gibt’s nicht überall
Andere Angebote werden wiederum auf eine maximale Anlagesumme begrenzt. Das Angebot von Tchibo in Zusammenarbeit mit CortalConsors z.B. begrenzt die Anlagesumme auf 20.000 Euro. Der Zinssatz von 4,75% gilt nur für ein halbes Jahr. Danach gibt es nur noch 3%.
Trennen Sie Tagesgeldkonto und Depotführung
Solche Angebote sind nicht empfehlenswert. Die vermeintlich hohen Zinsen bekommen Sie nur für eine geringe Laufzeit, Sie müssen Neukunde sein oder Sie müssen zusätzlich ein (kostenpflichtiges) Depot eröffnen. Daher der Tipp: Trennen Sie Ihr Tagesgeldkonto von Ihrer Depotführung! Suchen Sie sich ein Tagesgeldkonto mit einer attraktiven Verzinsung unabhängig von Ihrer depotführenden Bank. Vermeiden Sie möglichst Kombiangebote.
Sollten Sie noch kein Depot besitzen, können Sie als Neukunde ein Depot mit einem attraktiven Tagesgeldzins-Angebot annehmen. Prüfen Sie allerdings genau die weiteren Bedingungen und Kosten!

Zinserhöhung der Zentralbank – Höhere Zinsen für Sie
Die Europäische Zentralbank (EZB) hat Anfang Juni den Leitzins auf 4% angehoben. Wir erwarten in diesem Jahr noch einen weiteren Zinsschritt der EZB auf dann 4,25%. Davon können Sie profitieren. Die Banken werden ihre Tagesgeldzinsen zum Ende dieses Jahres ebenfalls noch erhöhen. Die Zinserhöhung der Zentralbank wird mit einer zeitlichen Verzögerung an die Kunden weitergereicht.
Für viele Tagesgeldangebote wird dann endlich wieder eine 4 vor dem Komma stehen. Außer der Advanzia Bank, Amsterdam Trade Bank und Akbank bieten die meisten Banken nur Zinssätze knapp unter 4% an.

Vorsicht bei begrenzter Einlagensicherung
Achten Sie aber darauf, dass die Guthaben geschützt sind. Bei einigen Geldinstituten ist die Einlage nur bis 20.000 Euro durch einen Einlagensicherungsfonds gesichert. Investieren Sie daher bei solchen Instituten nur bis zur gedeckten Höhe.

1822direkt mit 3,8% Zinsen ist der Favorit
Das beste Angebot macht die 1822direkt. Sie bietet derzeit 3,8% mit vierteljährlicher Zinsgutschrift. Bis 31.12.2007 bekommt der Anleger zusätzlich einen Bonuszins von 0,25% für Guthaben („neues Geld"), das nicht von der Frankfurter Sparkasse überwiesen wurde. Die 1822direkt ist die Direktbank der Frankfurter Sparkasse.
Die Guthaben bei der 1822direkt sind durch den Einlagensicherungsfonds zu 100% gedeckt. Die Sparkasse ist dem Sicherungssystem der Deutschen Sparkassen-Finanzgruppe angeschlossen. So ist Ihr Geld im Fall eines Konkurses sicher. Sie können bis zu 500.000 Euro bei der 1822direkt mit 3,8% zzgl. 0,25% Zinsen anlegen. Die Zinsgutschrift erfolgt vierteljährlich.

Veröffentlicht am 18. Dezember 2007
Diesen Artikel teilen