Asiatische Aktien: Vielversprechend oder unnötig?

Asiatische Aktien: Vielversprechend oder unnötig?

In den letzten zehn Jahren haben sich die asiatischen Wirtschaftsmächte, allen voran China, immer stärker im Aktienmarkt etabliert und aus diesem Grund stellt sich natürlich die Frage, ob asiatische Aktien eine lohnenswerte Investition sind. Der nachfolgende Artikel beschäftigt sich mit diesem Thema. Lesen Sie daher also hier weiter.

Um den asiatischen Aktienmarkt näher erläutern zu können, muss jedoch erst eine Abgrenzung der einzelnen Märkte geschehen. China, Japan, Taiwan, Singapur und Malaysia nehmen neben Indien den größten Platz ein, der eine mögliche Investition verspricht. Somit konzentriert sich das Thema stärker auf den ostasiatischen Raum mit zwei der größten Volkswirtschaften der Welt: China und Japan.

Asiatische Aktien sind aber auch ohne China und Japan eine Investition wert und gerade Taiwan, Thailand und Indien können, wenn auf die richtigen Märkte gesetzt wird, für den Anlieger lohnenswert sein. Deutliche Nachteile dieser Aktien sind die Unsicherheiten, die sich am anderen Ende der Welt finden lassen. Besonders prägend sind dabei unvorhersehbare Umweltkatastrophen, die zum Beispiel Japan stark betreffen, und daraufhin die Kurse nach unten treiben. In Thailand greifen oft politische Unruhen um sich und China bietet nicht alle Aktien an, die im Land verfügbar sind. Hier muss auf Hongkong umgestiegen werden, was das Aufgebot an Optionen verringert.

Im Gegensatz hierzu steht die allgemeine Stabilität der Anteile, da asiatische Aktien in ihrem Grundpotential mit wenigen Problemen zu kämpfen haben. Vor allem der Bewertungsspread zwischen den schwächsten und stärksten Aktien sollte hier betrachtet werden, der über dem langfristigen Marktdurchschnitt liegt. China und Taiwan gehen dabei als Sieger hervor.

Welche asiatischen Aktien sind empfehlenswert?

Asiatische Aktien aus Japan gehören zu den Aufsteigern, können aber gleichzeitig auch tief fallen. Starke Aktien finden sich vor allem in Metall- und Industieanteilen der Automobilindustrie. Unterhaltungselektronik sollte gemieden werden, da diese zu vielen Schwankungen unterliegt. China kann bei den Aktien immer wieder für Überraschungen sorgen, wie der Börsengang von Alibaba und China Life Insurance zeigte.

In China, Taiwan und Thailand etablieren sich vor allem Dienstleister groß, da der internationale Markt immer mehr Kompetenz in den chinesischen Firmen sieht. Hongkong trumpft mit Aktien aus dem Bereich Chemie und Energie auf, während Indien auf IT- und Business setzt, Stichwort Infosys-Aktien.

Dank des großen Aufstieges der ostasiatischen Wirtschaftszentren können Anleger aus Europa immer öfter etwas wagen und nicht unbedingt auf die großen Firmen setzen. Gute Ideen aus dem asiatischen Raum erweisen sich auch bei den Aktien als zukunftsweisend und so können asiatische Akten im Bereich IT, Energie, Dienstleistungen und Metall einen Vorsprung erhalten.

Veröffentlicht am 27. November 2014
Diesen Artikel teilen