Callthrough: Billiger telefonieren ohne Call-by-Call

Mit dem "Callthrough"-Verfahren lassen sich hohe Tarife einfach umgehen.

Die beliebten Call-by-Call-Vorwahlen funktionieren nur bei einem Festnetzanschluss der Deutschen Telekom. Wer zu einem anderen Anbieter gewechselt ist, hat zwar häufig eine Flatrate für Festnetz-Telefonate im Inland, wird aber meist für Gespräche zu Mobiltelefonen oder ins Ausland ordentlich zur Kasse gebeten. Mit dem „Callthrough“-Verfahren lassen sich die hohen Tarife einfach umgehen.

Bei Festnetz-Anbietern wie Alice, Vodafone oder Versatel werden für Mobilfunk-Telefonate mit bis zu 20 Cent pro Minute berechnet. Auch Auslandstelefonate sind oft sehr teuer. Per "Callthrough" lassen sich die Kosten drücken. Das Verfahren ist ohne Anmeldung und von jedem Telefonanschluss möglich.

Mit Callthrough sogar Gratis-Telefonate möglich

Das Prinzip beim "Callthrough": Der Kunde wählt je nach Ziel eine spezielle Einwahlnummer, meist eine 0180er- oder 0700er-Nummer. Nach einer Aufforderung wählt er dann die eigentliche Rufnummer zum Mobiltelefon oder ins Ausland – nun wird die Verbindung hergestellt.

Die Kosten für das Gespräch ergeben sich aus Gebrauch der jeweiligen Einwahlnummer. Ein Anruf auf 0180-5 vom Festnetz kostet beispielsweise 14 Cent pro Minute auf 0180-1 nur 3,9 Cent pro Minute.

Nachteil: Callthrough-Kosten, selbst wenn niemand abnimmt

Die Abrechnung erfolgt mit der normalen Telefonrechnung. Vereinzelt lassen sich Anrufziele ins Ausland sogar über eine deutsche Festnetznummer erreichen – wer fürs deutsche Festnetz eine Flatrate hat, telefoniert dann gratis.

Dieses sogenannte "offene Callthrough", also ohne Anmeldung und Vertragsbindung, lässt sich ebenso von Handys und Telefonzellen aus nutzen. Vom Handy aus sind die Gebühren für die jeweiligen Einwahlnummern aber deutlicher höher. Ein weiterer Nachteil: Verbindungskosten fallen in der Regel schon an, wenn die Einwahlnummer gewählt wurde – also auch dann, wenn der Gesprächspartner nicht erreichbar ist (besetzt, niemand nimmt ab).

Die jeweiligen Einwahlnummern für bestimmte Länder sowie die Minutenpreise sind auf den Internetseiten der Anbieter zu finden.

Hier eine Auswahl von Callthrough-Anbietern, Stand August 2012:

Veröffentlicht am 7. August 2012