Erziehung

Sollten Eltern bei Geschwisterstreit eingreifen?

Sollten Eltern bei Geschwisterstreit eingreifen?
geschrieben von Heike Schultz

Wenn sich Geschwister streiten, neigen viele Eltern dazu, sofort einzugreifen, um eine Eskalation zu vermeiden. Aber Streiten ist wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder. Außerdem wird das Problem durch das Einmischen der Eltern nicht gelöst, sondern nur vertagt. Eltern sollten sich beim Geschwisterstreit lieber zurückhalten und nur in Ausnahmefällen einschreiten.

Wie kommt es zum Streit unter Geschwistern?

Oftmals können Eltern nicht nachvollziehen, was der Auslöser für einen handfesten Geschwisterstreit war. Aber was Eltern unter Belanglosigkeit abhaken, sind für Kinder oftmals bedeutsame Dinge. Solche Auslöser können unter anderem sein:

  • einer nimmt ungefragt die Sachen des anderen
  • einer möchte allein sein und der andere nervt ihn permanent
  • alle wollen auf einem bestimmten Platz sitzen oder etwas als Erster tun
  • einer hat ein größeres Eis als der andere
  • einer gibt dem anderen kein Stück Schokolade ab

All diese Dinge stellen für Kinder große Probleme dar und sie haben Schwierigkeiten, Ihre Bedürfnisse und Gefühle auszudrücken. So stellen sie einfach ihren Unmut darüber zur Schau und verwickeln Bruder oder Schwester damit in einen Streit. Sie  müssen es erst lernen, ihr Anliegen verständlich zu formulieren und in Konflikten ihre Wünsche durchzusetzen. Deshalb sollten Eltern bei einem Geschwisterstreit nur eingreifen, wenn er handgreiflich zu werden droht.

Eltern sollten sich bei Geschwisterstreit lieber zurückhalten

Streiten lernen ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Sozialisation. Wer als Kind nicht gelernt hat, wie man aus Konflikten die richtigen Schlüsse zieht, wird später im Gruppenleben auch immer wieder auf Schwierigkeiten treffen. Beim Geschwisterstreit lernen die Kinder sich zu einigen und entwickeln gegenseitiges Verständnis. Eltern sollten Nerven behalten und für sich selbst Regeln festlegen, ab wann für sie die Lage zu kritisch wird und einen Eingriff erfordert.

Wie kann man Geschwisterstreit am besten schlichten?

Auf keinen Fall ist es richtig, immer sofort das jüngere Kind in Schutz zu nehmen, sondern immer beide Seiten anzuhören. So wirken Sie bei einem Streit positiv auf Ihre Kinder ein:

  • Bitten Sie alle Beteiligten, in ruhigem Ton zu sprechen.
  • Lassen Sie beide zu Wort kommen. Beziehen Sie keine Position.
  • Erklären Sie den Kindern, warum es zu dieser Situation gekommen sein kann. So hilft es manchmal, wenn man erläutert, dass das jüngere Geschwisterchen bestimmte Regeln noch nicht verstehen kann, wobei Sie dem jüngeren diese Regeln dann auch gleich noch einmal nahe bringen sollten.
  • Zeigen Sie den Kindern Lösungswege auf, bis diese es gelernt haben, selbst welche zu finden. Zum Beispiel werden Zeiten für die Nutzung des Fernsehers oder der Spielkonsole festgelegt. Die Kinder lernen so, Kompromisse zu schließen.
  • Stellen Sie noch einmal klar, dass durch Schlagen, Schreien, Schubsen oder Werfen von Gegenständen keine Konflikte gelöst werden können.

Was können Eltern tun, um Geschwisterstreit zu vermeiden?

Geschwisterstreit ist oftmals nicht vermeidbar. Aber Eltern können ein paar Dinge tun, um einige Konfliktsituationen abzuwenden:

  • Ständiges Vergleichen fördert Rivalität. Lassen Sie es lieber weg, dem einen Geschwisterkind ständig die guten Erfolge des anderen vorzuhalten. Gehen Sie lieber auf die Vorzüge des Einzelnen ein.
  • Nehmen Sie sich für jedes Kind allein Zeit. Schon fünfzehn Minuten am Tag ungeteilte Aufmerksamkeit bestärken das Kind, in dieser Zeit Sorgen und Probleme loszuwerden.
  • Respektieren Sie, dass Kinder auch mal allein sein wollen und vermitteln Sie das auch dem anderen Geschwisterkind.

Bildnachweis: andras_csontos / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Heike Schultz