Businesstipps

Wie kann ich für Ausgleich am Wochenende sorgen?

Lesezeit: 2 Minuten Stress im Büro? Da können Sie an vielen "Stellschrauben" ansetzen wie Ernährung, Bewegung, Entspannungstechnik lernen. 10 Schnelltipps werden nicht Ihre Arbeitsbelastung komplett "heilen", sind aber ein guter Anfang. Lesen Sie, wie Sie einen Ausgleich am Wochenende finden können.

2 min Lesezeit

Wie kann ich für Ausgleich am Wochenende sorgen?

Lesezeit: 2 Minuten

Berücksichtigen Sie bei dem Aufspüren von Arbeitsbelastungen auch, dass Konflikte und "Baustellen" im privaten Bereich sich immer auch auf Ihre Belastungsfähigkeit im Beruf auswirken. Je länger belastende private Situationen anhalten und je auswegloser Sie sie einschätzen, desto schneller werden Sie an eine persönliche Belastungsgrenze kommen.

Und die ist dann mit einigen "Kleinigkeiten" im Büro schnell erreicht oder sogar überschritten. Packen Sie also lieber die Problemfelder im Büro und im Privaten, so lange sie noch "klein und handlich" sind an. Wie können Sie noch für Ausgleich am Wochenende sorgen?

Jetzt sind Sie dran – Arbeitsbelastungen im Büro unter der Lupe
Haben Sie für sich genauer betrachtet, inwiefern Ihre Arbeitsbelastung von betrieblichen Rahmenbedingungen, ungelösten Rollenkonflikte oder mangelndem Einfluss herrührt? Haben Ihre Auswertungen und Erkenntnisse zu Entscheidungen geführt? Haben Sie sich konkrete Schritte vorgenommen oder sie bereits eingeleitet?

Arbeitsbelastungen vermeiden – Sie wissen selbst, wie es geht
Rauchen, Alkohol oder ungesundes Essen und zu wenig Bewegung. Sie wissen selbst, dass gesunde Ernährung, ausreichende und angemessene Bewegung, Entspannung und ein Ausgleich am Wochenende die Eckpfeiler sind, um Arbeitsbelastungen im Büro immer wieder gut auszugleichen.

Zögern Sie nicht, sicher intensiver mit den Dingen zu beschäftigen, an denen Sie ansetzen können und über die Sie noch nicht genug wissen, beispielsweise eine passende Ernährung oder das Erlernen einer für Sie passenden Entspannungsmethode. Mit Argumenten und Beispielen zu beidem möchte ich hier gar nicht anfangen.

Dazu gibt es Spezialisten und Kilometer von Büchern und Ratgebern, wenn Sie sich informieren möchten. Tipps für ein ausgewogenes Wochenende möchte ich Ihnen an dieser Stelle als Ausgleich für die Arbeitsbelastungen der Woche aber noch mitgeben. Vielleicht als Erinnerung und Anstubser? Denn wissen tun Sie das bestimmt auch alles.

Arbeitsbelastung ade – hallo Ausgleich am Wochenende
Wenn Sie meinen Artikel Arbeitsbelastung im Büro- und am Wochenende geht’s weiter? nicht in voller Länge lesen möchten, hier die Schnelltipps:

  1. Keine Arbeitsunterlagen mit nach Hause nehmen.
  2. Alle Gedanken an die Arbeit abstellen. „Notprogramm“: Wecker stellen, z. B. auf 15 Minuten, aufschreiben oder erledigen, was Sie nicht zur Ruhe kommen lässt. "Nachschlag" gibt es nicht!
  3. PC und Handy: aus! Keine Mails abrufen! Stellen sich „Entzugserscheinungen“ ein? Dann limitieren Sie Anzahl und Dauer allmählich und arbeiten Sie sich runter auf „0“.
  4. Bis zur Wochenmitte überlegen, was Sie am Wochenende gern machen möchten – als Auswahlliste, nicht zum Abarbeiten! Frühzeitig mit Wünschen der Familie abstimmen.
  5. Bis zur Wochenmitte überlegen, was Sie am Wochenende nicht machen möchten! Frühzeitig mit der Familie abstimmen.
  6. Üben Sie sich im Nein-sagen! Werden Sie richtig gut im Nein-sagen.
  7. Verplanen Sie nicht das gesamte Wochenende!
  8. Reagieren Sie nicht reflexhaft auf jedes Telefonklingeln! Entscheiden Sie sich dafür oder auch einmal dagegen.
  9. Wenn Sie in der Arbeitswoche viele Kontakte mit Menschen haben, schaffen Sie reine "Ich-Zeiten".
  10. Begrenzen Sie sich an einem Tag in allem, von dem Sie glauben, dass Sie es übertreiben: Neben zuviel „Schlechtem“ kann das auch das vermeintlich „Gute“ sein, wie Joggen trotz Ruhebedürfnis, zuviel Essen oder Trinken, Fernsehkonsum oder das Faulenzen statt Frischluft.

Wenn ja, stehen Ihre Chancen gut, dass sich in Sachen Arbeitsbelastungen und Stress etwas verändern kann. Denn hier gilt: Wenn Sie nichts an Ihrem Verhalten und Ihrer Einstellung ändern, wird sich in Ihrem Leben gar nichts ändern. Eine bessere Nachricht und ein bequemeres Ergebnis kann ich Ihnen leider nicht bieten. Ich möchte Sie aber ermutigen, mit kleinen (wenn Sie mögen auch großen) Schritten mindestens eine Sache in Ihrem Leben zu verändern. Und dann noch eine und dann noch eine, step-by-step. So, wie Sie es schaffen, damit wieder mehr Lebensfreude und Entspannung in Ihr Leben zurück kehren. Denn das ist etwas, was sich wirklich lohnt.

Gutes Gelingen!
Ihre Wera Nägler, Expertin für Büroorganisation

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: