Businesstipps

Ein Plan für die erfolgreiche Existenzgründung in der Gastronomie

Existenzgründungen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Besonders erfolgversprechend ist dabei die Gründung eines Gastronomiebetriebes. Dies ist jedoch nicht so einfach wie es scheint. Machen Sie sich vor diesem Schritt gründliche Gedanken und planen Sie genau.

Ein Plan für die erfolgreiche Existenzgründung in der Gastronomie

Situation analysieren

Zu aller Anfang sollten Sie sich ehrlich fragen, ob Sie persönlich aber vor allem fachlich dieser Aufgabe gewachsen sind. Wenn diese Fragen positiv beantwortet werden können, so können Sie beginnen, einen Fahrplan für die Existenzgründung in der Gastronomie zu erarbeiten. Am Anfang sollte dabei ein einzigartiges und gutes Konzept für den Betrieb stehen.

Versuchen Sie, die Marktverhältnisse vor Ort zu erkunden und ein Alleinstellungsmerkmal für Ihren Betrieb zu finden. Zum Beispiel könnte hier die Küche besonders sein etwa griechisch, regional, mexikanisch oder etwas anderes. Ebenso können Sie bereits jetzt nach geeigneten Räumlichkeiten für den Betrieb suchen. Dabei kann ein Immobilienmakler hilfreich sein.

Konkrete Planung

Wenn das Grundkonzept steht geht es im nächsten Schritt darum, wie dieses Konzept umgesetzt wird. Zu aller erst sollte man einen tragfähigen Finanzplan entwickeln. Darin sollten alle bisher geplanten Einnahmen und Ausgaben aufgestellt werden. Ebenso sollte festgelegt werden, wo eventuelles Fremdkapital wie Fördermittel oder Darlehen herkommen soll.

Wenn dies geschehen ist, dann können Sie sich Gedanken über das benötigte Personal machen. Wie viel Leute braucht Ihr Betrieb an den verschiedenen Stellen? Anfangs wird man erfahrungsgemäß versuchen, so wenig wie möglich Personal einzustellen, um Kosten zu sparen. Jedoch sollte dies nicht zu Lasten der Qualität gehen. Gerade am Anfang ist es wichtig, durch einwandfreie Qualität zu punkten. Nur dann können Sie sich eine Stammkundschaft aufbauen.

Anschließend sollte man sich noch Gedanken um spezielle Vorschriften machen. Dies könne zum einen gesetzliche Vorgaben sein, oder auch Gastronomie-spezifische sein. Zum Beispiel benötigen Sie für den Ausschank von Alkohol eine Schankgenehmigung. Ebenso sind spezielle hygienische Vorschriften zu beachten.

Zielgruppe ansprechen

Zum Schluss sollten Sie überlegen, welche Zielgruppe Sie mit Ihrem Konzept ansprechen möchten. Daraufhin können Sie gezielt in der Umgebung werben. Besonders erfolgversprechend kann hier eine eigene Website sein. Ebenso kann man in der näheren Umgebung mit Flyern oder in Tageszeitungen Werbung machen.

Am Anfang können Sie mit Sonderangeboten Kunden interessieren. Man sollte dabei nur beachten, dass man keine Schulden einfährt. Zu all diesen Punkten können Sie sich natürlich auch durch einen Experten beraten lassen. Dieser hat in den meisten Fällen viel Erfahrung und kann Sie individuell und speziell für Ihren eigenen Fall beraten.

Ebenso ist es günstige, gewisse Arbeiten an einen externen Anbieter auszulagern. So haben Sie mehr Zeit und können sich auf das eigene Kerngeschäft konzentrieren. Solche Aufgaben sind beispielsweise die Buchhaltung.

Wenn man nun all diese Themen genau geplant und geprüft hat, dann steht der Existenzgründung in der Gastronomie nichts mehr im Wege. Nun gilt es das erarbeitete Konzept so gut wie möglich umzusetzen und den aufgestellten Plan im Auge zu halten um notfalls auf Schwächen reagieren zu können.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: