Businesstipps

Der E-Postbrief bringt das Briefgeheimnis ins Internet

Wozu brauchen wir den E-Postbrief? Heutzutage findet eine Verlagerung des Schriftwechsels vom Papier in die elektronische Welt statt. Dass die E-Post auch sicher und vertraulich zugestellt wird, ist der nächste Schritt, den die Deutsche Post jetzt mit dem E-Postbrief gemacht hat.

Autor:

Der E-Postbrief bringt das Briefgeheimnis ins Internet

Kennen Sie das? Sie erstellen einen Vertrag und würden ihn gern – wie den Großteil Ihres Schriftverkehrs – per Mail versenden. Denn das wäre einfach, bequem und schnell. Doch halt! Verträge, Kündigungen, Bank- und Versicherungsangelegenheiten oder Anträge müssen in der Regel verbindlich, vertraulich und eindeutig zugestellt werden. Das erschwert Ihnen jetzt natürlich die Kommunikation im Internet.

E-Postbrief kommt bei Geschäftskunden gut an
Anfang des Jahres stellte die Deutsche Post auf der CeBit 2010 den E-Postbrief vor, Mitte Juli wurde er eingeführt. Anfang September 2010 zog die Deutsche Post eine erste, positive Bilanz. Es gibt reges Interesse für den Online-Brief bei den Geschäftskunden.

Mehr als hundert große deutsche Unternehmen wollen mit ihren Kunden künftig per E-Postbrief kommunizieren. In nur sieben Wochen hat die Deutsche Post damit die Zahl ihrer Geschäftskunden für das neue Produkt verdoppelt. "Wir freuen uns über diese überwältigende Resonanz", sagte Brief-Konzernvorstand Jürgen Gerdes.

Der E-Postbrief kann nicht von Unbefugten eingesehen werden
Die meisten Nutzer kennen die Schwachstellen des Schriftwechsels über das Internet: Mails kommt nicht immer gesichert an. Wenn sie nicht verschlüsselt sind, sind sie nicht vertraulich, denn jeder kann im Prinzip "mitlesen".

Eine eindeutige Identifizierung von Sender und Empfänger ist ebenfalls nicht gesichert. Und die Beweislast, dass die Mail wirklich angekommen ist, ist kaum zu leisten. Von daher schließt der E-Postbrief eine Lücke in der zeitgemäßen, schriftlichen Kommunikation.Der E-Postbrief bringt das Briefgeheimnis ins Internet
Vorteile für Versender von E-Postbriefen

Mit dem E-Postbrief können in Zukunft Privatpersonen, Unternehmen und Behörden auch in der elektronischen Welt verbindlich, vertraulich und verlässlich miteinander kommunizieren. Alle Nutzer müssen sich eindeutig identifizieren. Absender und Empfänger wissen daher zweifelsfrei, mit wem sie kommunizieren.

Alle E-Postbriefe sind verschlüsselt und können nicht von Unbefugten Dritten eingesehen oder verändert werden. Neben der elektronischen Zustellung bietet die Deutsche Post auch das Ausdrucken auf Papier plus Zustellung per Briefträger an.

So können Sie als Empfänger einen E-Postbrief erhalten
Wenn eine Behörde oder Ihre Versicherung Ihnen einen E-Postbrief zustellen möchte, müssen Sie sich dazu erst einmal registrieren. Die Registrierung für Privatkunden erfolgt in drei Schritten:  

 

  1. Sie lassen sich Ihre Adresse reservieren.  
  2. Sie bestätigen Ihre Identität bei jeder Postfiliale mittels Vorlage des Personalausweises.
  3. Nach der erfolgreichen Identifizierung und Freischaltung ist das vollständige Nutzen des Briefes im Internet gewährleistet.

Jetzt sind Sie dran – der E-Postbrief
Derzeit steckt das Projekt "E-Postbrief" in den Kinderschuhen. Es gibt noch Verzögerungen bei der Registrierung und auch in Sachen Papier-Zustellung besteht Optimierungsbedarf. Doch der E-Postbrief und weitere Varianten anderer Anbieter werden in Zukunft einen festen Teil der Bürokommunikation abdecken.

Informieren Sie sich daher, wie sich der E-Postbrief weiter entwickelt. Überlegen Sie sich heute schon, welchen Nutzen zur Verbesserung und Erleichterung Ihrer Büroorganisation Sie aus dem Brief aus dem Internet nutzen können. Damit Sie rechtzeitig erkennen, ob und wann auch Sie "mitmachen". 

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: