Businesstipps Marketing

Conversion Killer – was hält die Kunden vom Kauf ab?

Lesezeit: 2 Minuten Es gibt viele Online-Shops mit tollem Angebot - und trotzdem lässt die Conversion Rate zu wünschen übrig. 10 Tipps, wie man die Conversion Rate in Online-Shops verbessern kann, lesen Sie in diesem Artikel. Überprüfen Sie Ihren eigenen Shop und im Zweifel ist es immer ratsam, jemanden zu fragen, der sich auskennt. Sonst bringt der eigene Online-Shop mehr Frust als Lust.

2 min Lesezeit

Conversion Killer – was hält die Kunden vom Kauf ab?

Lesezeit: 2 Minuten

Oft stehen sich Online-Händler und Unternehmen selbst im Weg, wenn es darum geht, möglichst viel Umsatz mit Ihrem Online-Shop zu generieren. Sie müssen sich viel mehr in die Situation des Shop-Besuchers hereinversetzen und in der Lage sein, etablierte Strukturen und vielleicht sogar das eigene CD in Frage zu stellen. Das ist zumindest die Ansicht der Fachleute von eprofessional und Sie haben die zehn größten Conversion Killer in einer übersichtlichen Liste zusammengefasst:

1. Conversion Killer in Online-Shops: Betriebsblindheit

Nicht alles, was die Marketingabteilung oder die Geschäftsleitung des Unternehmens schön findet, entspricht der Website-Usability, wie Sie die Kunden erwarten. Hier gilt: Erst die Vorlieben der Kunden analysieren und den Shop entsprechend aufbauen. Wer sich auf der Seite nicht zurechtfindet, kauft nichts. Oft wird vergessen, dass man seinen eigenen Shop in- und auswendig kennt, neue User aber ganz intuitiv und möglichst ohne nachzudenken vorgehen wollen. Ohne das Hintergrundwissen, was das Unternehmen intern hat.

2. Conversion Killer in Online-Shops: Unklare Ausrichtung der Website
Unklarheit über das Ziel (ist das ein Shop, ist das eine Newsseite, ist das ein Blog?) der Webseite vertreiben die User. Kunden im Netz möchten nicht suchen und ausprobieren, sie möchten ohne nachzudenken finden.

3. Conversion Killer in Online-Shops: Falsche Stellschrauben
An einer Website und dem dazu gehörigen Online-Marketing kann immer was verbessert werden. Die größten Potentiale verbergen sich dort, wo der meiste Traffic stattfindet. Ziel- und planlos an irgendwelchen Schrauben zu drehen, bringt also nicht, bevor man den Traffic analysiert hat.

4. Conversion Killer in Online-Shops: Irrelevanz der Landing Page
Die Seite, auf der der Kunde beim Anklicken eines Links landet, sollte ihn ansprechen und das Angebot, dem er gefolgt ist, wiedergeben. Irrelevante Landing Pages vertreiben potenzielle Kunden und resultieren in hohen Abbruchquoten.

5. Conversion Killer in Online-Shops: Verspieltes Kundenvertrauen
Einmal verlorenes Kundenvertrauen lässt sich auch durch noch so interessante Produkte oder günstige Preise nicht wieder herstellen. Ein fehlendes Gütesiegel oder intransparente Versandkosten verunsichern potenzielle Neukunden, die gegebenenfalls lieber doch in ihrem Stamm-Online-Shop einkaufen.

6. Conversion Killer in Online-Shops: Keine Handlungsaufforderungen
Der Call-to-Action ist das Schlüsselelement einer Kampagne oder eines Shops. Fehlen sie ganz oder sind nicht direkt sichtbar, kann das manchmal schon dafür sorgen, dass der Kunde nichts kauft. Sätze wie "Kaufen Sie jetzt" oder "Heute ein besonderes Angebot" können da helfen.

7. Conversion Killer in Online-Shops: Zu wenig Filtermöglichkeiten
Kann der Kunde im Online-Shop einen Preisrahmen eingeben, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass er kauft. Grund: Er muss ich nicht durch für ihn völlig unrelevante Artikel klicken. Übersicht und eine sinnvolle Filtermöglichkeit werten jeden Online-Shop auf.

8. Conversion Killer in Online-Shops: Schlechte Auswahl
Lassen Sie Ihren Online-Kunden die Wahl. Ob er via Kreditkarte oder PayPal zahlt, ob er sich registrieren möchte oder einmalig etwas bestellen, ob er den günstigen Standardversand oder den teuren Express-Versand haben möchte. Der Kunde entscheidet und kauft – in Ihrem Online-Shop.

9. Conversion Killer in Online-Shops: Zu langer Bestellweg
Jeder weitere Schritt und jedes zusätzliche Pflichtfeld erhöht die Abbruchraten. Kunden sind nicht mehr gewillt, mehr Daten als nötig offen zu legen. Überstrapazieren Sie diese Bereitschaft nicht und der User wird es Ihnen mit einem Kauf in Ihrem Online-Shop danken.

10. Conversion Killer in Online-Shops: Fehlendes Feedback
Unverständlichen Fehlermeldungen führen oft dazu, dass Neukunden verwirrt und genervt Ihren Online-Shop verlassen. Besser ist es, wenn Sie Ihnen immer mal wieder Feedback über den aktuellen Stand des Bestellvorgangs geben.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Please wait...