Welche Zusatzversicherungen brauchen Sie als Kassenpatient wirklich?

Als Kassenpatient haben Sie die Möglichkeit den gesetzlichen Schutz mit privaten Zusatzversicherungen aufzubessern. Aber welcher Schutz ist wirklich sinnvoll? In diesem Artikel finden Sie die 3 wichtigsten Zusatzversicherungen.

1. Eine Zusatzversicherung für den Zahnarzt
Der gesetzliche Zuschuss bei Zahnersatz beträgt maximal noch 65 % – bezogen auf die günstigste Lösung. Den Rest müssen Sie selbst zahlen. In diesem Fall kommen private Kassen ins Spiel: Sehr empfehlenswert ist der Tarif ZG der Barmenia: Er sieht eine Erstattung von 85 % des gesamten Rechnungsbetrags vor, wobei der Kassenzuschuss angerechnet wird. Das heißt: Sie zahlen nur 15 % der Zahnarztrechnung. Rund 20 € im Monat kostet die Police für einen 40-jährigen Versicherten.

2. Ebenfalls wichtig ist eine stationäre Zusatzversicherung
Sie macht aus gesetzlich Versicherten im Krankenhaus Privatpatienten. Die Konsequenz: Als Privatpatient haben Sie z. B. Anspruch auf Behandlung durch leitende Krankenhausärzte und können Ihr Krankenhaus frei wählen. Die Police kostet rund 35 bis 55 € monatlich, wenn der Versicherte bei Vertragsabschluss Anfang 40 ist. Bei der Wahl der passenden Police kann nur ein Versicherungsberater helfen – Adressen finden Sie unter www.bvvb.de.

3. Unerlässlich ist für den Urlaub oder die Dienstreise eine Auslandsreisekrankenversicherung
Denn die gesetzlichen Krankenkassen mit ihrem "Auslandskrankenschein" decken kaum noch die anfallenden Kosten ab. Der private Schutz ist sehr günstig: Policen für den obligatorischen 2-Wochen-Sommerurlaub gibt es schon für ca. 5 €, zu buchen unter www.travel.dbv-winterthur.de: Die privaten Kassen stehen für Arzt- und Krankenhauskosten ein, zahlen Medikamente und übernehmen sogar den Rücktransport, wenn dieser medizinisch notwendig ist.

Veröffentlicht am 22. Dezember 2006
Diesen Artikel teilen