Computer Praxistipps

WLAN-Probleme unter Windows in wenigen Schritten lösen

Lesezeit: 2 Minuten WLAN ist eine tolle Möglichkeit, um bequem von der Couch zu surfen oder Kabelsalat zu vermeiden. Wenn das WLAN aber Probleme verursacht, kommt schnell Frust auf. Wie Sie WLAN-Probleme aber schnell wieder beheben und Ihr Netzwerk sicher einstellen können, erfahren Sie in diesem Beitrag.

2 min Lesezeit
WLAN-Probleme unter Windows in wenigen Schritten lösen

WLAN-Probleme unter Windows in wenigen Schritten lösen

Lesezeit: 2 Minuten

WLAN ist praktisch, um entweder unterwegs oder aber zu Hause ohne große Kabelverlegung ins Internet zu kommen. Vor allem aber bei den Funknetzwerken besteht hinsichtlich der Sicherheit ein großer Optimierungsbedarf. Vielleicht kennen Sie das auch, dass Ihnen zahlreiche andere Netzwerke angezeigt werden, über die Sie ins Internet gelangen können. Dieses unverschlüsselte WLAN kann zum Problem werden, wenn sich unerwünschte Hacker in Ihr Netzwerk einschleichen.

WLAN-Probleme: So lösen Sie die Fehler

Das häufigste WLAN-Problem ist die nicht vorhandene Verbindung. Prüfen Sie dafür zunächst, ob Sie alle Komponenten sachgemäß angeschlossen haben. Meistens liegt dann das Problem im Treiber für die WLAN-Komponente. Kontrollieren Sie daher die drahtlose Verbindung, indem Sie die Drahtlosnetzwerke über die Taskleiste aufrufen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Ihr WLAN und gehen dann auf Status, um die Probleme vom WLAN zu überprüfen.

Ein anderer Grund, warum Ihr WLAN Probleme verursacht, ist die Tatsache, dass Ihr WLAN von einem anderen Netzwerk, beispielsweise das von Ihrem Nachbarn, überlagert wird. Überprüfen Sie in den Drahtlosnetzwerken, ob ein fremdes WLAN-Signal stärker ist als Ihr eigenes. Dafür gibt es auch eine nützliche Software (Network Stumbler), mit der Sie überprüfen können, auf welchem Kanal das WLAN Ihres Nachbarn funkt. Sind Sie auf dem gleichen Kanal wie Ihr Nachbar unterwegs, können Sie Ihr WLAN auf einen anderen Kanal umstellen und das WLAN-Problem ist gelöst.

WLAN-Probleme aufgrund geringer Reichweite

Oft ist die Reichweite ausschlaggebend, ob ein WLAN Probleme verursacht oder nicht. Die Lösung dafür bietet ein sogenanntes Wireless Distribution System, kurz WDS. Dieses platzieren Sie auf halben Weg zu Ihrem Router. So kann das Gerät das WLAN-Signal vom Router aufnehmen und zum PC weitersenden. Zwar müssen Sie für dieses Gerät ein wenig tiefer in die Tasche greifen aber Sie können damit die Reichweite Ihres WLANs erheblich erhöhen.

WLAN-Probleme: Empfang ist schlecht

WLAN verursacht auch Probleme, wenn der Empfang nicht ausreicht. Das kann sogar dann vorkommen, wenn der Router sich nur wenige Meter vom PC entfernt befindet. Zunächst sollten Sie daher den Standort des Routers überprüfen. Befindet sich dieser gut versteckt unter dem Sofa ist das Signal logischerweise schwächer. Positionieren Sie den Router lieber auf einem Regal, sodass das Signal frei Ihren PC erreicht. Nutzen Sie das WLAN beispielsweise mit einem Stick an Ihrem PC, dann sollten Sie auch darauf achten, dass das Signal ohne Hindernisse zum Stick gesendet wird.

Tipp: Viele Hersteller liefern beim Router und WLAN-Stick ein Verlängerungskabel mit USB-Anschluss mit. Praktischerweise können Sie diesen Anschluss an Ihrem Bildschirm befestigen, sodass sich der WLAN-Stick nicht mehr auf der hinteren Seite Ihres PCs befindet, sondern an einer zentralen Stelle. Das WLAN-Signal erreicht den Stick so viel einfacher und Probleme mit der Verbindung treten gar nicht erst auf.

Denken Sie auch daran, Ihr WLAN ausreichend zu sichern. Werden über Ihr Netzwerk Straftaten wie beispielsweise Raubkopien begangen, haften Sie für den Schaden. Daher sollten Sie Ihr WLAN immer mit einem Passwort schützen, um Probleme zu vermeiden. Nutzen Sie dafür die sogenannte WPA2-Verschlüsselung sowie eine SSID. Weitere Informationen zum sicheren WLAN finden Sie hier.

Bildnachweis: Proxima Studio / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: