Gesundheit Praxistipps

Wie Sie Haarausfall erkennen und verhindern

Lesezeit: 3 Minuten Volles Haar zählt zu den elementarsten Wünschen in Bezug auf Schönheit und Gesundheit. Nicht nur für Frauen, sondern auch für Männer ist es daher sehr schockierend, wenn sich die eigenen Haare plötzlich lichten. Haarausfall, der plötzlich und ohne erfindlichen Grund auftritt, ist dabei oft noch schwerer zu akzeptieren. Liegt eine Erkrankung vor, so kann eine zügige Behandlung helfen.

3 min Lesezeit
Wie Sie Haarausfall erkennen und verhindern

Wie Sie Haarausfall erkennen und verhindern

Lesezeit: 3 Minuten

Zunächst also ist es wichtig, die Gründe für Ihren Haarausfall zu finden und anschließend entsprechende Maßnahmen einzuleiten. In vielen Fällen nämlich lässt sich der unerwünschte Haarverlust bremsen oder sogar ganz stoppen.

Ab wann ist es Haarausfall?

Bevor es an die Diagnostik bei einem Arzt geht, sollte zunächst definiert werden, ob es sich überhaupt um eine krankhafte Form des Haarausfalls handelt. Hierzu sei gesagt, dass der Verlust einiger Haare pro Tag vollkommen normal ist. Erst, wenn die Menge der ausgegangenen Haare sich deutlich steigert oder auffällig hoch zu sein scheint, ist Handeln gefragt. Um herauszufinden, ob es sich tatsächlich um richtigen Haarausfall handelt, empfehlen Experten nach diesem Beitrag einen Haarausfall-Test, der sich über mehrere Tage erstreckt.

Hierfür werden Sie an drei aufeinanderfolgenden Tagen alle ausgegangenen Haare in jeweils einen Umschlag geben. Sind es pro Tag mehr als sechzig Haare, so sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Lichtet sich das Haar in einem stetig fortschreitenden Prozess, so haben die Betroffenen oft Angst, ihr Kopfhaar gänzlich zu verlieren. Damit der Arzt im Rahmen einer Behandlung die Ursachen des Ausfalls bekämpfen kann, müssen diese zunächst überprüft und ausgeschlossen werden. So kann am Ende der Diagnostik bestimmt werden, welche Faktoren für den Verlust der Haare sorgen. Rechnen Sie daher nicht mit einer schnellen Diagnose, denn die Suche nach Gründen für Haarausfall kann durchaus langwierig sein.

Welche Ursachen hat Haarausfall?

So vielfältig wie die Patienten selbst sind auch die Ursachen für Haarausfall. Es ist in der Regel schwierig, einen einzigen Grund auszumachen, da viele Faktoren in Kombination für den Verlust der Haare sorgen können. So können nicht nur körperliche Ursachen für den Verlust der Haare verantwortlich sein. Auch psychische Belastungen im Rahmen einer Depression, nach einem Todesfall oder auch bei andauernder Stressbelastung können sich dadurch äußern, dass sich das Kopfhaar langsam lichtet.

Von hormonellen Ursachen sind besonders häufig weibliche Patienten betroffen. Die Antibabypille, die Wechseljahre oder auch eine Schwangerschaft verändern den körpereigenen Hormonhaushalt dann in einer Weise, die sich negativ auf die Haarpracht auswirkt. Auch behandlungsbedürftige Hormonstörungen wie ein Überwiegen männlicher Hormone sorgen dafür, dass Frauen ihre Haare verlieren.

Als weitere Ursachen stehen bei Haarausfall auch Störungen der Schilddrüse und Stoffwechselerkrankungen im Fokus. Der Arzt wird auch eine mögliche Infektion ausschließen. So ist das Anfertigen eines großen Blutbildes oft der erste Schritt bei der Suche nach Gründen.

Während Erkrankungen oft schwerer in den Griff zu bekommen sind, können Sie weitere Gründe für Haarausfall schnell selbst beseitigen. So ist es durchaus möglich, dass bestimmte Pflegeprodukte vom Körper nicht vertragen werden. Ein Wechsel auf verträglichere Varianten lässt den Haarausfall dann oft nach kurzer Zeit von selbst verschwinden.

Auch falsches Föhnen kann ein Grund für den Verlust der Kopfhaare sein. Zu heiße Föhnluft oder auch ein zu starker Zug beim Kämmen der Haare schwächen die Haarwurzel und begünstigen den Haarausfall. Bei der Therapie dieser unerwünschten Erkrankung sollten Sie also stets auch auf eine schonende Haarpflege achten. Auch ein Mangel an Nährstoffen oder eine Übersäuerung des Körpers können in Haarverlust münden. Durch eine fachgerechte Nahrungsumstellung ist dies jedoch ebenfalls schnell heilbar.

Sind beim Arzt keine konkreten Gründe für den Haarausfall zu finden, so lohnt sich der Gang zu einem Experten. Gerade bei Haarausfall, der sich schon über einen längeren Zeitraum zeigt und durch konventionelle Maßnahmen nicht kurierbar ist, kann eine ganzheitliche Betrachtung der Problematik sinnvoll sein. In diesem Bereich finden Sie Tipps zur Haarausfallbehandlung auf haarklinikken.de.

So ist es oft nicht nötig, den Haarverlust mit Medikamenten zu bekämpfen. Die ganzheitliche Behandlung, bei der natürliche Methoden im Vordergrund stehen, erweist sich als schonender und bringt oft zufriedenstellende Ergebnisse. Ist das Haar bereits sehr stark ausgedünnt und zeigt sich keine Besserung der Situation, so müssen Sie sich hiermit nicht abfinden. Durch professionelle Haartransplantationen werden die kahlen Stellen wieder aufgefüllt und nach einer Weile ist das Kopfhaar wieder dicht und schön.

Wie Sie Haarausfall vorbeugen können

Sind Sie von krankhaftem Haarausfall bislang verschont geblieben oder befinden Sie sich gerade in einer Phase der Besserung, können Sie dem Verlust der Haare auf viele Weisen vorbeugen. Grundsätzlich ist hierfür zunächst eine gesunde und ausgewogene Ernährung wichtig. Zusätzlich sollten Sie sich auch psychisch entlasten und sich regelmäßig etwas Gutes tun. Mit Entspannungstechniken, wie autogenem Training oder progressiver Muskelentspannung, bringen Sie Ihren Körper wieder ins Gleichgewicht.

Im Bereich der Haarpflege sollten Sie möglichst auf natürliche Shampoos und Pflegemittel ohne Silikone setzen. Die Silikone legen sich um das Haar und setzen sich auch an der Kopfhaut ab. Die Folge hiervon ist, dass die Kopfhaut nicht atmen kann und Pflegestoffe das Haar nicht mehr erreichen. Lassen Sie Ihre Haare, wann immer es Ihnen möglich ist, an der Luft trocknen und sparen Sie an aufwändigen Styling-Techniken wie Glätteisen oder Föhnbürste.

Die Haare können sich so von den Strapazen der regelmäßigen Wäsche leichter erholen und bleiben stark und kraftvoll. Hilfreich ist es daher auch, Ihre Haare nicht zu oft zu waschen, um die Belastung so gering wie möglich zu halten. Ist dies nicht möglich, beispielsweise weil die Haare zu schnell nachfetten, können Sie sich mit einem natürlichen Trockenshampoo behelfen.

Bildnachweis: Mellimage / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: