Gesundheit Praxistipps

Haarausfall: Verschiedene Mittel gegen Haarausfall

Lesezeit: 2 Minuten Schönes Haar unterstreicht unsere Persönlichkeit und ist ein Aushängeschild für gutes Aussehen. Männer und Frauen, die an vermehrtem Haarausfall leiden, verlieren mit den Haaren oft auch ihr Selbstwertgefühl. Haarausfall kann die betroffenen Personen enorm belasten. Gibt es Mittel, die den Haarausfall stoppen können? Kann man mit Medikamenten das Haarwachstum wieder anregen? Was kann man gegen hormonellen Haarausfall tun?

2 min Lesezeit
Haarausfall: Verschiedene Mittel gegen Haarausfall

Haarausfall: Verschiedene Mittel gegen Haarausfall

Lesezeit: 2 Minuten

Bis zum normalen Haarausfall dauert die Wachstumsphase der Haare etwa 7 Jahre

Bei krankhaften Veränderungen ist der natürliche Haarwuchszyklus gestört. Die Haare wachsen nicht wie üblich 7 Jahre lang, sondern fallen schon viel früher aus. Zudem werden die Haare immer dünner bis schließlich nur noch feiner Haarflaum nachwächst.

Hormonelle Einflüsse sind in den meisten Fällen bei Männern und Frauen die Ursache für den Haarausfall

Die androgenetische Alopezie – dies ist die Bezeichnung für den hormonellen Haarausfall – ist in den meisten Fällen verantwortlich für den Haarverlust bei Männern und Frauen. Der Grund für den Haarausfall ist das männliche Hormon Dihydrotestosteron (DHT), das auch bei Frauen in geringen Mengen vorkommt.

Mit welchen Mitteln kann man Haarausfall behandeln?

Es gibt die verschiedensten Haarwuchsmittel auf dem Markt. Viele Mittel sind unwirksam oder können sogar schädlich sein. Dubiose Haarwuchsmittel, die besonders im Internet vertrieben werden und die das Haarwachstum ist kürzester Zeit anregen sollen, halten meist nicht, was in den Anzeigen versprochen wird. Die Betroffenen geben viel Geld aus, ohne einen Erfolg bei der Behandlung gegen den Haarausfall zu erzielen.

Kopfhautlösungen mit dem Wirkstoff Alfatradiol können zur Steigerung der verminderten Anagenhaarrate beitragen

Meist werden diese Kopfhautlösungen nur bei Frauen eingesetzt. Sie sollen den anlagebedingten, hormonellen Haarausfall stoppen. Allerdings wird nicht bei jeder Frau dieses Ziel erreicht. Zumindest tritt bei vielen Frauen eine Verzögerung des Haarausfalls ein.

Der Wirkstoff Minoxidil kann den Haarausfall reduzieren

Eigentlich ist der Wirkstoff Minoxidil ein blutdrucksenkendes Arzneimittel. Da der Wirkstoff auch positive Auswirkungen auf das Haarwachstum bei androgenetischer Alopezie hat, wird er meist in Kopfhautlösungen gegen Haarausfall eingesetzt. E

ine Behandlung mit Minoxidil kann eine Verlangsamung des Haarverlustes bewirken und der Glatzenbildung wird somit entgegen gewirkt. Allerdings wird bei Männern meist ein weniger gutes Ergebnis erzielt, als dies bei Frauen der Fall ist.

Der Wirkstoff Finasterid wird bei Männern gegen Haarausfall eingesetzt

Arzneimittel mit dem Wirkstoff Finasterid können im frühen Stadium der androgenetischen Alopezie bei Männern im Alter von etwa 18 bis 41 Jahren das Haarwachstum stabilisieren und den Haarausfall stoppen. Bei Frauen konnte keine Wirksamkeit festgestellt werden.

Mittel mit pflanzlichen Wirkstoffen und Vitaminen helfen bei diffusem Haarausfall

Wenn eine Nährstoffversorgung der Haare vorliegt, kann das Haarwachstum mit bestimmten Arzneistoffen wieder angeregt werden. Vor allem haben sich die Wirkstoffe Hirseextrakt, Keratin, Cystin, Biotin, B-Vitamine und Zink bewährt.

Bei der Behandlung von Haarausfall sollte man zuerst die Ursache abklären lassen

Der hormonelle Haarausfall ist schwierig zu behandeln. Die Behandlung mit Mikronährstoffen kann die Haarwurzeln stärken und somit den Haarausfall eindämmen. Eine Behandlung des Haarausfalls ist immer eine Langzeitbehandlung die Monate dauern sollte. Das Haar wächst im Monat nur etwa einen Zentimeter. Bis gesundes und kräftiges Haar nachwachsen kann, dauert es somit einige Monate.

Bildnachweis: suriya / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: