Hobby & Freizeit Praxistipps

Urlaub auf Balkonien: Zeichnen und neu wahrnehmen

Sie verbringen Ihren Urlaub auf Balkonien und haben Schwierigkeiten, sich an der altbekannten und vertrauten Umgebung zu erfreuen? Ein einfacher Trick bringt Sie in Verbindung: Zeichnen Sie. Nicht, um ein perfektes Kunstwerk herzustellen, sondern um Ihre Heimat detailliert wahrzunehmen und in den entspannenden Flow zu gleiten.

Urlaub auf Balkonien: Zeichnen und neu wahrnehmen

Zeichnen heißt wahrnehmen

Das historische Rathaus in Ihrer Heimatstadt kennen Sie in- und auswendig, sagen Sie? Schließen Sie die Augen und erzählen Sie mir: Welche Farbe hat der Putz? Welche Form haben die Fenster? Gibt es Wandmalereien? Was stellen diese dar?

Sie wissen keine Antwort darauf oder keine sichere? Herzlichen Glückwunsch, Ihr Antistress-Programm funktioniert, denn im Alltag sortieren unsere Sinne Informationen aus, die nicht bis ins bewusste Denken vordringen können. Das ist notwendig, sonst wären wir bereits morgens um zehn mit den Nerven am Ende. Entscheiden Sie sich jedoch bewusst dafür, Ihre Umgebung in sich aufzunehmen, ist das nicht belastend, sondern erholsam und bereichernd. Das Zeichnen unterstützt Sie beim Umschalten.

Im Urlaub auf Balkonien zeichnend in den Flow

Beim Zeichnen geschieht Folgendes: Sie nehmen ein Objekt im Außen wahr und bringen diese Informationen auf Papier. Sind Sie ganz in Ihre Tätigkeit versunken, rutschen Sie in den kreativen Flow. Die Zeit scheint stillzustehen, Ihre Umgebung gerät in den Hintergrund, Sie sind auf dem besten Weg, sich tief zu entspannen. Um das zu erleben, brauchen Sie nur Zeit und die Freude am Ausprobieren. Und beides haben Sie hoffentlich in Fülle im Urlaub auf Balkonien.

  • Suchen Sie sich ein Objekt aus, das Sie mit neuen Augen sehen möchten: ein Gebäude, eine Landschaft, ein Kunstwerk.
  • Nehmen Sie eine bequeme Beobachterposition ein, auf einer Bank oder dem mitgebrachten Klappstuhl.
  • Zücken Sie den Bleistift. Zu Ihrer Ausstattung genügen einfaches Papier mit stabiler Unterlage – Klemmbrett oder Block, ein mittelharter Bleistift, Spitzer und Radiergummi.
  • Nun geht´s los: Nehmen Sie die Äußerlichkeiten wahr und bringen Sie sie auf Papier. Es geht in keiner Weise darum, ein ansehnliches Bild zustande zu bringen. Das Zeichnen dient hier als Hilfe, um genau hinzusehen, um in den kreativen Flow zu kommen.
  • Nutzen Sie die Gelegenheit des Flows, hinter die Dinge zu blicken. Lassen Sie die Gedanken schweifen, wenn Sie zum Beispiel ein historisches Gebäude zeichnen: Fühlen Sie sich ein. Wie waren beim Bau die Lebensumstände, wer entschied sich für den Bau und aus welchen Gründen, was hat das Gebäude alles „erlebt“?

Städtereise und Wellness im Doppelpack
Probieren Sie es aus, Ihre Umgebung zeichnend zu erschließen und genießen den Doppeleffekt: Sie haben nach dem Urlaub wortwörtlich etwas über neue Entdeckungen zu erzählen und bekommen Entspannung gratis dazu. Mehr bieten Städtereise und Wellness-Urlaub auch nicht.

Sie interessieren sich fürs Zeichnen? Lesen Sie dazu meinen Artikel: Auch Sie können zeichnen lernen“.

Anregungen finden Sie auch in der Reihe von Dr. Andrey Redlich: „Zeichnen lernen“.

Bildnachweis: Halfpoint / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: