Gesundheit Praxistipps

Kosmetik aufbrauchen, statt wegwerfen: 2 tolle Tricks

Lesezeit: 3 Minuten Wer sich für Kosmetik interessiert und gerne Neues ausprobiert, kommt irgendwann an den Punkt, dass sich die Kosmetik im Bad stapelt. Auch jahreszeitlich bedingt sammeln sich oft Produkte an. Vieles davon ist zu schade zum Wegschmeißen. Hier erfahren Sie, welche Produkte Sie wie aufbrauchen können.

3 min Lesezeit
Kosmetik aufbrauchen, statt wegwerfen: 2 tolle Tricks

Kosmetik aufbrauchen, statt wegwerfen: 2 tolle Tricks

Lesezeit: 3 Minuten

Viele Beauty-Junkies teilen das gleiche Problem: Immer neue Limited Editions, neue Produkte oder andere Verlockungen tauchen in den Regalen auf und viel zu oft wird man schwach und gönnt sich etwas. Das Resultat sind fünf verschiedene Foundations, die zu teuer waren, um sie wegzuschmeißen, Lippenstift, dessen Farbe zu speziell für jeden Tag ist und Nagellack in einer tollen Farbe, der sich aber schrecklich auftragen lässt.

Auch jahreszeitlich bedingt sammelt sich einiges an. Das Sonnenschutzshampoo staubt im Winter ein, während die Foundation aus dem Winter im Sommer bleich macht. Leider ist Kosmetik meist nicht exakt unbegrenzt haltbar, daher lohnt es sich, Produkte halbwegs zügig aufzubrauchen.

1. Nutzen Sie Foundations mal anders

Foundations sind ein ganz eigenes Problem. Die meisten Leute brauchen im Sommer und Winter unterschiedliche Farben. Wer nur wenig bräunt, braucht vielleicht nur eine Nuance heller, wer schnell braun wird, mehrere Nuancen. Je nach Länge des Sommers und Haltbarkeit der Foundation kann es stören, eine angebrochene Flasche herumstehen zu haben.

Das Problem lässt sich allerdings sehr leicht lösen, schließlich braucht man oft in der Übergangszeit ein Zwischenton zwischen Sommer und Winter. Nutzt man das gleiche Produkt in verschiedenen Nuancen, kann man daher einfach beide Nuancen mischen und erhält so einen passenden Zwischenton.

Gefällt einem die Deckkraft der Foundation nicht, weil sie das Gesicht zu maskenhaft erscheinen lässt, lassen sich manche Foundations mit etwas Tagescreme mischen. Damit werden sie geschmeidiger und die Deckkraft wird so gemindert, dass sie natürlicher wirkt. Das klappt aber nicht mit jeder Foundation. Alternativ lässt sich Foundation, die zu stark deckt, als Ersatz für Concealer nutzen. Wenn sie eingezogen ist, kann darüber die eigentliche Foundation aufgetupft werden.

2. Vorsicht, Farbe! – machen Sie ungewöhnliche Lippenstifte alltagstauglich

Lippenstifte sind beinahe wie das kleine Schwarze einer Frau: Manche Farben sind obligatorisch, andere möchte man einfach haben. Irgendwann werden aber auch Lippenstifte schlecht und sollten vorher aufgebraucht werden. Manche Farben lassen sich aber im Alltag kaum tragen.

Da hilft frohes Mischen. Einen dunkelroten Lippenstift kann man zum Beispiel über einer farblosen Lippenpflege mit dem Finger auftupfen. Das gibt den Lippen einen schönen Farbhauch, ist aber alltagstauglich.

Matte Lippenstifte sind manchmal eine Herausforderung, weil sie einen sehr reinen Teint und ein sehr sauberes Make-Up voraussetzen. Daher passen sie, gerade in kräftigen Farben, nur zu wenigen Anlässen. Eine Option ist es, über dem matten Finish einen Lipgloss aufzutragen. Dieser sorgt für ein glänzendes Finish und kann die Farbe auch ein wenig abmildern.

Anders herum kann ein kräftigerer Lipgloss über einem eher langweiligen, sehr dezenten Ton etwas Pepp hinzufügen und so dezente Töne auch tauglich für das Abend-Make-Up machen.

Nehmen Sie Allergien ernst

Eine große Ausnahme von allen diesen Vorschlägen sind alle Produkte, die nicht gut vertragen werden. Gerade bei Cremes ist die Verlockung groß, die Creme doch noch eben aufzubrauchen. Die Haut ist ja bloß ein wenig rot und das gibt sich schnell wieder. Dennoch sollten Sie von allen Cremes, bei denen Sie das Gefühl haben, dass sie bei Ihnen Allergien oder Unverträglichkeiten auslösen, die Finger lassen.

Das kann gerade bei teuren Cremes wehtun, aber die Unversehrtheit der Haut sollte wichtiger sein, als das Geld. Außerdem können sich auch aus leichten Unverträglichkeiten schnell Kontaktallergien entwickeln. Viele Drogerien zeigen allerdings auch Verständnis, wenn Produkte Allergien auslösen und nehmen die Produkte zurück. Alternativ sollte spätestens der Hersteller das Produkt zurücknehmen und das Geld erstatten oder ein Ersatzprodukt zusenden.

Das Gleiche gilt selbstverständlich für abgelaufene Kosmetik. Gerade Nagellack hält sich oft über das Haltbarkeitsdatum hinaus, ebenso alle puderigen Konsistenzen wie Lidschatten oder Mineralpuder. Solange die Produkte normal aussehen, normal riechen, sich wie gewohnt auftragen lassen und die Haut nicht reizen, kann man sie weiterverwenden.

Auf Lippenstift oder in anderen Texturen, die viel Wasser oder Öl enthalten, sammeln sich allerdings irgendwann auch Bakterien. Spätestens, wenn ein Produkt komisch riecht, aussieht oder die Haut reizt, gehört es in den Abfall.

Bildnachweis: ronstik / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):