Familie Praxistipps

Erste Woche in der Grundschule: beim Schreiben lernen unterstützen

Lesezeit: 2 Minuten Weil es Kindern zu viel sei, die Druckschrift und die Schreibschrift zu lernen, will man es nun bei der Druckschrift belassen. Durch Häkchen sollen die Buchstaben verbunden werden. Hamburg hat diese neue "Grundschrift" schon für seine Grundschulen freigegeben, trotz Kritik von der Bundesbildungsministerin. Welche Schrift auch immer: Wie können Sie Ihr Kind beim Schreiben lernen unterstützen?

2 min Lesezeit
Erste Woche in der Grundschule: beim Schreiben lernen unterstützen

Erste Woche in der Grundschule: beim Schreiben lernen unterstützen

Lesezeit: 2 Minuten

Laute hören

Wichtig, um Schreiben zu lernen, ist zunächst das Hören, denn die Buchstaben sind ja die Verschriftung von Lauten. Fördern Sie deshalb in erster Linie das genaue Aussprechen von Wörtern und das genaue Wahrnehmen von Lauten. Die Grundschullehrer nennen das „akustische Analyse“.

Wenn Sie die sogenannte „akustische Wahrnehmung“ Ihres Kindes besonders fördern wollen, können Sie dies durch folgende Laute-Rate-Spiele tun.

Spielvorschlag 1:  Wörter sammeln

Lassen Sie Wörter mit gleichem Anfangslaut sammeln, z. B. Mama, Mietze, Milch

Lassen Sie Wörter mit gleichem Endlaut sammeln, z. B. Baum, Raum, herum

Gestalten Sie es als Wettbewerb zwischen Ihnen und Ihrem Kind. Dann macht es noch mehr Spaß, z. B. während einer längeren Autofahrt.

Spielvorschlag 2: Laute-Ratespiel: Wo hörst du …?

Ihr Kind hat 3 Spielfiguren aus dem Mensch-ärgere-dich-nicht-Spiel vor sich auf dem Tisch stehen, eine rote, eine gelbe und eine grüne. Sie stehen in einer Reihe.

Vereinbarung:

Wir suchen das „a“. Wenn du  das „a“ am Anfang des Wortes hörst, lässt du die rote Spielfigur nach vorne zur Tischmitte treten, wenn du es in der Mitte hörst, die gelbe und wenn du es am Ende hörst, die grüne. Bevor die Suche nach einem neuen Laut beginnt, stellst du die Figuren wieder in eine Reihe.

Beispiel:

Sie sprechen das Wort „Anton“ deutlich aus. Ihr Kind spricht das Wort nach und  setzt die rote Spielfigur nach vorne. „Ich höre das „A“ am Anfang von „Anton““.

Sie sprechen das Wort „waschen“ deutlich aus. Ihr Kind spricht das Wort nach und setzt die gelbe Spielfigur nach vorne. „Ich höre das „A“ mitten drin in „waschen““.

Sie sprechen das Wort „Pizza“ deutlich aus. Ihr Kind spricht das Wort nach und setzt die grüne Spielfigur nach vorne. „Ich höre das „A“ ganz am Ende von „Pizza“.

Bei „Mama“ darf es die gelbe und die grüne Figur nach vorne rücken.

Tauschen Sie die Rollen: Nun darf Ihr Kind ein Wort nennen, in dem ein „a“ vorkommt. Sie bestimmen die Position.

Steigern Sie den Schwierigkeitsgrad: Sie schieben die Spielfigur nach vorne; Ihr Kind sucht ein Wort dazu: Zur roten Spielfigur sucht es ein Wort, das mit „A,a“ beginnt.

Achtung! Im folgenden Fall müssen Sie großzügig sein: Ihr Kind nennt als Wort, in dem das „a“ am Ende zu hören ist „Mutta“, oder „Vata“. Bestätigen Sie, dass das fast stimmt, denn so hören sich diese Wörter oft an, doch genau heißt das Wort „Mutter“ oder „Vater“.

Bildnachweis: drubig-photo / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: