Homöopathie Praxistipps

Calcium Carbonicum in Schwangerschaft und Stillzeit

Calcium Carbonicum kann Frauen helfen, die in der Schwangerschaft unter Wadenkrämpfen und Sodbrennen leiden und in der Stillzeit Probleme mit der Milchproduktion haben. Lesen Sie mehr dazu in diesem Artikel.

Calcium Carbonicum in Schwangerschaft und Stillzeit

Calcium Carbonicum in Schwangerschaft und Stillzeit

Calcium Carbonicum ist auch als Austernschalenkalk bekannt und wird in der Naturheilkunde als homöopathisches Mittel eingesetzt. Calcium Carbonicum wird aber nicht aus dem Perlmuttbelag der Austernschale oder aus dem darin enthaltenen Kalziumkarbonat hergestellt, sondern aus dem Stoff, der sich zwischen der äußeren und inneren Schicht der Schale befindet.

Diese Substanz ist die Verbindung zwischen dem weichen Kern und der harten Hülle der Muschel und verwandelt das eingeschlossene Sandkorn in eine Perle, weshalb ihr starke Kräfte zugesprochen werden.

Die verschiedenen Anwendungsbereiche von Calcium Carbonicum

Es wird daher davon ausgegangen, dass in der homöopathischen Anwendung Calcium Carbonicum dabei hilft, äußere Eindrücke zu verarbeiten. Das Mittel wird daher häufig Kindern verordnet. Auch bei Problemen, die die Knochen, Zähne und Gelenke betreffen, kann die Gabe von Calcium Carbonicum sinnvoll sein. Für die Herstellung des homöopathischen Mittels Calcium Carbonicum wird die Substanz der Auster mit Milchzucker verrieben.

Calcium Carbonicum kann in weiteren Bereichen helfen, so zum Beispiel bei HNO-Beschwerden wie zum Beispiel Ohrengeräuschen oder stechenden und pochenden Schmerzen in den Ohren. Auch bei nächtlichem Reizhusten kann Calcium Carbonicum helfen. Bei starkem Juckreiz der Haut oder Furunkeln und Warzen entfaltet das homöopathische Mittel aus der Austernkalkschale ebenfalls seine Wirksamkeit.

Mehr zum Thema Calcium Carbonicum lesen Sie hier!

Calcium Carbonicum in der Schwangerschaft

Auch in der Schwangerschaft kann Calcium Carbonicum verabreicht werden. Leidet die schwangere Frau zum Beispiel unter nächtlichen Muskelkrämpfen in Waden oder Füßen, kann Calcium Carbonicum Linderung verschaffen.

Auch bei Rückenschmerzen, Rückenschwäche und Schmerzen im Lendenwirbelsäulenbereich kann das homöopathische Mittel eingenommen werden. Häufig nehmen diese Beschwerden mit dem Fortschreiten der Schwangerschaft zu und rühren daher, dass das Kind im Bauch wächst und deshalb immer stärker gegen die Wirbelsäule drückt.

Calcium Carbonicum wirkt ebenfalls gegen Sodbrennen in der Schwangerschaft und kann den Heißhunger auf Salziges und Eier schmälern. Auch bei einer Überempfindlichkeit gegen Milch und Fett hilft Calcium Carbonicum.

Calcium Carbonicum kann in der Stillzeit helfen, die Milch zu optimieren

Doch nicht nur während der Schwangerschaft, sondern auch noch in der Stillzeit kann das homöopathische Mittel Calcium Carbonicum Frauen helfen. Sind beispielsweise die Brüste durch einen Überschuss an Milch ganz heiß und entzündlich angeschwollen, verschafft der Austernschalenkalk Linderung.  Auch die Qualität und Quantität der Milch kann Calcium Carbonicum positiv beeinflussen und sie etwas dickflüssiger machen.

Keine Nebenwirkungen bekannt

Nebenwirkungen über die Gabe von Calcium Carbonicum in der Schwangerschaft sind nicht bekannt. Sobald sich die Beschwerden aber bessern, sollte das Mittel abgesetzt werden. Als Dosierung bieten sich drei Mal täglich fünf Globuli in den Potenzen D6 oder D12 an. Es kann auch einmalig D30 verabreicht werden und das in einem wöchentlichen Rhythmus wiederholt werden.

Eine Verbesserung der Symptome bei Personen, die mit Calcium Carbonicum behandelt werden, kann durch trockenes Wetter und Wärme erreicht werden. Eine Verschlechterung entsteht durch Kälte, Anstrengung, Feuchtigkeit und vor der Menstruation.

Bildnachweis: Printemps / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: