Gesundheit Praxistipps

Bademode für Mollige 2013 – Das richtige Outfit

Lesezeit: 2 Minuten Erfahren Sie, wie ein figurschmeichelnder Schnitt, die richtige Farbwahl, vereinzelte Muster und dezente Hingucker kleine Fettpölsterchen an Hüften, Bauch, Po und Beinen ganz elegant verdecken können.

2 min Lesezeit

Bademode für Mollige 2013 – Das richtige Outfit

Lesezeit: 2 Minuten

Der richtige Schnitt

Ein großer Po oder sehr feminin ausgeprägte Hüften können optisch schmaler geschummelt werden. Eine Bikinihose mit breitem Bund sorgt dafür, dass Fettpölsterchen an Bauch und Hüften verschwinden. Dieser Bund sollte aber nicht zu eng sitzen und auf gar keinen Fall in die Haut einschneiden. Auch das Oberteil sollte mit einem breiten Bund versehen sein, am besten eignet sich ein Tankini Top, welches den Bauch flacher wirken lässt.

Grundsätzlich eignen sich für fülligere Frauen am besten klassische Einteiler, die den Oberkörper schön formen. Mit einem Badeanzug können Sie ein schönes Dekolleté, einen schönen Rücken oder schlanke Beine betonen. Zusätzlich strecken kann ein Badeanzug mit längs laufenden Mustern, Nähten und Applikationen.

Der Badeanzug sollte gut sitzen und wie angegossen passen, sodass Sie sich auch wohlfühlen. Verzichten Sie auf große Verzierungen, Schleifen, Bänder oder Pailletten auf dem Badehöschen. Die Unterhose sollte bei einem Bikini die Pölsterchen verdecken: Eine längere Badehose mit einem hohen Beinausschnitt ist daher ratsam.

Das Bikini-Oberteil kann mit einigen Accessoires aufgepeppt werden, um von den Problemzonen abzulenken. Ein Badeanzug mit tiefem Ausschnitt ist ein toller Blickfang und leitet den Blick ebenfalls von den Problemzonen weg. Mit einem richtigen Schnitt können Sie einen großen Busen in Szene setzten, statt diesen zu verstecken.

Verstärkte Bügel und Cups sowie breite Träger sorgen für mehr Komfort und stützen die Oberweite optimal. Ungeeignet sind Triangel-Bikinis mit Nackenträger, weil besonders dieser Schnitt optisch vergrößert. Bikinis mit Nackenträgern sind auf Dauer auch schmerzhaft.

Die richtige Farbwahl

Grundsätzlich eignen sich alle dunklen Farben, vor allem der Klassiker schlecht hin: Schwarz. Doch auch dunkles Blau, Grün oder Rot wirkt figurschmeichelnd. Diese Farbtöne unterstreichen auch einen sonnengebräunten Hautton. Wer trotzdem lieber Akzente setzen will, findet eine großzügige Auswahl an passender Bademode in ansprechenden Farben.

Das richtige Muster

Verzichten Sie generell auf große, zu bunte Muster. Besonders bei der Bademode sollte man sich am besten mit wenig zufrieden geben. Beispielsweise sollten Sie Rüschen, Schleifen, lange Bänder oder glänzende Muster vermeiden. Die Muster sollten nicht diagonal, sondern vertikal laufen. Die Bademode für Mollige 2013 setzt auf ruhige, kleine Muster.

Die passenden Accessoires

Accessoires wie Wickeltücher, große Halstücher, Pareos oder Tuniken, können von den Problemzonen ablenken und kleine Fettpölsterchen optimal verdecken. Auch ein schöner, großer Sonnenhut eignet sich hervorragend. Platz finden diese tollen Utensilien am besten in einer großen Tasche. Dezenter Schmuck wirkt optisch ansprechend und unterstreicht die feminine Körperform perfekt.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: