Kommunikation

Grundregeln für eingedeutschte Fremdwörter

Die Pluralbildung von Fremdwörtern ist im Deutschen eigentlich nicht schwer. Es gibt eine klare Grundregel, die den Gebrauch der Wörter in der Mehrzahl sehr vereinfacht. Bei lateinischen Begriffen kann die Pluralbildung allerdings etwas komplizierter ausfallen. Wir sagen Ihnen, was Sie beachten müssen.

Hören Sie auf Ihr Sprachgefühl
Eingedeutschte Fremdwörter mit dem richtigen Artikel zu versehen, ist nicht immer leicht. Meistens machen Sie es aus dem Sprachgefühl heraus richtig, doch wirkliche Regeln gibt es nicht.

Eine grundlegende Sache können Sie sich aber merken: Übersetzen Sie sich das Wort ins Deutsche und verwenden Sie den Artikel, den sie auch im Deutschen benutzen. So gilt für das Wort Star beispielsweise, dass es der Stern heißt und Sie daher auch der Star sagen.

Den Artikel im Plural bilden Sie ebenso, wie Sie es im Deutschen machen würden: die Stars. Bei Fremdwörtern lautet die Grundregel also: Den Artikel oder das Geschlecht des Fremdwortes bilden Sie nach dem deutschen Übersetzungswort.

Beispiele für Fremdwörter, die mit dieser Grundregel funktionieren

  • Star – der Stern – der Star, die Stars
  • gare de l’Est – der Ostbahnhof – der Bahnhof im Allgemeinen 
  • espresso – der Kaffee –  der espresso.

Wichtig ist, welches Geschlecht durchscheint! Allerdings gibt es natürlich für Fremdwörter auch Ausnahmen von der Grundregel, wie zum Beispiel der Plural von espresso: espressi.

Bleiben Sie bei der Beugung von Fremdwörtern stets einheitlich. Sagen Sie einmal, dass Sie über den Place de la Republique gehen, dann bleiben Sie auch beim Maskulinen.

Genitive und lateinische Fremdwörter: Welche Regeln gelten hier?
Für Genitive gilt, dass Sie darauf verzichten sollten, ein Fremdwort mit einem deutschen Genitiv-s zu versehen. Die Fremdwörter kennen den Genitiv nicht, er klingt oft falsch oder sogar lächerlich.

Verlassen Sie sich aber auch hier auf Ihr Sprachgefühl, damit machen Sie selten etwas falsch. Im Lateinischen werden Fachsprachliche Ausdrücke häufig nach dem lateinischen Ursprung in den Plural gesetzt. Es zeichnet Sie als kenntnisreichen Sprecher aus, wenn Sie diese Pluralbildung beherrschen.

Beispiele für lateinische Fremdwörter für die gewisse Regeln gelten:

Singular

Plural

Kompositum

Komposita

Index

Indizes

Kasus

Kasus (langes u)

Stimulus

Stimuli

Bonus

Boni

Genus

Genera

Status

Status (langes u)

Appendix

Appendizes

Aphrodisiakum

Aphrodisiaka

Periodikum

Periodika

Generikum

Generika

Allergikum

Allergika

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Please wait...

Über Ihren Experten

Burkhard Strack

Burkhard Strack ist Fachjournalist (DFJV-Mitglied) in den Ressorts Gesundheit, Finanzen und Marketing, Werbeprofi (Google AdWords Premium Partner) und Inhaber des Beraterportals experto.de.