Hobby & Freizeit

Modellbahn mit dem iPhone und iPad steuern

Wer als Modellbahner über ein Apple iPhone oder iPad sowie ein WLAN verfügt, der kann sich die Anschaffung eines teuren Funk-Handreglers zur kabellosen Steuerung der Modellbahn-Züge einsparen. Wie Sie mit der App „TouchCab“ sogar kostenlos zum kabellosen Lokführer auf der digitalen Modellbahn werden, zeigt Ihnen dieser Artikel.

Digitale Modellbahn kabellos steuern ist „in“
Die Steuerung von Modellbahn-Zügen macht erst kabellos so richtig Spaß, wenn man den Garnituren folgen kann und das Rollmaterial aus den besten Perspektiven der Modellbahn-Anlage betrachten kann. Daher haben sich schon viele Produkte der komfortablen Steuerung der Modellbahn per mobilem Fahrregler angenommen. Doch die Zeit der kabelgebundenen Fahrregler neigt sich nun mit der Verbreitung der lokalen PC-Funknetzwerke (Wireless LANs) dem Ende zu.

Wie die Modellbahnsteuerung der Zukunft aussieht, beweist sehr anschaulich das Programm „TouchCab“. Es handelt sich dabei um ein Programm (App) zu dem Apple iPhone, läuft aber auch auf dem iPod Touch und dem iPad. Mit TouchCab steuern Sie die Modelleisenbahn über das PC-WLAN-Funknetzwerk, das mit einem PC verbunden ist, auf dem wiederum eine Modellbahn-Steuerungssoftware läuft. Programme dieser Art gibt es für Windows- und Apple-Computer inzwischen in großer Anzahl.

Per iPhone und der App „TouchCab“ werden Sie zum Lokführer
Mit TouchCab steuern Sie dann Ihre Modellbahn direkt kabellos aus der Hand – an jedem Punkt Ihrer Anlage und so weit das Auge und das WLAN reichen. TouchCab steuert Züge, Signale, Weichen und jedes digital verwaltete Zubehör, das von Ihrer Digitalzentrale erfasst ist.

Betriebsvoraussetzungen sind eine Netzwerk-Verbindung (LAN) zwischen PC und Digitalzentrale sowie die Wireless-LAN-Verbindung zu einem iPhone, iPod Touch oder iPad. Sind diese Betriebsvoraussetzungen erfüllt, steuern Sie alle digitalen Modellbahn-Systeme, ganz gleich, ob es sich um ein Mittelleiter- (Märklin) oder Zweileiter-System (Fleischmann, PIKO, ROCO, Tillig usw.) handelt.

Die Features der TouchCab-App können sich sehen lassen: Es können alle Lokomotiven gesteuert werden, die in der Digitalzentrale erfasst sind. Je Lokomotive kann TouchCab bis zu 8 Funktionen schalten, für Geschwindigkeit und Betriebszustand stehen klare Anzeigen bereit. Praktisch: Die TouchCab-Geschwindigkeitssteuerung kann alternativ auch für Linkshänder konfiguriert werden.

Von TouchCab steht eine Vollversion und eine eingeschränkte, kostenlose Version zur Verfügung. Die kostenlose Version erlaubt keine Steuerung von Modellbahn-Zubehör-Digitaldecodern für Signale, Weichen oder andere Schaltfunktionen. Mit dieser TouchCab-Version ist daher nur die Steuerung der Triebfahrzeuge möglich, aber auch das macht schon mächtig Freu(n)de. Weitere Informationen und den Download der kostenlosen Version von TouchCab erreichen Sie über die Homepage des gleichnamigen, dänischen Unternehmens TouchCab.

Um die Funktionsweise und Bedienung von TouchCab vorab zu beurteilen, finden Sie am genannten Link auch ein sehenswertes und aussagekräftiges YouTube-Video. Weitere Informationen zu den Einsatzmöglichkeiten der mobilen Betriebssysteme bietet Ihnen dieser experto-Beitrag.

Tipp: Weitere Praxistipps zum Bau und zur Steuerung einer digitalen Modellbahn-Anlage finden Sie im kostenlosen Magazin „Modellbahntechnik aktuell„.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Rudolf Ring

Rudolf Ring

Rudolf Ring gehört zu den frühen Einsteigern in die Informationstechnologie in Deutschland und hat ab den 80er Jahren die Vorzüge so ziemlich jeden Computertyps irgendwann persönlich in Erfahrung gebracht. Nach Bundeswehr, Studium und freien Tätigkeiten in der Erwachsenenbildung leitete der Computer-Experte die PC-Werkstatt eines mittelständischen IT-Unternehmens.

Als selbstständiger Journalist und Autor verfasste er seit Anfang der neunziger Jahre bis heute unter anderem für PC-Anwender-Handbuch, PC-Hardware-Profi und PC-Pannenhelfer mehrere hundert Beiträge, hinzu kommen Bücher und Studien. Vom ersten IBM-PC 1981 bis zu den neuesten Mobilgeräten reicht sein Interessengebiet.

Schwerpunkt seiner aktuellen Beiträge sind die klassischen Themen PC-Hardware und -Pannenhilfe, hinzu kommen Home-Entertainment und Mobile Computing. Dem Informationsdienst „Einfach Android“ steht Rudolf Ring als Chefredakteur vor.