Kreativität

Die Adventszeit mit der Familie verbringen

Die Adventszeit mit der Familie verbringen
geschrieben von Burkhard Strack

Weihnachten naht und mit diesem Fest rückt auch eine hektische, aber ebenso besinnliche Zeit in den Vordergrund. Während die Samstage vorwiegend dazu genutzt werden, die letzten Weihnachtsgeschenke zu besorgen und den Tag in überfüllten Fußgängerzonen zu verschwenden, sind die Sonntage für die Familie da.

Diese Tage sind geprägt davon, die Zeit gemeinsam zu verbringen und zusammen mit den Kindern die Weihnachtsdekoration zu basteln, Plätzchen zu backen und den Christbaum zu schmücken. 

Besonders für Kinder sind solche Beschäftigungen wertvoll. Nicht nur, weil die gemeinsame Zeit mit der Familie wichtig ist, sondern auch, damit Kinder ihre Freizeit nicht vor einer Spielekonsole oder dem Computer verbringen. Was also für viele Menschen als stressigste Zeit im Jahr empfunden wird, kann auch als wertvolle Zeit für die Familie genutzt werden. Darüber hinaus bleiben so Traditionen, die über Jahrzehnte gepflegt wurden, erhalten.

Basteln, eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung für Kinder

Gebastelt wird jedoch nicht nur in der Adventszeit. Bereits einige Wochen vorher, an St. Martin, basteln Kinder im Kindergarten oder Hort ihre Laterne. Das ist auch wichtig, damit sie zum einen früh lernen, richtig mit einer Schere umzugehen und damit sie ihrer Kreativität und Individualität freien Lauf lassen. Schließlich ist jede Laterne ein Unikat. Daher sollte auf fertige Schablonen oder gar bereits gebastelte Exemplare verzichtet werden.

Während der Weihnachtszeit liegt der Schwerpunkt dann auf der Dekoration der Wohnräume. Es lässt sich alles Nötige basteln, der Gang in das Geschäft ist lediglich notwendig, um die fehlenden Materialien zu besorgen. Gemeinsames Basteln ist gut für die Familie und Geld wird darüber hinaus auch gespart.

Sei es Schmuck für den Christbaum, ein Adventskranz oder ein selbst bestückter Kalender. Die Füllung des Kalenders sowie des Nikolausstiefels muss nicht zwingend nur aus Schokolade, Walnüssen und Mandarinen bestehen. Selbst hergestellte Geschenke sind ein Zeichen, dass sich Mühe gegeben wurde. Kleine eingerahmte Fotos oder Gutscheine für Haushaltstätigkeiten können auch Kinder ihren Eltern schenken. So kann ein Adventskalender für die gesamte Familie hergestellt werden. 

Wer außerdem seinen Verwandten und Freunden zu Weihnachten eine kleine Aufmerksamkeit per Post zukommen lassen will, der kann auch eine Weihnachtskarte basteln. Solche Karten zeigen, dass an die jeweilige Person gedacht wurde. Generell können viele Dinge auch in den Folgejahren verwendet werden. Dazu gehört natürlich nicht der Tannenzweig oder Adventskranz, aber mit Farbe besprühte Tannenzweige oder leere Adventskalender können durchaus mehrere Jahre ihren Zweck erfüllen.

Das Wohnzimmer dekorieren

Ein Christbaum, ein Adventskranz, Tannenzapfen oder Mistelzweige – in der Vorweihnachtszeit gibt es viele Möglichkeiten, die Räume festlich zu schmücken. Generell bietet sich für die Weihnachtszeit an, das Wohnzimmer umzugestalten. Tannenzapfen und -zweige sammeln, vier rote Kerzen dazwischen stellen und schon ist der provisorische Adventskranz fertig. Dieser kann noch beliebig verziert werden.

Ob Schneemänner aus Milchflaschen oder Rentier-Dekorationen für Wand und Decke, durch eine Suche im Internet finden sich viele Anleitungen, um eine gemütliche Atmosphäre zu erzeugen. Darüber hinaus zeigen Impressionen auf mirabeau.de wie ein gemütliches Wohnzimmer in der Weihnachtszeit dekoriert werden kann. Gemeinsam dekorieren macht also nicht nur Spaß, sondern es sind auch schnell erste Erfolge erkennbar und nach ein bis zwei Stunden steht schon ein geschmückter Christbaum mit Lichterkette im Wohnzimmer.

Zusätzlich verschaffen die Kerzen des Adventskranzes und die Tannenzweige eine besinnliche Stimmung. Zimtstangen und Weihnachtssterne sind weitere Alternativen, die eine weihnachtliche Atmosphäre erzeugen.

Die Kerzen niemals unbeobachtet lassen

Allerdings dürfen die Kerzen zu keiner Zeit aus den Augen gelassen werden. Nicht wenige Wohnungsbrände werden jährlich allein durch die Beleuchtung verursacht. Ob auf dem Adventskranz oder dem Weihnachtsbaum, überall dort wo normale, statt elektronischer Kerzen verwendet werden, ist oberste Vorsicht geboten. Sonst kann die besinnliche Zeit schnell zum Albtraum werden. Aber wird der Rat beherzigt, dass die Kerzen nur brennen, wenn Personen im Raum sind, kann eigentlich nichts Schlimmes passieren. Es darf bloß nicht vergessen werden, die Kerzen beim Verlassen des Raumes wieder auszublasen. 

Die Adventszeit mit der Familie verbringen

Kerzen erzeugen weihnachtliche Stimmung, sind aber auch eine Gefahrenquelle.  Pixabay.com © CC0 Public Domain

Plätzchen backen, schmeckt gut und bereitet allen eine Freude

Neben dem Basteln, bietet es sich ebenso an, Plätzchen zu backen. Auch hier gilt: Besser selbst backen als fertig verpacktes Gebäck zu kaufen, denn den Teig kneten und die Plätzchen ausstechen ist kinderleicht. Ob Vanillekipferl oder Schwarz-Weiß Gebäck, sind die Plätzchen gut gemacht, schmecken sie nicht nur gut, es ist auch immer etwas zu knabbern im Haus, wenn unerwartet Gäste erscheinen. Wichtig ist zu beachten, dass die Plätzchen richtig aufbewahrt werden. Es wird davon abgeraten, diese in einer Plastikschüssel zu verstauen.

Es ist hingegen zu empfehlen, dass das Gebäck in separaten Dosen aufbewahrt wird. So hält es sich am längsten und der Biss geht nicht verloren. Plätzchen selbst dienen ebenfalls als Weihnachtsdekoration, denn eine Dose auf dem Tisch, die mit Gebäck gefüllt ist, erzeugt ebenso festliche Stimmung, wie der Adventskranz.

Ausflüge auf den Weihnachtsmarkt

Lohnenswert ist auch ein Ausflug auf den Weihnachtsmarkt. Ob Reibekuchen oder eine einfache Bratwurst, verschiedene winterliche Gewürze oder Spielsachen – für Kinder und Erwachsene ist auf jedem Markt etwas dabei. Darüber hinaus lassen sich solche Ausflüge mit dem Kauf von Weihnachtsgeschenken verbinden. Denn die Märkte sind meist zentral in der Stadt gelegen und laden daher auf einen Abstecher nach dem Weihnachtsbummel ein.

Fällt der Einkauf hektischer aus, was durchaus vorkommt in der Weihnachtszeit, so beruhigt ein Glühwein die Nerven der Eltern und ein Kinderpunsch die der Kinder.

Fazit: Die Weihnachtszeit zum Dekorieren nutzen

Die Weihnachtszeit ist die Zeit für die Familie. Und abseits des Stresses durch den Kauf der Geschenke und Arbeit sollte diese Zeit auch mit den Kindern verbracht werden. Ob gemeinsames Basteln oder Backen, diese Zeit ist wertvoll, sowohl für die Kinder als auch für die Eltern. Darüber hinaus gibt es viele kreative Ideen, wie die Zimmer gemütlich dekoriert werden können. Es muss nicht immer viel Geld investiert werden und die Vorteile, wenn Dekorationen selbst hergestellt werden, liegen klar auf der Hand.

Zum einen verbringen die Familien mehr Zeit miteinander, zum anderen lernen die Kinder wichtige motorische Fähigkeiten, wie der Umgang mit einer Schere. Darüber hinaus lässt sich die Dekoration persönlicher und individueller gestalten, als gekaufte Artikel.

Das ist nicht nur wichtig, da das Zimmer nach den eigenen Vorstellungen geschmückt werden kann, sondern fördert darüber hinaus die Kreativität der Kinder. 

Über Ihren Experten

Burkhard Strack

Burkhard Strack ist Fachjournalist (DFJV-Mitglied), Werbeprofi (Google AdWords Premium Partner) und Inhaber des Beraterportals experto.de.

Leave a Comment