Bank & Konto

Schlau sparen – Stehen Sie sich nicht selbst im Weg

Schlau sparen - Stehen Sie sich nicht selbst im Weg
experto.de
geschrieben von experto.de

Schlau sparen ist gar nicht so schwer. Stehen Sie sich beim Aufbau Ihres Vermögens nicht selbst im Weg. Lassen Sie die Finger weg von Tagesgeldkonten. Schlau sparen bedeutet langfristig denken. Lesen Sie, welche Punkte Sie beachten müssen, um wirklich schlau zu sparen.

Vorsicht Tagesgeld
So manche Direktbanken im Internet locken mit guten Zinsen für Ihr Geld: Rund 2,5 % jährlich sind möglich. Aber Vorsicht: Diese Tagesgeldkonten heißen nicht umsonst so, denn dort sollte Ihr Geld nur kurzfristig geparkt werden. Für die langfristige Anlage sind diese Konten schlichtweg nicht geeignet.

Die Null-Rendite

Der Grund: Diese Tagesgeldkonten werden zur Rendite-Falle für Ihr Geld. Stellen Sie sich vor, Sie legen 5.000 € dort zu 2,5 % jährlichem Zins an und müssen den Ertrag versteuern, weil Ihr Sparer-Freibetrag schon verbraucht ist. Wenn Ihr persönlicher Steuersatz 40 % beträgt und die Inflation mit 1,5 % angesetzt wird, beträgt Ihre tatsächliche Rendite 0 %.
Schlau sparen Sie, wenn Sie Ihr Geld statt auf ein Tagesgeldkonto lieber in Investmentfonds investieren, denn die sind in der Regel steuerlich günstiger und werfen mehr Rendite ab.
Investmentfonds
Aber auch Fonds können zu einem Geld-Grab werden. Denn dort wird im Durchschnitt z.B. mit Aktienfonds eine Rendite von 5 bis 8 % erzielt, die zudem steuerfrei ist, wenn die Fonds länger als 1 Jahr gehalten werden.
Das Problem:
Oft versuchen Banken uns immer wieder dazu zu bringen, die Fonds umzuschichten, also alte Fondsanteile zu verkaufen und neue zu kaufen. Die Begründung: Die alten bringen nicht mehr genug Rendite, die neuen werden sich besser entwickeln.
Hier verdient nur einer
Allerdings verdienen an diesem Hin und Her vor allem die Banken. Denn wenn Sie 8 % Rendite im Jahr erwirtschaften, gleichzeitig aber einmal jährlich den Fonds wechseln, dann werden Gebühren fällig, die bis zu 6 % betragen können. Unter dem Strich bleibt also gerade einmal 2 % Gewinn, der durch die Inflation so weit schrumpft, dass die tatsächliche Rendite auf Sparbuch-Niveau liegt.
Grundsätzlich gilt: Schlau sparen Sie, wenn Sie langfristiger in Aktienfonds investieren. Halten Sie die Fonds dementsprechend lange, sodass die teuren Gebühren sich nach einigen Jahren einigermaßen amortisiert haben.
Setzen Sie nicht aufs falsche Pferd
Versicherungen, Versicherungen und immer wieder Versicherungen. Für die deutschen Sparer sind Kapitalversicherungen immer noch die Nummer 1 bei der langfristigen Geldanlage. Der Grund: Diese Anlage in Versicherungsprodukte gilt als sichere Anlage. In Wirklichkeit ist es mit der Sicherheit nicht weit her.
Rechnen Sie selbst
Ein Beispiel: Sie schließen als 40-Jähriger bei einem günstigen Direktversicherer eine Rentenpolice ab. Sie zahlen monatlich 200 € ein und erhalten an Ihrem 65. Geburtstag eine garantierte Kapitalabfindung von rund 83.000 €.
Das sind auf den ersten Blick 2,5 % Zinsen. Aber die 83.000 € haben bei einer Geldentwertung von 1,5 % im Jahr nur noch eine Kaufkraft von 57.000 €. Halten Sie sich dieses Ergebnis genau vor Augen: Sie zahlen 25 Jahre lang jeden Monat 200 € ein, insgesamt also 60.000 €. Und bekommen dafür einen Gegenwert von 57.000 €!
Sie sparen und sparen und machen 3.000 € Verlust!
Wirklich schlau sparen
Schlau sparen sieht anders aus: Sichere Geldanlagen sind ein wichtiges Standbein der Vorsorge. Das 2. Standbein muss dann aber eine Geldanlage sein, die eine bessere Rendite erzielt. Schützen Sie sich vor "Börsengurus" oder "Sehern" die Ihnen erzählen, wo Ihr Geld am besten angelegt sei.
Machen Sie sich selbst Gedanken um Ihr Geld. Sie sollten investieren, wenn Sie meinen, das sei die richtige Geldanlage. Laufen Sie nicht blind den Expertenmeinungen hinterher und hinterfragen Sie Empfehlungen.

Über Ihren Experten

experto.de

experto.de

Leave a Comment