Businesstipps Personal

Wie entsteht Krebs bei der Arbeit?

Lesezeit: < 1 Minute Krebs bei der Arbeit. Rund 65,5% der Todesfälle infolge einer Berufskrankheit sind auf Krebs zurückzuführen. Dies basiert auf den Daten des Hauptverbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG). Auf die gesamte Bevölkerung in Deutschland bezogen ist nach den Herz-Kreislauferkrankungen somit Krebs an 2. Stelle der Todesursachenstatistik.

< 1 min Lesezeit

Wie entsteht Krebs bei der Arbeit?

Lesezeit: < 1 Minute

Stoffe, denen nachgesagt werden, dass sie Krebs verursachen sind z. B. Chrom, Cadmium, Arsen, Halogenwasserstoffe, Benzol, Nickel, Eichen- und Buchenholzstäube, Ruß, Teere, Asbest und ionisierende Strahlung im Bergbau. 

Stoffe, Stäube oder Zubereitungen gelten als krebserregend, wenn sie durch Einatmen, Verschlucken oder Aufnahme über die Haut Krebs verursachen oder die Krebshäufigkeit erhöhen. Es ist an Arbeitsplätzen, an denen mit krebserregenden Stoffen gearbeitet wird, eine Gefährdungsbeurteilung zwingen erforderlich.

Besonders betroffene Berufsgruppen, an Krebs bei der Arbeit zu erkranken, sind:

  • Chemieberufe
  • Schlosser
  • Bau-, Metall- und Holzeberufe
  • Bergleute
  • Elektriker, Installateure
  • Textilberufe
  • Lager- und Transportberufe
  • Isolierer und Mineralaufbereiter
  • Glas- und Keramikberufe
  • KFZ- Mechaniker

Der TRK-Wert:
Um das Risiko, an Krebs bei der Arbeit zu erkranken, so gering wie möglich zu halten, sind für die krebserregenden Arbeitsstoffe die sogenannten TRK- Werte festgesetzt.

Der TRK- Wert ist die Abkürzung von "Technische Richtkonzentration". Er ist der Mittelwert in einem bestimmten Beurteilungszeitraum, der jene Konzentration eines gefährlichen Arbeitsstoffes als Gas, Dampf oder Schwebstoff in der Luft am Arbeitsplatz angibt, die nach dem Stand der Technik erreicht werden kann. Er gilt als Richtwert für die zu treffendem Schutzmaßnahmen. TRK- Werte sind nur für krebserregende Stoffe festgesetzt.  

Schutzmaßnahmen gegen Krebs am Arbeitsplatz:

  1. Kenntnis der Arbeitsstoffe und sachgerechter Umgang mit diesen
  2. Persönliche Schutzausrüstung wie z. B. Hautschutz, Schutzkleidung, Sicherheitsschuhe, Atemschutz
  3. Ausreichende Lüftung
  4. Verwendung einer Absauganlage oder einer Punktabsaugung

 

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: