Businesstipps Personal

Senioren und Arbeit: So bleiben Sie am Arbeitsplatz fit

Lesezeit: 2 Minuten Das Pensionsalter wird bald wieder angehoben. Das stellt besondere Herausforderungen an ältere Arbeitnehmer und besonders an den Arbeitsschutz. Je älter ein Arbeitnehmer ist, desto mehr Erfahrung hat er, wobei sich die körperliche Leistungsfähigkeit verändert. Wie Sie am Arbeitsplatz fit bleiben und wie Arbeitgeber und Mitarbeiter das Thema "Senioren und Arbeit" meistern können, lesen Sie hier.

2 min Lesezeit

Senioren und Arbeit: So bleiben Sie am Arbeitsplatz fit

Lesezeit: 2 Minuten

Senioren sind in Unternehmen wieder gefragt. Bis zum Jahr 2020 soll das Pensionsantrittsalter um 2,5 Jahre angehoben werden. Früher war es üblich, ältere Arbeitnehmer in Pension zu schicken. Heute braucht man wieder ältere Mitarbeiter, da deutlich weniger jüngere Arbeitnehmer nachkommen. Außerdem kann eine Frühpensionierung die Lebenszeit stark verkürzen. Das hat kürzlich eine Studie der Universität Zürich gezeigt.

Wie Sie die Erfahrung Ihrer Senioren im Unternehmen nützen können

Länger arbeiten zu müssen, ist nicht immer unbedingt ein Nachteil. Die Lebenserwartung stieg seit den siebziger Jahren um ganze zehn Jahre an. Technologiefirmen wie zum Beispiel Bosch, schätzen ältere Arbeitnehmer besonders, da sie über jahrelange Erfahrung verfügen.

So sind rund 1200 Manager und Techniker bei Bosch ab einem Alter von sechzig Jahren in einer Datenbank erfasst. Diese springen dann als Senior-Experten bei Projekten gegen Honorar ein.

Ihre Vorteile durch ältere Arbeitnehmer

  • Alter mit Erfahrung ist in Unternehmen hoch geschätzt
  • Bei altersgemischten Teams kann Wissen über die Generationen weitergereicht werden
  • Je älter die Mitarbeiter, desto komplexere Aufgaben können bewältigt werden
  • Ältere Menschen sind zwar etwas langsamer, bringen aber mehr Wissen, Genauigkeit und Gelassenheit mit.

Bleiben Sie als älterer Arbeitnehmer fit

Viele glauben, ab einem gewissen Alter ist die Schallmauer erreicht und es ist Schluss. Dabei steigt die Wahrscheinlichkeit, von dem 67. Lebensjahr zu sterben um 13,4 Prozent an, wenn sie um ein Jahr früher in Pension gehen oder in Frühpension geschickt werden.  Das hat ein Forscherteam unter der Leitung des österreichischen Ökonomen Josef Zweimüller ergeben.

Was Sie als Senior noch tun können

  • Bleiben Sie geistig fit, indem Sie sich weiterbilden. Besuchen Sie unabhängig von Ihrem Alter jährlich mindestens drei Tage Weiterbildung.
  • Bleiben Sie körperlich fit, indem sie viel Bewegung machen und sich gesund ernähren.
  • Umgeben Sie sich viel mit jüngeren Menschen, das fordert Sie heraus und hält jung.
  • Genießen Sie sowohl Ihre Freizeit, als auch Ihre Arbeit. Dabei bleiben Sie im Schwung.

Zusammenfassung

Pensionisten oder ältere Arbeitnehmer sind in der Regel nicht pflegebedürftig oder senil. Sie geben Ihr Wissen an jüngere Generationen weiter, suchen sich neue Herausforderungen oder gründen sogar Unternehmen.

Weiterführende Links

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: