Businesstipps Personal

Explosionsschutz im Betrieb: Die Ursachen einer Explosion

Lesezeit: 2 Minuten Thema Explosionsschutz: Oft können im Betrieb Stoffe explodieren, bei denen die Ursachen der Explosion erst festgestellt werden müssen. Tatsächlich gibt es Umstände, die eine Explosion von harmlos aussehenden Stoffen hervorrufen können. Welche Ursachen es gibt, lesen Sie in diesem Teil unserer Serie.

2 min Lesezeit

Explosionsschutz im Betrieb: Die Ursachen einer Explosion

Lesezeit: 2 Minuten

Zunächst einmal müssen Sie sich vor Augen halten, dass es "ideale Bedingungen" für die Entstehung einer Explosion geben muss.

Eine Explosion ist laut Definition ein chemischer oder physikalischer Vorgang, bei dem Druck und Temperatur in kurzer Zeit erheblich ansteigen. Dabei kommt es zu einer plötzlichen Volumenausdehnung und Freisetzung von großen Energiemengen. Die Auswirkung einer Explosion kann für die nähere und weitere Umgebung fatal sein. 

Zum Beispiel abgelagerter brennbarer Staub beinhaltet ein erhebliches Risiko für eine Explosion! Bereits eine Schichtdicke von 1mm auf dem Fußboden kann in einem Raum zur Explosion führen wenn dieser aufgewirbelt wird. 

Explosionsschutz: Welche Faktoren führen zu einer Explosion? 

  1. Die Menge an Staub oder Gas an einem Ort: Es gibt eine Unter- und eine Obergrenze, bei der es zu keiner Explosion kommen kann. Im Zwischenbereich ist also ein Stoff explosionsfähig. Diese Grenzen nennt man die "Obere" und die "Untere" Explosionsgrenze. Diese können Sie in der Stoffdatenbank GESTIS EX der BGIA erfahren.
  2. Sie brauchen auch eine ausreichende Menge an Sauerstoff, damit der explosionsfähige Stoff auch explodieren kann
  3. Eine Zündquelle, wie z. B. einen Zündfunken, eine elektrostatische Aufladung, etc. bringt schlussendlich den Stoff in Verbindung mit Sauerstoff zur Explosion.

Welche gefährlichen Zündquellen gibt es in Ihrem Betrieb? 

  1. Heiße Oberflächen
    Zum Beispiel heiße Rohrleitungen, Heizkessel, etc. können eine explosionsfähige Oberfläche in einem Raum entzünden. Dabei ist die Konzentration des jeweiligen Stoffes in der Luft ausschlaggebend.
  2. Flammen und heiße Gase
    Wird z. B. an einem Arbeitsplatz mit einer explosionsfähigen Atmosphäre geschweißt, so stellt das ein hohes Gefahrenpotenzial für eine Explosion dar.
  3. Mechanisch erzeugte Funken
    Als Paradebeispiel sei hier das Schleifen von Metall erwähnt. Hier entstehen durch den Abtragprozess Funken, die in Verbindung mit einem explosionsfähigen Stoff zu einer Explosion führen können. Aber auch Schlagen mit einem Hammer oder andere Reibvorgänge können Funken erzeugen.
  4. Elektrische Anlagen
    Selbst durch geringe Spannungen können elektrische Funken auftreten. Daher müssen elektrische Anlagen entsprechend geschützt sein.
  5. Weitere Zündquellen:
    Statische Aufladung von Gegenständen
    Blitzschlag
    Elektromagnetische Felder
    Elektromagnetische Strahlung
    Ionisierende Strahlung
    Ultraschall
    Chemische Reaktionen

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: