Businesstipps Kommunikation

Der St. Patrick’s Day als Smalltalk-Thema

Lesezeit: 2 Minuten Am 17. März feiern die Iren den St. Patrick's Day. Sie tun dies nicht nur in der Heimat, sondern auch in den zahlreichen Irish Pubs, die wie sie selbst über die ganze Welt verstreut sind. Das ergibt für Sie schon mal ein schönes Smalltalk-Thema. Ein weiteres ist die Herkunft des Heiligen.

2 min Lesezeit

Der St. Patrick’s Day als Smalltalk-Thema

Lesezeit: 2 Minuten

Wer war der Namensgeber des St. Patrick’s Day? Beantworten Sie diese Frage im Smalltalk!
Wer war der Heilige Patrick? Vielleicht weiß es Ihr Gesprächspartner im Smalltalk: Geboren wurde Patrick nicht in Irland, sondern in Wales. Das war um das Jahr 385. Wie der Apostel Paulus hörte er ursprünglich auf einen anderen Namen, in seinem Fall Maewyn, und wie Saulus war er bis zu seinem 16. Lebensjahr alles andere als ein Heiliger.

Erst als er von marodierenden irischen Truppen verschleppt und in die Sklaverei auf die grüne Insel verkauft wurde, wandte er sich Gott zu. Nach sechs Jahren gelang ihm die Flucht, zunächst ins heutige Frankreich. In Burgund lebte und studierte er in einem Kloster bei Auxerre. Sein Wunsch war es, irgendwann nach Irland zurückzukehren: als Missionar. Das machte er auch, gründete Kirchen und Schulen, und eckte damit bei den keltischen Druiden an – solange es sie noch gab, denn immer mehr Einheimische konvertierten zum Christentum.

[adcode categories=“kommunikation,smalltalk“]

Smalltalk-Fortsetzung: So entstand der Brauch um Patrick
Bischof Patrick starb, von den Iren verehrt, am 17. März 461. Seitdem gibt es auf der Insel einen Feiertag mehr. Um Patrick ranken sich viele Legenden. Eine handelt davon, dass er mit dem dreiblättrigen Kleeblatt – auf Gälisch: Shamrock – die Heilige Dreifaltigkeit erklärte: drei Gottheiten in einem. Patrick zu Ehren stecken sich die Iren an diesem Tag ein Kleeblatt ans Revers.

Auch interessant für den Smalltalk: Wo wurde der St. Patrick’s Day zuerst gefeiert?
Gefeiert wird der St. Patrick’s Day auf der Kleeblatt-Insel und überall dort, wo sich irische Auswanderer niedergelassen haben. Die größten Paraden, bei denen das traditionelle Grün der Iren dominiert, werden in Dublin, Manchester, NewYork, Chicago und New Orleans abgehalten. Dabei fand die erste ihrer Art keineswegs in der alten Heimat, sondern in der neuen Welt statt: in Boston, wo sich auch heute noch jedes Jahr ein riesiger grüner Lindwurm durch die Straßen schlängelt.

Fragen Sie Ihr Gegenüber im Smalltalk, ob er mit dem Brauchtum um Patrick bereits in Berührung gekommen ist. Falls ja: Wie hat er das erlebt? 

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: