Versicherung

Ihre Lebens- oder Rentenversicherung in der Schweiz

geschrieben von Dietmar Kern

Alle steuerlichen Überlegungen verblassen gegenüber der unumstößlichen Tatsache, dass die Renditen in Schweizer Franken seit Menschengedenken niedriger liegen als in Euro und dass das auch in Zukunft so bleiben wird.

Die Schweiz ist seit jeher ein Land mit so reicher Kapitalversorgung, dass es eine der wichtigsten Aufgaben der in der Schweiz ansässigen Banken ist, möglichst viel Kapital, das ihnen Schweizer Bürger oder Ausländer zur Anlage anvertraut haben, in ausländische Ablagen zu schleusen, um die Kapitalrendite in der Schweiz nicht noch mehr herabzudrücken.

Die Überschüsse von Policen variieren

Die Differenz zwischen den Überschüssen von Sfr-Policen und Euro-Policen vergrößert sich mit der Laufzeit der Verträge bei gleich hoher Versicherungssumme. Denn je länger das Versicherungsunternehmen die Deckungsbeiträge zugunsten des Versicherten anlegt, umso stärker wirken sich die in Euro höheren Renditen aus. Die Überschüsse sind von einem Versicherungsunternehmen zum anderen unterschiedlich hoch, das gilt in der Schweiz wie in der Bundesrepublik.

Außerdem folgen sie dem Zinsniveau. In Hochzinsjahren steigen sie, in Phasen mit niedrigem Zinsniveau sinken sie wieder ab. Es gibt aber auch deutsche Lebensversicherungsunternehmen, bei denen man die Versicherungsverträge nach deutschem Recht und mit den steuerlichen Vorteilen in fremden Währungen auch in SFR abschließen kann.

Bringen Schweizer Lebensversicherungsverträge Nutzen bei einer Bankverbindung?

Lebensversicherungspolicen werden in der Schweiz ebenso beliehen wie in der Bundesrepublik. Insofern können Sie auch Ansprüche aus einem Lebensversicherungsvertrag bei einem Schweizer Versicherer als Kreditsicherheit einbringen.

Einmal-Prämienversicherungen werden von Banken gerne gesehen

Hier wird die Bank besonders gern "Einmal-Prämienversicherungen" sehen, weil diese von vornherein einen hohen Rückkaufswert haben, während das für Versicherungsverträge mit laufenden Prämienzahlungen erst nach vielen Jahren gilt. In jedem Falle liegt aber der Beleihungswert eines Versicherungsvertrages niedriger als die Summe, die Sie darauf einbezahlt haben.

Denken Sie auch an die Kosten, die das Versicherungsunternehmen abgezweigt hat. Außerdem wird jede Kreditsicherheit nur zu einem bestimmten, wenn auch in diesem Falle recht hohen Prozentsatz, nämlich 90% beliehen. Wenn Sie Ihr Geld statt in einen Schweizer Lebensversicherungsvertrag auf ein Konto eingezahlt hätten, könnten Sie mit mehr Geld in der Schweiz operieren als durch Beleihung. Außerdem müssen Sie für den Bankkredit noch Zinsen bezahlen, die höher liegen als die Renditen, die das Schweizer Lebensversicherungsunternehmen zu Ihren Gunsten erwirtschaftet hat.

Teilen Sie Ihre Geldgeschäfte sinnvoll nach Ländern auf

Es ist daher sinnvoller, wenn Sie eine im Rahmen Ihrer Finanzplanung gewünschten Lebensversicherungsschutz in der Bundesrepublik suchen und sich in der Schweiz auf die Anlage bei einer Bank konzentrieren.

Unbedingte Zurückhaltung empfehle ich Ihnen gegenüber meist von deutschen Anbietern langfristig geschnürten Paketen für Zinsdifferenzgeschäfte unter Einbeziehung von Lebensversicherungsverträgen. Hier riskieren Sie, noch an die Versicherungsverträge bzw. die laufende Zahlung von Prämien gebunden zu sein, wenn längst kein Klima mehr für Zinsdifferenzgeschäfte herrscht und Sie infolgedessen auch keinen Bedarf für Kredite und damit für deren Absicherung in der Schweiz haben.

Über Ihren Experten

Dietmar Kern

Leave a Comment