Homöopathie Praxistipps

So können Sie Schüchternheit homöopathisch behandeln

Lesezeit: 2 Minuten Schwitzen, Erröten, Übelkeit, Schwindel, Angst, Zittern der Hände oder Zittern am ganzen Körper: Unter diesen Symptomen leiden schüchterne Menschen. Lesen Sie in diesem Artikel, wie Sie Schüchternheit behandeln und welche homöopathischen Mittel hilfreich sein können.

2 min Lesezeit
So können Sie Schüchternheit homöopathisch behandeln

So können Sie Schüchternheit homöopathisch behandeln

Lesezeit: 2 Minuten

Nicht allen Menschen fällt es leicht, auf andere zuzugehen. Sie sind schüchtern, gehemmt und ängstlich. Sie schwitzen stark, ihnen wird schlecht, sie erröten und geraten in Panik. Diese extreme Form der Schüchternheit beeinträchtigt die Lebensqualität der Betroffenen stark.

Schüchternheit können Sie mit einem homöopathischen Konstitutionsmittel behandeln. Häufig zum Einsatz kommen dabei Calcium carbonicum, Silicea, Pulsatilla, Barium carbonicum und Natrium muriaticum. Eine Selbstbehandlung ist meist nicht erfolgreich.

Schüchternheit mit Calcium carbonicum behandeln

Das homöopathische Mittel Calcium carbonicum passt auf Menschen, die Angst davor haben, von anderen abgelehnt und ausgelacht zu werden. Sie haben Angst, dass ihre Schüchternheit und ihre Unbeholfenheit bemerkt werden. Wenn sich die Betroffenen ständig selbst bemitleiden und nur jammern und klagen, so ist dies ein Hinweis auf Calcium carbonicum.

Schüchternheit mit Silicea behandeln

Das homöopathische Mittel Silicea ist angezeigt, wenn Menschen sehr schüchtern sind und eine große Angst davor haben, von der Gesellschaft abgelehnt zu werden. Sie haben Angst vor Berührung und mögen es daher gar nicht, wenn sich ihnen jemand nähert. Sie ziehen sich immer mehr zurück und werden schwach, traurig und lebensmüde. Sie haben Angst, für immer unter ihrer Schüchternheit zu leiden.

Schüchternheit mit Pulsatilla behandeln

Das homöopathische Mittel Pulsatilla ist angezeigt, wenn Menschen Angst davor haben, altbacken und spießig zu wirken. Pulsatilla ist ein wichtiges Mittel für schüchterne Frauen. Sie erröten sehr schnell und wissen nicht, wie sie sich verhalten sollen. Wenn sie sich nicht wohl fühlen, weinen sie sehr schnell und lassen sich dann aber gerne trösten.

Schüchternheit mit Barium carbonicum behandeln

Das homöopathische Mittel Barium carbonicum ist angezeigt, wenn Menschen große Angst davor haben, sich zu blamieren. Barium carbonicum ist ein wichtiges Mittel für schüchterne Kinder. Sie sind häufig der Meinung, sie würden ausgelacht. Dann verstecken sie sich und sind sehr gereizt, wenn man versucht sie zu trösten.

Schüchternheit mit Natrium muriaticum behandeln

Das homöopathische Mittel Natrium muriaticum ist angezeigt bei zurückgezogenen und einsamen Menschen. Sie sind unsicher und der Überzeugung, sie seien hässlich. Damit ist nicht das äußere Aussehen gemeint oder der Pickel auf der Stirn, sondern vielmehr die ganze Haltung und Erscheinung. Obwohl sie sich aufgrund ihrer Schüchternheit so unwohl fühlen, zeigen sie sich nach außen hin tapfer und weisen jeglichen Trost von sich. Abgekaute Fingernägel sind ein Hinweis auf Natrium muriaticum.

Bildnachweis: Lolostock / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: