Praxistipps Reisen

Reisetipps zum Klettern & Bouldern

Lesezeit: 3 Minuten Die Münchner Freizeit- und Tourismusmesse 2013 präsentierte den tschechischen Vizeweltmeister im Bouldern Adam Ondra an der Kletterwand, der die wahrscheinlich schwerste Route der Welt "The Change" meisterte. Besucher der f.re.e konnten versuchen, ihm nachzueifern.

3 min Lesezeit
Reisetipps zum Klettern & Bouldern

Autor:

Reisetipps zum Klettern & Bouldern

Lesezeit: 3 Minuten

„Gute Kletterschuhe habe ich bereits gefunden, fehlen noch Super-Chalk und jede Menge Seil.“ Im Team mit ihrem Reisepartner durchstreift Sabine Brandtner die „f.re.e“, die internationale Freizeit- und Tourismusmesse im Münchner Osten auf der Suche nach Equipment, Tipps und Tricks für neue Klettergebiete. Vor der großen Boulderwand, wo Freizeitsportler verschiedener Altersklassen gerade wetteifern, machen die Kletterer Halt.

Angehende Kletterweltmeister sind gerade dabei, in kürzester Zeit die Wand ohne Sicherung zu erobern, bis Spitzensportler und Vizeweltmeister im Bouldern, Adam Ondra aus Tschechien vor den hungrigen Augen der Felsenfans erscheint. Für die Zuschauer rekonstruiert er die perfekten Griffe, die ihn vergangenen Herbst nach oben führten. Der tschechische Supersportler meisterte die wahrscheinlich schwerste Route der Welt: „The Change“, die in der massiven Flatanger Granithöhle „Hansehellaren“ 55 Meter in die Höhe sticht.

Klettern boomt

Neben dem f.re.e – CLIMB, den die Messe gemeinsam mit dem Deutschen Alpenverband zum fünften Mal in den Messehallen veranstaltet, präsentiert sich die Schau als sportlich-bunter Blumenstrauß. Neben brandneuen Informationen zu Welt-Kletterrouten oder zur Besteigung eines 6000ers in Nepal erhalten Besucher Touren-Tipps zum Bergwandern, zu Ausrüstungen oder zum organisierten Hüttentrekking in Europa oder in den Bergen vor der Haustür.

Slackline-Performances in schwindelnder Höhe durch Mitglieder des Alpenvereins und Interviews mit spannenden Menschen, wie Andreas Kieling runden das breite Angebot zum Thema „Abenteuer am Berg“ ab.

Natur- und Kletterparadies Tschechien vor der deutschen Haustür

Beim letzen Messe-Event können Zuschauer vor der Wand mitfiebern, denn wenn zum Auftakt der Kletter-Saison die bayerischen Meisterschaften in Bouldern präsentiert werden, zieht das hier erzeugte Fieber Kletter- und Boulder-Begeisterte direkt an Deutschlands Felsen oder Formationen seiner Nachbarn.

Unser Nachbarland Tschechien beherbergt nicht nur zwölf UNESCO Weltkulturstätten sondern glänzt ebenso als Naturparadies und nahe gelegene Kletterregion. Das von Mittelgebirgen und Beckenlandschaften geprägte Land liegt nur wenige Autostunden von München entfernt.

Neben mehreren 1.000 Kilometern Radwanderwegen unterschiedlichster Terraintypen und Schwierigkeitsstufen durch Böhmen und Mähren, Tschechisch Schlesien oder entlang der österreichisch-tschechischen Grenze mit seinen Weinanbauregionen bietet das Nachbarland unzählige Wander- und Kletterrouten mit optimalen Outdoor-Bedingungen für Sommer und Winter.

Kletterfans kommen in den Höhenzügen des Riesengebirges und um den höchsten Berg, die Schneekoppe mit 1.600 Metern Höhe voll auf ihre Kosten. „Mit seinen vielseitigen Landschaften und den zahlreichen Möglichkeiten für Aktivurlaub passt Tschechien perfekt zur f.re.e“, so die Projektleiterin der Messe Barbara Müller.

Vizeweltmeister Adam Ondra

Aus unserem Nachbarland kommt auch Kletterstar Adam Ondra, der in Brünn geboren, seit er 13 Jahre alt ist, zur Weltspitze der Sportkletterer gehört. Diese frühe Kletterleidenschaft entfachten seine ebenfalls kletternden Eltern, als Adam gerade sechs Jahre alt war.

In jungen Jahren erkletterte er in Erstbegehungen Routen auf Sardinen oder in Italien, bewertete die Route „The Change“ in der Norwegischen Höhle Hansehellaren mit einer 9b+ oder bewältigte im Alter von dreizehn Jahren „La Rambla“ (9a+) und „Action Directe“ (9a), bis er im Jahr 2009 in China den Weltcup im Wettkampf-Klettern gewann.

Hot Rocks in Griechenland – Go Kalymnos

Neben den tschechischen Felsen bietet Europa Kletterbegeisterten weitere grandiose Felsformationen vor der Haustür Deutschlands, wie die „Grande Grotta“ bei Armeos auf der griechischen Insel Kalymnos, „Pilar of the Sea“ (6a+) bei Kastelli auf der Nordwestseite der Insel, „The Roof on Fire“ (7a) im Sektor Palace mit achtzehn Metern Strecke oder die „Gaia“ (8b), die Alexandra Ladurner im Jahr 2011 bei der Juniorenweltmeisterschaft gewann.

Go Kalymnos heißt es auch wieder beim großen „The North Face-Climbing Festival“ im Herbst 2013, wo Weltklasse-Kletterer gemeinsam mit Kletterbegeisterten aus der ganzen Welt unter der griechischen Sonne die heißen Rocks erklimmen werden.

Bildnachweis: xartproduction / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: