Familie Praxistipps

Fördern mit Spaß: Mit Kindern lesen

Lesezeit: 3 Minuten Eines der schönsten Rituale für Familien ist das Vorlesen von Büchern. Wenn Sie gemeinsam mit Kindern lesen, fördern Sie spielerisch viele soziale und geistige Kompetenzen Ihres Kindes. Richten Sie Ihren Alltag so ein, dass Sie täglich, zum Beispiel abends vor dem Schlafengehen, Ihrem Kind eine Geschichte vorlesen oder mit ihm ein Bilderbuch anschauen.

3 min Lesezeit
Fördern mit Spaß: Mit Kindern lesen

Fördern mit Spaß: Mit Kindern lesen

Lesezeit: 3 Minuten

Eine clevere Investition in die Zukunft

Die Vorlesestudie 2011 der Stiftung Lesen der Deutschen Bahn und der Zeit bestätigt die enorme nachhaltige Wirkung des Vorlesens. Häufiges Vorlesen wirkt sich positiv auf das spätere Leseverhalten des Kindes aus und fördert zugleich seine körperliche und kreativ-musische Entwicklung.

Kinder mit dieser Basis erhalten im Durchschnitt gesehen auch bessere Noten in Mathematik und den Sprachen. Sicher gibt es viele andere Faktoren, die die schulischen Leistungen eines Kindes beeinflussen. Aber Sie schaffen für Ihr Kind optimale Voraussetzungen, wenn Sie möglichst täglich mit Ihren Kindern lesen.

Lesen ist wichtig

Eine gute Lesekompetenz erhöht für Kinder nicht nur die Bildungschancen. Wer nicht lesen kann, findet sich schlecht im Alltag zurecht. Hinweisschilder, Beschriftungen oder Gebrauchsanweisungen sind ein winziger Teil der Texte, die uns tagtäglich begegnen. Auch im Internet leiten uns schriftliche Informationen durch das World Wide Web.

Haben Kinder mit dem Lesen Schwierigkeiten, fällt es ihnen viel schwerer, eine gute Leistung in der Schule zu erzielen. Wer schon sehr viel Zeit braucht, um die Aufgabenstellung zu lesen und zu begreifen, dem fehlt für die Ausführung der Aufgabe einfach Zeit.

Mit Kindern lesen fördert das Sprachgefühl

Nicht jedes Kind wird zu einer Leseratte, aber jedes Kind kann flüssig lesen lernen. Der wichtigste Grundstein für Sprach- und Lesekompetenz ist ganz simpel: Ein Kind muss von klein an die Sprache kennenlernen. Schon Ihr Baby hört Ihnen zu und nimmt das sprachliche Grundmuster auf. Deshalb empfehlen viele Kinderärzte, nicht in Babysprache mit Kindern zu sprechen.

Wer viel mit Kindern spricht, singt, Geschichten erzählt oder Bücher liest, hilft ihnen, ein Gefühl für den Rhythmus der Sprache und die Betonung der Worte zu entwickeln. Die Kinder ahmen Ihre Eltern nach und erwerben auf diese Weise einen großen Wortschatz. Oft verblüffen die Kinder Ihre Eltern, wenn sie die Geschichte ihres Lieblingsbilderbuches „mitlesen“: Aber Kleinkinder erkennen weder die Buchstaben noch die Wörter, sie wissen den Inhalt auswendig.

Mit Kindern lesen schafft Geborgenheit

Es gibt kaum ein schöneres Ritual für Eltern und Kinder als das gemeinsame Vorlesen. In entspannter und gemütlicher Atmosphäre kuscheln sich beide aneinander und tauchen gemeinsam in fremde Welten ein. Das Kind fühlt sich wunderbar geborgen und angenommen.

Außerdem bieten diese Lesestunden viel Raum, sich gegenseitig Fragen zu stellen und eigene Ansichten auszutauschen. Oft haben Väter oder Mütter beruflich bedingt wenig Zeit für Ihre Kinder. Versuchen Sie wenigstens abends mit Ihren Kindern zu lesen. So stärken Sie die Bindung zwischen sich und Ihrem Kind.

Mit Kindern lesen: Tipps

  • Beginnen Sie mit Kleinkindern ab ungefähr einem Jahr Bilderbücher anzuschauen. Bücher für Kleinkinder haben große Abbildungen und wenig bis gar keinen Text. Erzählen Sie Ihrem Kind, was auf den Bildern abgebildet ist.
  • Lesen Sie Ihrem Kind als festes Ritual täglich etwas vor, zum Beispiel vor dem Schlafengehen.
  • Lesestunden sind gemütliche Ruheinseln im Alltag. Suchen Sie sich dafür einen bequemen Ort, zum Beispiel das Sofa.
  • Auch wenn Sie gestresst sind, nehmen Sie sich Zeit für das gemeinsame Vorlesen.
  • Gehen Sie mit Ihrem Kind regelmäßig in die Stadtbibliothek. Diese bieten oft auch Vorlesenachmittage an. Die Ausleihe ist für Kinder in der Regel kostenfrei.
  • Eltern haben oft andere Vorstellungen von einem guten Buch als Kinder. Ihr Kind schult seine Lesekompetenz auch mit nicht pädagogisch wertvollem Lesestoff. Wer sich beim Lesen ständig langweilt, entwickelt sich garantiert zum Lesemuffel.
  • Mit Märchen und alten Klassikern der Kinderliteratur verbinden Eltern viele positive Kindheitserinnerungen. Vielleicht teilen Ihre Kinder dieses Lesevergnügen, oft fehlt ihnen aber der Zugang zu angestaubten Problemstellungen in nicht ganz so zeitloser Lektüre.
  • Eltern sind Vorbilder für Ihre Kinder. Zeigen Sie Ihrem Kind, dass Sie gerne lesen. Das muss kein Buch sein, auch eine Zeitung ist ein spannender Lesestoff. Lesen Sie Ihrem Kind ruhig witzige Passagen aus der Tageszeitung vor.

Bildnachweis: ArtFamily / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: