Homöopathie Praxistipps

Clavus: So können Sie Hühnerauge mit Schüßlersalzen behandeln

Lesezeit: 3 Minuten Bei einem sogenannten Hühnerauge handelt es sich um eine lokale Verhornung der Epidermis (Haut). Die Ursache liegt bei einer dauerhaften hohen Druckbelastung oder Reibung, wie sie durch z. B. falsche Schuhe verursacht wird. Mit den richtigen Schüßlersalzen und deren Salben lässt sich diese Erkrankung schnell ausheilen.

3 min Lesezeit
Clavus: So können Sie Hühnerauge mit Schüßlersalzen behandeln

Clavus: So können Sie Hühnerauge mit Schüßlersalzen behandeln

Lesezeit: 3 Minuten

Es handelt sich beim Hühnerauge (auch Clavus, Leichdorn oder Krähenauge genannt) um eine rundlich abgegrenzte Verdickung der Hornhaut. In der Mitte des Hühnerauges befindet sich ein verhärteter, spitz zulaufender Hornhautkegel, der bis in die Tiefe der Hautschichten reicht und bei dauernden Druck oder Reibung sehr schmerzhaft sein kann.

Betroffen sind häufig Frauen (mit zu engem Schuhwerk), Diabetes- und Rheumapatienten. Die Druck- oder Reibestelle kann durch zu enges Schuhwerk oder durch eine Fußfehlstellung entstehen. Auch Socken, die durch eine Falte auf der Haut reiben, können ein Hühnerauge verursachen.

Zuerst entsteht am betroffenen Fuß oder Zeh eine Schwiele. Es kommt zur Verhornung und gleichzeitigen Verdickung der betroffenen Hautstelle. Es bildet sich auf der betroffenen Hautstelle eine sogenannter Schutzpolster gegen die dauernden Belastungen von außen. Es kommt zur Hyperkeratose (starke Verhornung der betroffenen Hautstelle), die sich bis in die tieferen Hautstrukturen ausbildet.

Es kommt zu einem mittigen verhornten Dorn, der je tiefer er sitzt, umso schmerzhafter bei Druck oder Reibung empfunden wird. Hühneraugen am Fuß, Zeh oder an der Fußsohle kommen am häufigsten vor. Jedoch können sie sich auch unter den Zehennägeln oder gar an Fingern in seltenen Fällen bilden.

Hühneraugen-Arten

In der Praxis kommen verschiedene Varianten des Hühnerauges vor. Mit den biochemischen Mineralsalzen nach Dr. med. Schüßler werden jedoch fast alle behandelt. In seltenen Fällen werden einige Variationen mit anderen naturheilkundlichen Mittel schneller und effektiver behandelt. So gibt es

  • Das weiche Hühnerauge (Clavus mollis genannt), welches sich gerne an eng stehenden oder verformten Zehen oder Finger entwickeln kann. Sie besitzen einen weichen, flachen Hornhautkern
  • Das harte Hühnerauge (Clavus durus genannt) besitzt einen harten, sehr stark verdichteten Hornhautkern, der sich häufig am äußeren des Fußes befindet.
  • Das Hühnerauge unter dem Zehennagel bezeichnet der Mediziner als Clavus sublingualis.
  • Ein Hühnerauge mit Blutgefäßen bezeichnet man als Clavus vasculare, welches bei der Entfernung auch stärker bluten kann.
  • Das Hühnerauge mit Nerven durchzogen bezeichnet man als Clavus neurovasulare. Es handelt sich ein schmerzhaftes Hühnerauge.
  • Befindet sich unter der Hornhautschicht eine Flüssigkeitsansammlung, z. B. ein Ödem aufgrund einer Dermatitis oder eines Hämatoms, so wird dieses sehr schmerzhafte Hühnerauge als Clavus papillaris bezeichnet.
  • Das Hühnerauge, welches die Fußsohle und die Fußballen großflächig besiedelt hat bezeichnet man medizinisch als Clavus neurofibrosum.
  • Als Pseudohühnerauge oder Clavus miliaris wird eine nicht tief sitzende, runde Verhornung genannt, an Stellen, die keinem Druck oder Reibung ausgesetzt sind. In der Regel treten auch keinerlei Schmerzen auf.

In der naturheilkundlichen Praxis haben sich zur Behandlung eines Hühnerauges die biochemischen Mineralsalze nach Dr. med. W. H. Schüßler sehr bewährt. So sollte man die Verhornung der Haut, als Verhärtung richtig einschätzen und sowohl die Tabletten der Nr. 1 Calcium fluoratum D12 mit 3 mal täglich 5 Tabletten lutschend einnehmen und mindestens 2 mal täglich die betroffene Stelle mit der Salbe Nr. 1 Calcium fluoratum leicht einreiben.

Neben den oben aufgeführten biochemischen Mineralsalz Nr. 1 Calcium fluoratum D12 sollte zusätzlich die Nr. 4 Kalium chloratum D6 für eine elastische und gesunde Hautzellneubildung eingenommen werden. Des Weiteren kann das Schüßlersalz Nr. 8 Natrium chloratum D6 für den Wasser- und Säure-Basen-Haushalt mit 2 mal täglich 2 Tabletten lutschend eingenommen werden. Mit diesen Schüßlersalzen wird die Neubildung der Hautzellen optimiert.

Da eine Verhärtung bzw. Verhornung immer auch etwas mit einer Übersäuerung zu tun hat, sollte der Betroffene am Abend das biochemische Mineralsalz Nr. 9 Natrium phosphoricum D6 mit 6 Tabletten beim Zubettgehen lutschend oder in heißem Wasser aufgelöst, langsam trinken.

Sollte das Hühnerauge sehr große Schmerzen bereiten oder sehr hinderlich sein, so sollten Sie den nächsten Hausarztbesuch nicht lange vor sich hin schieben. Des Weiteren ist von einer Selbstbehandlung mittels eines Skalpells oder anderen scharfen Schnittwerkzeugen abzuraten, da Sie sich selbst verletzen können und zusätzlich eine Infektion der Haut erleiden könnten.

Bildnachweis: tkphotography / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: