Stress

Stress bei Kindern: So können Sie helfen

Stress bei Kindern: So können Sie helfen
geschrieben von Mathilda Redemund

Wer kennt es nicht? Stress im Beruf und Beziehung kann sich schnell und nachhaltig auf die eigene Gesundheit auswirken. Doch auch die Jüngsten leiden immer häufiger unter Stress. Selbst Kinder spüren diese emotionale Belastung in immer früheren Jahren. Doch wie kann man dem eigenen Kind helfen mit dem Stress und den Belastungen fertig zu werden? Lesen Sie daher hier mehr zum Thema Stress bei Kindern.

Auch wenn Kinder in der Regel mit dem Wort Stress nicht viel anfangen können, so stehen sie doch oftmals unter Stress, ohne dies genauer benennen zu können. Die Ursachen können dabei vielfältig sein: hohe Anforderungen in der Schule, starker Zeitdruck, Probleme mit Freunden oder Freundinnen, Mobbing, Probleme zwischen den Eltern oder Probleme mit den Eltern.

Jeder dieser Faktoren allein kann schon eine echte und spürbare Belastung des Kindes zur Folge haben. Treffen allerdings mehrere Faktoren aufeinander, bleiben auch die sichtbaren Anzeichen von Stress bei Kindern nicht aus.

Stress bei Kindern erkennen

Sowohl Eltern als auch Lehrer und andere Erwachsene sollten dementsprechend darauf achten, ob ein Kind gestresst wirkt oder unter übermäßigem Stress zu leiden hat. Die Anzeichen hierfür äußern sich ähnlich wie bei Erwachsenen, nur in deutlich einprägsamer Form. So sind gestresste Kinder oftmals sehr unaufmerksam, geistig nicht belastbar oder emotional unausgeglichen.

Reagiert ein Kind zum Beispiel untypisch schnell beleidigt oder bricht in ungewohnten Situationen in Tränen aus, sollte man diese Warnsignale äußerst ernst nehmen. Ein weiteres, wichtiges Zeichen ist vor allem bei Kindern der ungestörte Schlaf. Ist das Kind morgens in der Regel unausgeschlafen oder zeigen sich deutliche Ringe unter den Augen, kann dies auch ein Anzeichen von übermäßigem Stress sein.

Dieser Stress lässt die Kinder nicht zur Ruhe kommen und sorgt für kurze und wenig erholsame Nächte.

Den Stress bei Kindern bekämpfen

Während Erwachsene in der Regel die Auswirkungen des Stresses bekämpfen und versuchen mit dessen Auswirkungen klar zu kommen, ist dies für Kinder keine Lösung. Hier muss an den Ursachen für den Stress gearbeitet werden. Das bedeutet allerdings auch, dass die verantwortlichen Personen sich entsprechend auf die Suche nach den Gründen machen müssen und versuchen sollten gemeinsam mit dem Kind die Ursachen des Stresses zu finden und zu eliminieren.

Kommt der Stress aus der schulischen Überlastung, kann es zum Beispiel sinnvoll sein das Schuljahr zu wiederholen und somit den Stressfaktor spürbar zu minimieren. Hierbei sollte jedoch immer gemeinsam mit dem Kind entschieden werden und nicht über dessen Kopf hinweg. Dies könnte ansonsten sogar den gegenteiligen Effekt haben.

Bildnachweis: carballo / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Please wait...

Über Ihren Experten

Mathilda Redemund