So wenden Sie Stop-Strategien auch bei Investmentfonds an

Bei den normalen Investmentfonds haben Sie keine Möglichkeit, Ihrer Bank automatische Stop-Loss-Aufträge zu erteilen, sondern können nur mit Mental-Stops agieren. Denn die Preisfeststellung erfolgt hierbei nicht – wie bei Aktien und Optionsscheinen – auf Grund von Angebot und Nachfrage, sondern ergibt sich aus dem jeweiligen Inventarwert (Anzahl der Aktien des Investmentfonds jeweiliger Kurs) und den noch nicht angelegten Barmitteln.

Bei den meisten Fonds wird dieser so genannte Rücknahmepreis einmal am Tag nach Börsenschluss festgestellt. Aus diesem Umstand ergibt sich für Sie eine weitere Schwierigkeit, auf den Preisverfall eines Fonds gezielt zu reagieren. Denn Sie können bei der Aufgabe Ihrer Verkaufsorder nie genau wissen, zu welchem Preis Sie Ihre Anteile tatsächlich loswerden. Der letzte Rücknahmepreis kann für Sie immer nur ein Anhaltspunkt dafür sein.

Um den nach Aufgabe Ihrer Order tatsächlich abgerechneten Preis jedenfalls ungefähr einschätzen zu können, müssen Sie also die aktuellen Kursveränderungen vom Tage in dem Bereich (Branche, Region, Börsensegment), in dem der Investmentfonds anlegt, in Ihre Überlegungen einbeziehen. Bei vielen Investmentfonds müssen Sie Ihre Verkaufs- und Kaufaufträge sogar so rechtzeitig aufgeben, dass Sie zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht einschätzen können, wo der Rücknahmepreis wirklich liegen wird.

Die meisten Banken verlangen eine Ordervergabe bei Investmentfonds bis gegen 10 oder 11 Uhr, da der Auftrag bis mittags bei der Investmentgesellschaft vorliegen muss, wenn Ihnen der Preis vom Tage abgerechnet werden soll. Und bei einigen Fonds wird Ihnen sogar dann nur der am folgenden Tag festgestellte Preis nach dem so genannten "forward pricing" berechnet. Und da sich die Börsenentwicklung innerhalb dieses Zeitraums stark verändern kann, sind Sie in vielen Fällen bei der Orderaufgabe von Investmentfonds mehr auf Ihr individuelles Gespür als auf Ihr rechnerisches Vermögen angewiesen.

Nutzen Sie börsengehandelte Fonds als Anlagealternative
Aus alldem folgt, dass Sie Stop-Limits bei den normalen Investmentfonds nur als Mental-Stops einrichten können. Nur bei den so genannten börsengehandelten Tradingfonds, wie sie in einer Vielzahl etwa von der DWS angeboten werden, und bei den börsengehandelten Indexfonds (XTFFonds) werden (auch) an der Börse fortlaufende Kurse gestellt.

Veröffentlicht am 13. Juli 2008
Diesen Artikel teilen