Lohnt sich die Investition in Automobilaktien?

Lohnt sich die Investition in Automobilaktien?

Eine Frage, die sich viele Aktionäre weltweit, nicht nur in Deutschland stellen, ist: Soll ich Automobilaktien kaufen oder nicht? Die Aktien der Automobilhersteller, vor allem in Deutschland, haben sich im Verlauf der vergangenen sechs Monate prächtig entwickelt und konnten erhebliche Kursgewinne verbuchen.

So stieg beispielsweise die Aktie der Daimler AG etwa um mehr als 50 Prozent.

Vor- und Nachteile von Automobilaktien

Aktien von Automobilherstellern haben im Automobilland Nummer 1 eine gewisse Tradition. Die Gründung von Daimler hätte ohne Risikokapital von Anlegern nicht vonstattengehen können und mit dem Käfer von Volkswagen verbinden viele Deutsche noch immer den wirtschaftlichen Aufschwung Deutschlands zu einer der führenden Industrienationen. Aus kurstechnischer Sicht ist die Entwicklung von Aktien von Automobilherstellern meist an die gesamtwirtschaftliche Situation gekoppelt.

Menschen kaufen Autos dann, wenn sie Geld haben und nicht das Gefühl haben, sparen zu müssen, was durch die Niedrigzinsen ohnehin immer weniger lukrativ wird. So besteht eine gewisse Anlagesicherheit, wenn abschätzbar ist, dass die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen des Gesamtmarktes zumindest mittelfristig stabil bleiben.

Ein weiterer Vorteil der Automobilhersteller von Autos mit Verbrennungsmotoren ist, dass diese von der Globalisierung und deren Effekten profitieren. Bewährte Produkte werden in weitere Märkte eingebracht und Wachstumschancen ergeben sich. In der aktuellen Situation profitieren viele Automobilhersteller und Automobilaktien ferner von dem günstigen Wechselkursverhältnis, da Sitze und Verkäufe weltweit situiert sind.

Nachteilig auf die Entwicklung des Kurses von Automobilaktien dürfte sich sicherlich ein Abflauen der konjunkturellen Situation auswirken. Hinzu kommen individuelle Probleme einzelner Hersteller, die es im Blick zu behalten gilt.

Für wen lohnt sich eine Investition?

Eine Investition lohnt sich sowohl für kurzfristig, als auch für langfristig orientierte Anleger. Besonders in dem Bereich, der das Daytrading tangiert, sollte man sich allerdings auf die Beobachtung der wirtschaftlichen Situation spezialisiert haben und sich im Vorfeld genau überlegen, mit welchen Volumen man den Markt betreten möchte.

Möchte man langfristig in Automobilaktien investieren, sollte man sich entweder antizyklisch positionieren, was im Besonderen für Automobilhersteller gilt, die auf Verbrennungsmotoren setzen, oder man sollte sich im Bereich der zukünftigen Mobilitätslösungen umsehen. Bereiche wie Elektroautos oder selbstfahrende Autos stellen die Zukunft dar, doch zeichnet sich hier bereits ab, dass neben Tesla auch Firmen wie Apple und Google auf den Markt drehen.

Dass Google an einem solchen Auto baut, ist lange bekannt und, dass auch Apple auf diesen Markt drängt wurde in letzter Zeit etwa dadurch untermauert, dass der Tech-Konzern aus Cupertino Mercedes seinen Ingenieur und Entwickler Johann Jungwirth abgeworben hat – ein gefragter Kopf in der Branche. Außerdem wurden bereits Gebäude entdeckt, die Apple angeblich zur Entwicklung seines neuen iCars angemietet haben soll. Ein Marktstart wird für 2020 vermutet. Wegen der massiven Marktchancen lässt sich hier gut langfristig in Automobilaktien bzw. solche, die es werden wollen, investieren.

Veröffentlicht am 23. April 2015