Hebel-Zertifikate: Gewinnchance oder KO-Schlag für Ihr Geld

Hebel-Zertifikate – Wetten können Sie nicht nur am Stammtisch oder bei einem Sportwetten-Anbieter abschließen, sondern auch an der Börse. Neben Optionsscheinen sind Hebel-Zertifikate eine Möglichkeit, auf steigende Kurse zu setzen. Aber Achtung: Wer in diese Papiere investiert, muss sich darüber im Klaren sein, was passieren kann: Man kann auch leicht alles verlieren. Hebel-Zertifikate bergen ein Risiko bis hin zum Totalverslust. Denn wie beim Boxkampf gibt es auch hier einen Knock-Out, also einen KO-Schlag für Ihre Investition.

Hebel-Zertifikate birgen Risiken
Es gibt ja Leute, denen geht nichts schnell genug. Der DAX steigt – schön, aber warum steigt er nicht schneller? Eine Aktie legt zu – prima, aber könnte sie nicht noch etwas mehr zulegen? Um diese Leute zu bedienen, haben sich die Banken so genannte Hebel-Zertifikate ausgedacht, die auch Long-, Turbo-, Bull- oder Wave-Zertifikate heißen. Wie alle Zertifikate liegt auch ihnen ein Basiswert zugrunde. Von dessen Kursentwicklung hängt die Entwicklung der Hebel-Zertifikate ab.
Der Basiswert ist häufig ein Index, kann aber auch eine Aktie, ein Rohstoff oder eine Währung sein.
Hebel-Zertifikate: Kursgewinne werden gehebelt, also um ein Vielfaches verstärkt
Das Prizip der Hebel-Zertifikate ist relativ simpel: Statt des Basiswerts kaufen Sie ein Hebel-Zertifikat. Steigt der Kurs des Basiswerts, steigt auch das Hebel-Zertifikat, aber deutlich stärker als dieser. Der Hebel funktioniert jedoch in beide Richtungen! Sinkt der Kurs des Basiswerts, sinkt auch der Wert Ihres Hebel-Zertifikats um ein Vielfaches.

Hebel-Zertifikate: Diese Dinge müssen Sie beachten:

Worauf Sie achten müssen
Was dieser Begriff in der Praxis bedeutet
Hebel
Er gibt an, mit welchem Faktor die Kursgewinne und -verluste des Basiswerts gehebelt, also multipliziert werden. Ein Hebel um das dreifache bedeutet beispielsweise: Steigt der DAX um 4 % steigt der Wert des Hebel-Zertifikats um das dreifache, also um zwölf Prozent. Ein Hebel von 25 bedeutet: Steigt der DAX um 4 % verdoppelt sich der Kurs des Zertifikats (+ 100 %). Sinkt er dagegen um 4 %, ist das Hebel-Zertifikat praktisch wertlos, weil 4 % x 25 0 100 % ergeben.
Knock-Out-Schwelle
Sie wird vom Emittenten festgelegt und ist das eigentliche Risiko bei der Geldanlage mit Hebel-Zertifikaten: Erreicht oder unterschreitet ein Hebel-Zertifikat die Knock-Out-Schwelle, wird es komplett wertlos. Hier gilt: Je größer der Hebel, desto größer das Risiko, die Knock-Out-Schwelle zu erreichen. Denn auch Kursverluste des Basiswerts werden ja gehebelt.
Bezugsverhältnis
Es gibt an, wieviel Euro Sie pro hundert Punkte des Basiswerts zahlen. Meist beträgt es bei Börsenindizes 1:100.
Mit Hebel-Zertifikaten können Sie auch auf fallende Kurse setzen. Diese heißen dann Short- oder Bear-Zertifikate.
Aber Vorsicht
Hebel-Zertifikate sind äußerst spekulativ. In solche Papiere sollten Sie nur investieren, wenn Sie sich mit Produkten dieser Art richtig gut auskennen. Sollte eine Bank- oder ein Finanzberater Ihnen zu diesen Papieren raten, ohne Sie ausführlich auf die hohen Risiken aufmerksam zu machen, lassen Sie sich besser nicht darauf ein.
Veröffentlicht am 12. Juli 2008
Diesen Artikel teilen