Erziehung

So machen Sie Ihre Wohnung kindersicher

So machen Sie Ihre Wohnung kindersicher
geschrieben von Manuela Aberger

Eltern haben eigentlich immer Angst, dass Ihrem Nachwuchs etwas passieren könnte. Auch in den eigenen vier Wänden lauern viele Gefahren. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihre Wohnung kindersicher machen.

Hier wird es gefährlich für Ihr Kind

Gefahrenquelle Nummer eins für Ihr Kind sind selbstverständlich Steckdosen. Scharfe Kanten vermögen Ihrem Kind ebenso zuzusetzen. Ihr Schützling kann sich in Schnüren, Kabeln oder Kordeln schnell verwickeln. Im schlimmsten Fall wird Ihrem Kind dabei sogar die Luft abgeschnitten. Elektrische Geräte stellen eine weitere Gefahrenquelle dar. Offene Feuer – selbst wenn es sich nur um eine Kerze handelt – sind zu vermeiden.

Kinder können ihr Gleichgewicht nur schwer halten. Ein gefährlicher Sturz von der Treppe ist daher nicht ausgeschlossen. Kleine Gegenstände oder Medikamente können verschluckt werden und zu Erstickungen oder allergischen Reaktionen führen.

Die Wohnung kindersicher machen

Damit Ihr Kind in einer sicheren Atmosphäre unbeschadet aufwachsen kann, sollten Sie so wenig kleine Gegenstände und Dekoartikel wie möglich in Ihrer Wohnung aufbewahren. Steckdosen gilt es mit einer Kindersicherung zu versehen. Putzmittel und Medikamente müssen weggeschlossen werden. Für die Küchentür gibt es spezielle Kindersicherungen. Mit einem Sicherheitsaufsatz für Regalecken und Schrankkanten werden Ihre Möbel auch kindersicher.

Lassen Sie Fenster nicht unbeachtet offen stehen und sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind nicht einfach zum offenen Fenster hinaufklettern kann. Bringen Sie zudem kindersichere Treppengitter an. Lassen Sie Ihr Kleinkind nie beim Baden unbeaufsichtigt und achten Sie darauf, dass Kabel von Elektrogeräten niemals in Reichweite von Kindern sind. Wenn Sie beim Kochen die Griffe nach hinten drehen, verhindern Sie außerdem mögliche Verletzungen.

Wenn Sie Ihre Wohnung kindersicher gestalten möchten, gibt es vieles zu bedenken. Gehen Sie durch jeden Raum und beurteilen Sie die möglichen Gefahrenquellen. Anschließend beseitigen Sie diese entweder oder bringen eine Kindersicherung an. Die größten Gefahrenzonen können Sie vermeiden. Dadurch kann Ihrem Liebling in Ihrer Wohnung so schnell nichts passieren.

Bildnachweis: Dmitry Koksharov / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Manuela Aberger