Businesstipps Steuern & Buchführung

Offene Rechnungen: Diese Verzugszinsen gelten seit Januar 2009

Haben Sie Probleme an Ihr Geld zu kommen, weil Schuldner Ihre Rechnungen einfach nicht bezahlen? In solchen Fällen kann es vorkommen, dass sich beide Parteien auf einen Vergleich einigen wollen. Wenn Sie in Betracht ziehen sollten, sich aus Kulanzgründen mit einem Teilbetrag „abfinden" zu lassen, empfiehlt es sich, zunächst einmal den „wahren" Zahlungsrückstand zu ermitteln. Und das ist der Rechnungsbetrag einschließlich Verzugszinsen. Denn die Verzugszinsen werden bei solchen Absprachen oft vergessen. Doch nur dieser „Gesamtbetrag" inklusive der Verzugszinsen kann die Gesprächsgrundlage für einen Vergleich bilden.

Offene Rechnungen: Diese Verzugszinsen gelten seit Januar 2009

Diese Verzugszinsen gelten seit diesem Jahr
Die Zahlungsmoral ist in den Zeiten der Finanzkrise merklich schlechter geworden. Eiskalt kalkulierende Kunden nutzen dies zunehmend aus, indem sie Rechnungen erst mal liegen lassen. Nachdem sie mehrere Erinnerungen bzw. Mahnungen erhalten haben, erklären sie sich schließlich bereit, einen Teil der Rechnung zu bezahlen, wenn ihnen der Rest erlassen wird.

Unternehmen, die ein solches Angebot empört zurückweisen, werden mit dem Hinweis konfrontiert, dass sie den Rechnungsbetrag dann eben einklagen müssten. Das Geld dafür wollen viele Firmen aber nicht aufbringen. Was nutzt schließlich ein Vollstreckungsbescheid oder ein Urteil, wenn beim Kunden später nichts zu holen ist, weil er zwischenzeitlich insolvent ist oder die eidesstattliche Versicherung abgegeben hat?

Beispiel
Die Rechnung weist einen Betrag in Höhe von 8.250 € aus. An Verzugszinsen sind 769 € aufgelaufen. Die Ausgangsbasis für die Einigung mit Ihrem Kunden sind dann 9.019 € und nicht etwa 8.250 €.

Gesetzliche Verzugszinsen
Die gesetzlichen Verzugszinsen können Sie leicht selbst ermitteln. Die Bezugsgröße für die Berechnung des gesetzlichen Zinssatzes ist der so genannte Basiszinssatz. Der gesetzliche Zinssatz beläuft sich auf 5% über dem jeweiligen Basiszinssatz, der am 1. Januar und am 1. Juli eines jeden Jahres neu festgelegt wird. Im Geschäftskundenbereich liegt der gesetzliche Zinssatz sogar 8 % über dem Basiszinssatz. Seit dem 1. Januar 2009 sind die gesetzlichen Verzugszinsen spürbar gesunken – auf 6,62 % (Privatkunden) bzw. 9,62% (Geschäftskunden).

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: