Familie Praxistipps

Tipps und Rezepte für leckere Pausenbrote4 min read

Reading Time: 3 minutes Der Kindergarten und die Schule haben wieder begonnen und in vielen Familien herrscht Streit über das Pausenbrot. Nur die wenigsten Kinder essen gerne die berühmte Stulle mit Wurst oder Käse. Viele Eltern kapitulieren und geben ihren Kindern ungesunde süße Snacks wie Schokoriegel, Milchschnitte und Co mit. Es geht aber auch anders: Probieren Sie unsere Tricks und Rezepte aus.

3 min Lesezeit
Tipps und Rezepte für leckere Pausenbrote

Tipps und Rezepte für leckere Pausenbrote4 min read

Reading Time: 3 minutes

Warum sollen Kinder ein Pausenbrot essen?

Der Ernährungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. belegt, dass 94 Prozent der Schulkinder zu wenig Obst und Gemüse essen. Eine gesunde Ernährung ist wichtig für die Konzentration der Kinder, denn ihre Körper können die Energie noch nicht ausreichend speichern.

Entscheidend für die Leistungsfähigkeit ist der Blutzuckerspiegel. Das kennt jeder: Nach einer längeren Essenspause sackt die Leistungskurve rapide ab. Wenn ein Kind nicht frühstückt und auch kein Pausenbrot isst, kann es sich auch nicht in der Schule konzentrieren.

Tipps für Kinder, die ungerne Pausenbrote essen

  • Wenn Ihr Kind die liebevoll geschmierten Pausenbrote nicht isst, helfen kein Schimpfen und kein Streit. Auch der Hinweis auf die Gesundheit trifft auf taube Ohren. Versuchen Sie Alternativen zum klassischen Pausenbrot zu finden.
  • Nörgeln Sie nicht ständig an dem Essen Ihrer Kinder herum, sondern akzeptieren Sie kleine Macken: Manche Kinder essen am liebsten immer das Gleiche, andere wiederum brauchen ständig Abwechslung.
  • Kaufen Sie gemeinsam mit dem Kind eine Brotbox, die ihm besonders gut gefällt.
  • Wenn Ihr Kind gerne Süßes ist, sind Obst und Möhren eine gesunde Alternative.
  • Kinder essen mit den Augen! Alles, was Macken hat oder komisch aussieht, wird garantiert nicht gegessen.
  • Geben Sie Ihren Broten und dem Gemüse eine besondere Form. Inzwischen gibt es alle möglichen Ausstechförmchen. Da wird aus einem belegten Brot ein Fuß oder eine Hand und die Gurke zu einem schnittigen Auto.
  • Eine weitere tolle Idee: Stechen Sie mit einem kleinen Förmchen ein Herz oder den Anfangsbuchstaben aus der oberen Scheibe des Pausenbrotes. Dadurch bekommt das einfache Brot eine ganz besondere Note.
  • Gehen Sie Kompromisse ein. Wenn Ihr Kind Ihr Pausenbrot isst, darf es über den Snack am nächsten Tag bestimmen.
  • Geben Sie dem Pausenbrot einen coolen Namen. Ab sofort nehmen die Kids einen Snack oder ein Energieschmankerl oder einen Power-Happen mit.

Rezepte für ein leckeres Pausenbrot

Klassisch

Belegen Sie ein gesundes Vollkornbrot mit Wurst oder Käse. Es gibt so viele Belagsorten, das wird nie langweilig. Probieren Sie auch Tomaten- oder Gurkenscheiben auf den Belag zu legen. Das Brot schmeckt gleich viel saftiger.

Bitte oben ohne

Viele Kinder essen ihr Brot oder Brötchen ohne Belag. Das ist auch beim Pausensnack kein Problem. Rollen Sie die Wurst oder den Käse auf und wickeln die extra Beigabe in Frischhaltefolie ein.

Etwas zum Knuspern

Kinder mögen Pausenbrote oft nicht, weil sie labbrig schmecken. Eine tolle Alternative sind Knäckebrote, die es inzwischen in vielen Arten und Geschmachsrichtungen gibt. Ihr Kind kann es je nach Laune mit oder ohne Belag essen.

Obst und Gemüse

Ihr Kind mag einfach nichts essen? Dann bieten Sie ihm Obst und Gemüse an. Fast jedes Kind isst gerne Äpfel und Bananen oder Möhren und Kohlrabi. Schneiden Sie das Gemüse in handliche Schnitze und geben Sie es in einer Snackdose mit. Auch Äpfel können Sie schon klein schneiden, in einer Tupperdose werden sie nicht braun.

Joghurt und Quark

Kinder können auch Joghurt oder Quark als gesunden Pausensnack mitnehmen. Einfach den Becher, einen Löffel und ein Papiertuch in eine Plastikdose packen. Achten Sie bei gekauften Produkten darauf, dass gerade Kinderjoghurts viel zu viel Zucker enthalten. Eine gute Alternative: Kaufen Sie naturbelassenen Joghurt oder Quark und mischen Sie am Morgen die Lieblingsfrüchte ihres Kindes darunter. Lecker!

Coole Spieße

Bei schwierigen Essern ist Kreativität gefragt. Bieten Sie das Frühstück in Form von Spießen an, zum Beispiel können Sie Käsewürfel mit Weintrauben kombinieren.

Pfiffig ist auch ein Brotspieß: Stanzen Sie mit einem kleinen Glas vier runde Formen aus dem Brot aus, Sie können auch kleine Quadrate ausschneiden. Bestreichen Sie das Brot mit Frischkäse und legen jeweils zwei Brote übereinander. Nehmen Sie einen Schaschlikspieß und spießen Sie Brot, Käsewürfel, Tomaten und Brot auf. Den Käse können Sie auch mit Schinken umwickeln und statt Tomaten passen alle anderen Sorten Gemüse wie Radieschen oder Paprika.

Sandwich

Normalerweise besteht ein Sandwich aus Weißbrot, das aber nicht so gesund ist wie Vollkornbrot. Wenn Ihr Kind aber nichts anderes isst, probieren Sie das Brot mit gesundem Inhalt zu füllen: Nehmen Sie zwei Scheiben eckiges Brot und belegen es mit Salat und einem in Scheiben geschnittenen gekochtem Ei. Etwas salzen und pfeffern. Darüber kommen ganz feine Karottenraspeln. Die andere Brotscheibe darüber geben und diagonal zu dreieckigen Sandwichs durchschneiden.

Witzige Formen

Nehmen Sie einen fertigen Dinkel-Blätterteig. Daraus stechen Sie mit originellen Förmchen Figuren aus. Sie können auch mit Buchstabenformen den Namen Ihres Kindes ausstechen. Backen und schon ist ein cooler Snack fertig.

Bildnachweis:  pressmaster  / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Please wait...